corporate_banner_de

Verkehr

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen
Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Nach Regionen
Nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
Der Blog

Verkehr

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Ein funktionierendes Verkehrssystem ist die Grundvoraussetzung für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Nur über gut ausgebaute Verkehrswege gelangen Menschen und Güter reibungslos von A nach B. Eine hohe Mobilität verbessert den sozialen Zusammenhalt und sorgt für Wachstum und Beschäftigung. So kommen die Menschen zu ihrem Arbeitsplatz und zu sozialen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Schulen. Das trägt wesentlich zu unserer Lebensqualität bei.

Der Verkehr ist der Sektor, in dem die Europäische Investitionsbank seit ihrer Gründung im Jahr 1958 mit Abstand die meisten Finanzierungen durchgeführt hat. 2017 nutzten 735 Millionen zusätzliche Fahrgäste Verkehrsmittel, an deren Finanzierung die EIB beteiligt war.

Die EIB finanziert Mobilitätsprojekte in Städten sowie Schienen-Luftfahrt-Schifffahrt- und Straßenprojekte, vorausgesetzt sie sind:

Wir fördern auch Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte, durch die der Verkehr effizienter, wirtschaftlicher und nachhaltiger wird. Um die Verwendung alternativer Kraftstoffe und umweltfreundlicherer Technologien im Verkehrssektor zu fördern, haben wir die Fazilität für umweltfreundlicheren Verkehr eingerichtet.

Erfahren Sie mehr über unsere Verkehrsprojekte in unseren Projektstorys. Weitere Links geben Einblick, welche Strategie und welche Prioritäten wir verfolgen und mit welchen Produkten wir Verkehrsprojekte fördern.

Unsere Strategie

Unsere Verkehrsprojekte betreffen ganz unterschiedliche Bereiche:

  • Mobilität in der Stadt

urban mobilityBau und Ausbau/Sanierung von öffentlichen Verkehrsnetzen wie U-Bahn- und Straßenbahnlinien sowie Metrobus-Systemen; Anschaffung von Schienenfahrzeugen und Bussen; Einrichtung von Fahrradwegen und Fußgängerzonen; Entwicklung intelligenter Verkehrsleit- und Informationssysteme zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs, u. a. auch elektronische Fahrkartensysteme.

  

  • Schienenverkehr

railSanierung, Modernisierung und Elektrifizierung von Bahnstrecken, Bau von neuen Strecken, Signalsystemen und intermodalen Terminals sowie Finanzierung von Schienenfahrzeugen im Güter- und Personenverkehr für den normalen und Hochgeschwindigkeitsbetrieb.

  

  • Luftverkehr

airVerbesserung und/oder Neubau von Flughafenanlagen, die dem Zweck dienen, die Kapazität und Effizienz zu steigern und die Luftsicherheit und Servicequalität zu optimieren; Modernisierung und Ausbau von Flugverkehrsmanagementsystemen, um die Kapazitäten auszubauen und die Anforderungen des einheitlichen europäischen Luftraums zu erfüllen; Forschung, Entwicklung und Innovation in der Flugzeugproduktion sowie die Anschaffung von Flugzeugen, wobei die Bank allerdings nur Projekte unterstützt, die einen hohen finanziellen und volkswirtschaftlichen Zusatznutzen bewirken und zum Schutz der territorialen Integrität der EU beitragen. Außerdem müssen die neu beschafften Flugzeuge umweltverträglicher sein als die alten Maschinen.

  

  • See- und Binnenschiffsverkehr

MaritimeBau und Modernisierung/Ausbau von Häfen und Logistikzentren; Binnenschifffahrtsprojekte wie Modernisierung/Ausbau von Wasserwegen oder Binnenhäfen; Anschaffung neuer Schiffe, die die Flottenkapazität erhöhen oder ältere Schiffe ersetzen.

  

  • Straßennetz

roadUnsere Finanzierungen im Straßenbau betreffen vor allem die transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V). Wir fördern Autobahnprojekte und strategisch wichtige Straßen sowie die zugehörige Infrastruktur; Straßenprojekte in weniger entwickelten Gebieten und in Drittländern, für die die EIB ein Außenmandat hat; Straßenausbauprojekte, die die allgemeine Verkehrssicherheit und die Sicherheit des Schwerlastverkehrs verbessern, sowie Vorhaben zur Verbesserung der Verkehrssteuerung und zur Entwicklung alternativer Kraftstoffe. Wir fördern auch die Modernisierung des Straßennetzes um sicherzustellen, dass die langfristigen volkswirtschaftlichen Vorteile von Dauer sind und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer nicht beeinträchtigt wird.


Prioritäten

  • Klimafreundlicher Verkehr

Investitionen in den öffentlichen Verkehr und in den Schienenverkehr, in Binnenwasserstraßen und in den Kurzstreckenseeverkehr leisten den größten Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen je Verkehrseinheit. In Einklang mit den EU-Zielen räumen wir deshalb Projekten in diesen Bereichen Vorrang ein. Wir suchen auch aktiv nach Möglichkeiten, um die Verwendung alternativer Kraftstoffe zu fördern.

