corporate_banner_de

Prüfung der Zulässigkeit/Registrierung

Über uns
Zahlen und Fakten
Messbare Wirkung der EIB: Ein höheres BIP und mehr Arbeitsplätze
Governance und Struktur
Anteilseigner
Satzungsmäßige Organe
Rat der Gouverneure
Ethik- und Compliance-Ausschuss
Beratender Ausschuss für Ernennungen
Verwaltungsrat
Ausschuss für die Vergütung des Personals
Ausschuss für die Risikopolitik
Ausschuss des Verwaltungsrats für die Beteiligungspolitik
Direktorium
Prüfungsausschuss
Kontrolle und Evaluierung
Organisatorischer Aufbau
Unternehmensverantwortung
Finanzierung
Mittelbeschaffung
Berichterstattung über die Nachhaltigkeit
Eigener Anspruch
Compliance
Verantwortungsvolles Handeln im Steuerwesen
Rechenschaft
Beschwerdeverfahren
Cases
Zulässigkeit
Verfahren
Erste Beurteilung
Untersuchung
Mediation
Konsultation
Unsere Antwort
Zulässigkeit Timing
Überblick Verfahren
Modalitäten für die Einreichung von Beschwerden
FAQ
Untersuchung rechtswidriger Verhaltensweisen und Handlungen
Wie können Sie rechtswidrige Verhaltensweisen und Handlungen melden?
Ausschluss
Die EIB – ein Mitglied der großen EU-Familie
EFSI
EFSI projects
EFSI-Projektliste
Was ist der EFSI?
Antragsverfahren für eine EFSI-Finanzierung
Leitung und Kontrolle
Lenkungsrat
Investitionsausschuss
Globale Herausforderungen gemeinsam bewältigen
Gemeinsam Flucht und Migration bewältigen
Gemeinsam die Infrastruktur verbessern
Partner
Nationale Förderbanken
Zivilgesellschaft
Veranstaltungen
Befragungen der Öffentlichkeit
Wichtigste Grundsätze und Standards
Kontakte
Engagement der EIB für transparente Finanzierungen
Bankensektor
Multilaterale Entwicklungsbanken
Universitäten
Jobs
Auftragsvergabe
Wirtschaftsforschung
Europäische Forschungsplattform
Unsere Forschung
Umfragen und Erhebungen
Förderung des Dialogs
Makroökonomische Auswirkungen der EIB-Tätigkeit

Prüfung der Zulässigkeit/Registrierung

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Eine Beschwerde gilt als zulässig, wenn sie sich auf eine Entscheidung, Maßnahme oder Unterlassung der EIB bezieht. Im Fall von Projekten kann das auch dann zutreffen, wenn die EIB eine Förderung in Betracht zieht.

Folgende Beschwerden sind nicht zulässig:

  • Verdacht auf Betrug oder Korruption, wenn die Angelegenheit bereits von einer Betrugsbekämpfungsabteilung bearbeitet wird,
  • Beschwerden von Beschäftigten der EIB-Gruppe, die ihr Verhältnis zur EIB-Gruppe betreffen,
  • Beschwerden, die internationale Organisationen, EU-Organe und -Einrichtungen, staatliche Stellen oder Gebietskörperschaften betreffen,
  • Beschwerden, die bereits im Rahmen anderer administrativer oder juristischer Verfahren eingelegt oder bearbeitet wurden (sofern es dabei um dieselben Beschwerdegründe und denselben Beschwerdegegner geht),
  • Beschwerden anonymen Ursprungs,
  • Beschwerden mit dem Ziel, sich einen unfairen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen,
  • Beschwerden, die eindeutig unseriös, böswillig oder sonst unzumutbar sind oder wiederholt eingelegt werden.

Für die Prüfung der Zulässigkeit einer Beschwerde ist die Beschwerdestelle der EIB zuständig. Diese teilt dem Beschwerdeführer innerhalb von zehn Arbeitstagen nach Eingang der Beschwerde mit, ob sie zugelassen wird. Bei der Prüfung der Zulässigkeit wird keine inhaltliche Prüfung der Beschwerde vorgenommen.

Zulässige Beschwerden werden registriert und entsprechend dem internen Beschwerdeverfahren bearbeitet. Die Beschwerdeführer werden dann darüber informiert, a) dass ihre Beschwerde registriert wurde, b) dass eine Untersuchung/Prüfung eingeleitet wird, und c) wann sie mit einer Antwort rechnen können (40-140 Arbeitstage).

Wenn eine Beschwerde nicht zulässig ist, werden den Beschwerdeführern die Gründe dafür sowie weitere Möglichkeiten genannt, um ihr Anliegen weiterzuverfolgen.


 Drucken