corporate_banner_de

Technische Hilfe und Zuschüsse

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen
Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Nach Regionen
Nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
Der Blog

Technische Hilfe und Zuschüsse

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Die Investitionsfazilität der EU für Zentralasien (IFCA)

Die Investitionsfazilität der EU für Zentralasien (IFCA) wurde 2010 eingerichtet. Dieses Instrument ist im Wesentlichen an die NIF angelehnt, die für fünf Länder in Zentralasien Zuschüsse aus dem EU-Haushalt mit Darlehen der Finanzierungsinstitutionen kombiniert. Diese Länder sind Kasachstan, die Kirgisische Republik, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Die EIB hat mit den Mitteln aus der IFCA eine Einheit für technische Hilfe in Kasachstan eingerichtet und dabei mit der EU-Delegation in Astana zusammengearbeitet. Aus der IFCA werden nicht rückzahlbare Finanzbeiträge für Darlehen bereitgestellt, die die EIB, die EBWE und andere europäische multilaterale und nationale Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen an zentralasiatische Länder vergeben. Ihr Hauptziel ist es, zusätzliche Investitionen anzustoßen und wichtige Infrastruktureinrichtungen zu fördern. Der Schwerpunkt soll zunächst auf den Bereichen Energie, Umwelt, KMU und soziale Infrastruktur liegen. Je nachdem, wie sich die Strategien für Zentralasien weiterentwickeln, ist eine spätere Erweiterung auf den Verkehrssektor denkbar.

Über den Beitrag der Kommission zur IFCA wird jährlich entschieden. Im Jahr 2010 stellte sie zunächst 20 Millionen Euro dafür zur Verfügung. Weitere 45 Millionen Euro wurden für den Zeitraum 2011-2013 bereitgestellt. Für 2014-2020 sind es weitere 140 Millionen Euro. Für die IFCA sind folgende Finanzierungsinstrumente verfügbar:

  • Kofinanzierung von Investitionen in öffentliche Infrastrukturvorhaben
  • Finanzierung der Kosten von Darlehensgarantien
  • Zinsvergütung
  • Technische Hilfe
  • Risikokapital (die beiden letztgenannten werden als Bestandteil einer speziellen Beteiligungsoperation finanziert, oder die Mittel werden der EIB in Form eines Finanzierungsrahmens zur Verfügung gestellt).

Um die Operationen der IFCA aufeinander abzustimmen, unterstützt ein Beirat (der IFCA-Beirat) die Kommission. Er wird unter dem Vorsitz der Kommission geleitet und ist mit Vertretern der Kommission, der Mitgliedstaaten und anderen Geldgebern besetzt. Der Beirat unterstützt die Kommission dabei, die allgemeine Strategie festzulegen und operative Entscheidungen zu treffen. Der Beirat hat ein Sekretariat, das bei der Kommission angesiedelt ist.



 Drucken