  • Nachhaltige und sichere Mobilität

Die EIB will eine Mobilität fördern, die volkswirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig ist. Deshalb setzen wir vor allem auf einen nachhaltigen Stadtverkehr, den Bau städtischer Knotenpunkte sowie auf Straßenverkehrssicherheit. In städtischen Ballungsgebieten verbessert ein nachhaltiger Verkehr die Lebensqualität erheblich: Es gibt weniger Staus, die Schadstoffbelastung nimmt ab und die Fahrzeiten verkürzen sich. Die von der Bank finanzierten Vorhaben verringern außerdem die Unfallzahlen und erhöhen die Sicherheit.

  • Innovative Lösungen

Innovationen, auch im Verkehrssektor, stehen für die EIB weit oben auf der Tagesordnung, da sie die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der EU sichern. Wir investieren in Forschung und Entwicklung und finanzieren neue Technologien, die den Verkehr effizienter und sicherer machen.



Produkte

Finanzieren

  • Projektdarlehen zur Finanzierung von Verkehrsprojekten oder -programmen mit Gesamtinvestitionskosten von über 25 Millionen Euro. Die Bank deckt höchstens 50 Prozent der gesamten Projektkosten ab. Zu den jüngsten Beispielen gehört der Hafenausbau in Dublin.
  • Durchleitungsdarlehen ermöglichen es uns, Darlehen an einheimische Banken und andere Partner zu vergeben, die die Mittel dann an die Endkreditnehmer weiterleiten. Beispielsweise haben wir ein Darlehen genehmigt, damit Baden-Württemberg Züge kaufen konnte, um sie an Verkehrsdienste zu verleasen, die ansonsten nicht an der Ausschreibung hätten teilnehmen können.
  • Rahmendarlehen ermöglichen es uns, Verkehrsvorhaben mit Investitionskosten von weniger als 25 Millionen Euro zu finanzieren, indem wir mehrere Projekte in einem Darlehen zusammenfassen. So wurde die Modernisierung des U-Bahn-Netzes von Madrid über ein Rahmendarlehen finanziert.
  • Infrastruktur-Beteiligungsfonds ermöglichen die Umsetzung von Verkehrsprojekten, indem sie kapitalintensive Investitionen finanzieren.

Mittel bündeln

  • Die Projektanleiheninitiative ist eine gemeinsame Initiative der EIB und der Kommission und dient der Bonitätsverbesserung von Projekten. Damit können die Projektträger private institutionelle Anleger wie Versicherungsgesellschaften und Pensionsfonds leichter dazu bewegen, ebenfalls Mittel beizusteuern.
  • Die Connecting-Europe-Fazilität (CEF) ermöglicht es uns, innovative Instrumente zur Finanzierung unterschiedlicher Projekte zu entwickeln. Ein Beispiel ist das Garantieprogramm Green Shipping. Derartige Lösungen entwickeln wir auch in anderen Sektoren. Download der Liste der Endempfänger von CEF-Mitteln 2017.
  • Durch das Kreditgarantieinstrument für transeuropäische Verkehrsprojekte (LGTT) können wir Einnahmenrisiken in den frühen Phasen von PPP-Verkehrsprojekten übernehmen, um es für den privaten Sektor attraktiver zu machen, sich ebenfalls an der Finanzierung zu beteiligen. Ein Beispiel für eine solche Finanzierung ist die Autobahn A11 Brügge.

Beraten

Projektgeschichten

Tuk-Tuks und U-Bahnen

Die neue U-Bahn in Lucknow wird verändern, wie sich Millionen Menschen in der indischen Megastadt fortbewegen – und wie sie atmen. „Die U-Bahn wird ein Segen für viele Menschen sein, vor allem für die Armen. Wir sparen Geld, Kraftstoff und viel Zeit“, sagt Jai Krishan Pandey, ein junger Elektronik-Student.


Eine Bank unterstützt den Höhenflug von Airbus

Seit den 1970er Jahren entwickelt Airbus neue Konzepte für den Luftverkehr mit Flugzeugen „made in Europe“. Airbus ist ein Paradebeispiel für erfolgreiche europäische Zusammenarbeit: ein Flugzeughersteller, dessen Produkte in Einzelteilen in verschiedenen europäischen Ländern gefertigt werden und der mit Zulieferern in noch viel mehr Ländern zusammenarbeitet und dabei auf dem Weltmarkt für Verkehrsflugzeuge mit Boeing gleichauf liegt.




Eine Fahrt auf Italiens Straßen

Die Überquerung des Apennin zwischen Florenz und Bologna stellte seit jeher eine Herausforderung dar. In den 1960er Jahren wurden in Italien die ersten Autobahnen gebaut, die den wirtschaftlich weniger entwickelten Süden mit dem industriell geprägten Norden des Landes sowie mit Ländern jenseits der italienischen Grenze verbanden. Dieses Projekt nahm vor 2 200 Jahren seinen Anfang und wurde schließlich in unserem Jahrzehnt zum Abschluss gebracht.


Sicherere Strassen in der Ukraine und ihren Nachbarländern

5 958 Unfälle, 47 Verkehrstote und mehr als tausend Verletzte – das ist die traurige Verkehrsbilanz der Stadt Lwiw des letzten Jahres. Im restlichen Teil der Ukraine ist diese Bilanz noch schlechter. Doch die Europäische Investitionsbank wird mit ihren Projekten in den östlichen Nachbarländern die Straßen für 3,3 Millionen Menschen sicherer machen.






 Drucken