corporate_banner_de

Die Bank der EU

Über uns
Zahlen und Fakten
Messbare Wirkung der EIB: Ein höheres BIP und mehr Arbeitsplätze
Governance und Struktur
Anteilseigner
Satzungsmäßige Organe
Rat der Gouverneure
Ethik- und Compliance-Ausschuss
Beratender Ausschuss für Ernennungen
Verwaltungsrat
Ausschuss für die Vergütung des Personals
Ausschuss für die Risikopolitik
Ausschuss des Verwaltungsrats für die Beteiligungspolitik
Direktorium
Prüfungsausschuss
Kontrolle und Evaluierung
Organisatorischer Aufbau
Unternehmensverantwortung
Finanzierung
Mittelbeschaffung
Berichterstattung über die Nachhaltigkeit
Eigener Anspruch
Compliance
Verantwortungsvolles Handeln im Steuerwesen
Rechenschaft
Beschwerdeverfahren
Cases
Zulässigkeit
Verfahren
Erste Beurteilung
Untersuchung
Mediation
Konsultation
Unsere Antwort
Zulässigkeit Timing
Überblick Verfahren
Modalitäten für die Einreichung von Beschwerden
FAQ
Untersuchung rechtswidriger Verhaltensweisen und Handlungen
Wie können Sie rechtswidrige Verhaltensweisen und Handlungen melden?
Ausschluss
Die EIB – ein Mitglied der großen EU-Familie
EFSI
EFSI projects
EFSI-Projektliste
Was ist der EFSI?
Antragsverfahren für eine EFSI-Finanzierung
Leitung und Kontrolle
Lenkungsrat
Investitionsausschuss
Globale Herausforderungen gemeinsam bewältigen
Gemeinsam Flucht und Migration bewältigen
Gemeinsam die Infrastruktur verbessern
Partner
Nationale Förderbanken
Zivilgesellschaft
Veranstaltungen
Befragungen der Öffentlichkeit
Wichtigste Grundsätze und Standards
Kontakte
Engagement der EIB für transparente Finanzierungen
Bankensektor
Multilaterale Entwicklungsbanken
Universitäten
Jobs
Auftragsvergabe
Wirtschaftsforschung
Europäische Forschungsplattform
Unsere Forschung
Umfragen und Erhebungen
Förderung des Dialogs
Makroökonomische Auswirkungen der EIB-Tätigkeit

Die Bank der EU

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Als Bank der Europäischen Union ist die EIB die einzige Bank, die den EU-Mitgliedstaaten gehört und deren Interessen vertritt. Dabei arbeitet sie eng mit den EU-Organen zusammen, um die Politik der EU umzusetzen.

Die EIB ist der größte multilaterale Anleiheemittent und Darlehensgeber weltweit. Wir bieten Finanzierungen und Know-how für nachhaltige Investitionsprojekte an, die zum Erreichen der EU-Ziele beitragen. Mehr als 90 Prozent unserer Mittel werden in Europa vergeben. Aber auch in anderen Regionen finanzieren wir zahlreiche Projekte.

Was wir tun

  • Finanzierung: Die EIB vergibt in erster Linie Darlehen. Daneben bietet sie jedoch auch Garantien, Mikrofinanzierungen, Kapitalbeteiligungen und Ähnliches an.
  • Mittelbündelung: Wir mobilisieren auch Mittel aus anderen Quellen – vor allem aus dem EU-Haushalt. Diese werden mit unseren Darlehen gebündelt, sodass ein vollständiges Finanzierungspaket entsteht.
  • Beratung: Der Mangel an Kapital ist meist nicht das einzige Hindernis bei Investitionsvorhaben. Oft mangelt es an Kompetenzen in den Bereichen Verwaltung und Projektmanagement. Dann bieten wir Beratung an.

Das vollständige Produkt- und Dienstleistungsangebot der Bank wird in der Rubrik Produkte beschrieben.



