corporate_banner_de

Investitionsfazilität

Investitionsfazilität

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen
Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Nach Regionen
Nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
Der Blog

Investitionsfazilität

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Flexible Finanzierung

Die EIB verwaltet die Investitionsfazilität (IF) – einen revolvierenden Fonds, der Rückzahlungen neu investiert und sich somit selbst trägt. Der Fonds deckt den Kapitalbedarf für Investitionsprojekte in der Region und bietet dazu flexible, risikotragende Instrumente an. Die Mittel dafür kommen aus den EU-Ländern.

Es werden hauptsächlich Projekte unterstützt, die die Entwicklung privater Unternehmen sowie kommerziell betriebener öffentliche Unternehmen fördern. Vorrang haben Investitionen in die Infrastruktur und in den Finanzsektor, wenn damit die Entwicklung des Privatsektors vorangetrieben wird. Förderfähige Projekte im öffentlichen Sektor werden ebenfalls berücksichtigt. Für sie steht das „AKP-Migrationspaket“ bereit.

Auch Zuschüsse für Zinsvergütungen und projektbezogene technische Hilfe sind möglich und helfen der EIB, noch mehr zu bewirken. Beispiele für Finanzierungen aus der Investitionsfazilität sind etwa der Windpark Lake Turkana (eine öffentlich-private Partnerschaft, für die auch Mittel der Europäischen Union bereitgestellt werden) sowie die meisten Durchleitungsdarlehen an Finanzinstitute in den AKP-Ländern. Der Bau von Verkehrs- und Gesundheitsinfrastruktur wird ebenfalls unterstützt.

Mittel für Finanzierungen mit besonderem Entwicklungseffekt: höheres Risiko, aber große Wirkung

Über einen Sonderfinanzierungsrahmen – den sogenannten Impact Financing Envelope (IFE) – investiert die EIB auch in risikoreichere Projekte. Damit kann sich die EIB in neuen Sektoren und Regionen engagieren und dort private Initiativen unterstützen, die besonders der ärmeren Bevölkerung zugutekommen.

Auch der IFE wurde mittlerweile in einen revolvierenden Fonds umgewandelt. So stehen nun 800 Millionen Euro statt der ursprünglichen 500 Millionen Euro zur Verfügung. Damit sollen im Rahmen des AKP-Migrationspakets die Migrationsursachen bekämpft werden. Beispiele für IFE-Projekte sind etwa unsere Finanzierungsbeiträge für die Compagnie Agricole de Saint Louis und Boost Africa.

Leitung und Kontrolle der Investitionsfazilität

Der Ausschuss für die Investitionsfazilität wurde im Jahr 2002 eingerichtet. Er tritt regelmäßig zusammen, um über Finanzierungsvorschläge (aus Mitteln der Investitionsfazilität und aus eigenen Mitteln der Bank) im Rahmen des Cotonou-Abkommens und des Übersee-Assoziationsbeschlusses zu beraten und Stellung dazu zu nehmen, bevor sie dem Verwaltungsrat der EIB zur Genehmigung vorgelegt werden.

Der Ausschuss wird auch zu Grundsatz- und Strategiefragen im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Bank in den AKP-Ländern und den überseeischen Ländern und Gebieten konsultiert. Damit fungiert der Ausschuss als beratendes Organ des Verwaltungsrats. Weitere Informationen über die Arbeitsweise des Ausschusses in der Praxis finden Sie in der Geschäftsordnung.

Der Ausschuss setzt sich aus Vertretern der EU-Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission zusammen. Zudem können ein Vertreter des Generalsekretariats des Rates und ein Vertreter des Europäischen Auswärtigen Dienstes als Beobachter an den Sitzungen des Ausschusses teilnehmen. Auch zwei EIB-Mitarbeiter werden für die Mitarbeit im Ausschuss bestellt.

Den Vorsitz bei den Sitzungen hat ein Vertreter eines Mitgliedstaats, der für einen Zeitraum von zwei Jahren gewählt wird. Eine Liste der aktuellen Mitglieder finden Sie hier.

Instrumente

Investitionsfazilität
Haushalte der Mitgliedstaaten
Eigene Mittel der EIB
An den Kapitalmärkten
aufgenommene Mittel
Vorrangige Darlehen check check
Durchleitungsdarlehen check

check

Zinsvergütungen check check
Technische Hilfe check check
Verbreitete Währungen check check
Nachrangige Darlehen check check
Quasi-Eigenkapitalfinanzierung check check
Eigenkapitalfinanzierung check check
Garantien check check
Landeswährungen check check



 Drucken