Unsere vorrangigen Ziele

Wir fördern Projekte, die einen wesentlichen Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung in Europa leisten. Dabei konzentrieren wir uns auf vier vorrangige Förderbereiche:

Die notwendigen Mittel für ihre Tätigkeit beschafft die EIB durch Anleiheemissionen an den internationalen Kapitalmärkten. Dank ihres hervorragenden Ratings kann sie dieses Geld zu guten Zinssätzen aufnehmen. Da für uns die Gewinnerzielung nicht an erster Stelle steht, geben wir die guten Konditionen an unsere Kunden weiter.



Veröffentlichungen

Die Europäische Investitionsbank – Wissenswertes im Überblick

Die Europäische Investitionsbank – Wissenswertes im Überblick

Die EIB ist die Bank der EU. Sie bietet langfristige Finanzierungen für solide, nachhaltige Investitionsprojekte an, mit denen sie die Ziele der EU innerhalb und außerhalb Europas unterstützt.

Tätigkeitsbericht 2017

Tätigkeitsbericht 2017

Darstellung der Tätigkeit der EIB-Gruppe im abgelaufenen Jahr sowie der künftigen Perspektiven.

cop_programme_2017_en.jpg

Herausforderung angenommen – Was sich die EIB für 2017-2019 vorgenommen hat

In ihren Operativen Gesamtplänen für 2017-2019 halten EIB und EIF ihre mittelfristigen Ziele und Prioritäten fest.


Unser Multiplikatoreffekt

In der Regel finanziert die EIB ein Drittel der Kosten eines Projekts. Ihr Beitrag kann jedoch bis zu 50 Prozent betragen. Unsere langfristigen Finanzierungen veranlassen häufig auch private und öffentliche Geldgeber, sich an Investitionsvorhaben zu beteiligen.

Das Besondere an der EIB

Alle von der EIB mitfinanzierten Projekte müssen bankfähig sein und zudem strengen technischen, ökologischen und sozialen Anforderungen genügen. Wir beschäftigen 300 Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler, die jedes Projekt vor, während und nach der Darlehensvergabe prüfen. Für alles, was wir tun, sind wir gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern der EU rechenschaftspflichtig.

Einzigartiges Know-how

Die Bank kann sich auf mehr als 50 Jahre Erfahrung und Kompetenz in der Finanzierung von Projekten stützen. Sie hat 2 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unterhält neben ihrem Sitz in Luxemburg ein Netz regionaler und lokaler Außenbüros innerhalb und außerhalb Europas.

Die EIB-Gruppe

Die EIB-Gruppe besteht aus der Europäischen Investitionsbank und dem auf KMU-Finanzierungen spezialisierten Europäischen Investitionsfonds. Die EIB ist der Hauptanteilseigner des EIF. Die übrigen Anteile werden von der Europäischen Union (vertreten durch die Europäische Kommission) sowie anderen privaten und öffentlichen europäischen Einrichtungen gehalten.

Unsere Antwort auf die aktuellen Herausforderungen

Als Folge der Finanzkrise hat die Bank einen Weg der Veränderung und Modernisierung eingeschlagen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Im Jahr 2012 genehmigten unsere Anteilseigner, die EU-Mitgliedstaaten, eine Kapitalerhöhung für die EIB-Gruppe. Im Gegenzug sollten wir zusätzlich 60 Milliarden Euro vergeben. Damit fördern wir die wirtschaftliche Erholung in Europa noch stärker und erzielen eine spürbare positive Wirkung im Alltag der Menschen.

Auch deshalb haben wir 2015 mit Zuversicht die Umsetzung der Investitionsoffensive für Europa angepackt. Das Ziel der Offensive: mehr Investitionen in strategische Projekte in Europa. Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI), eine gemeinsame Initiative der EIB-Gruppe und der Europäischen Kommission, ist Teil dieser Offensive. Der EFSI ermöglicht die Finanzierung von wirtschaftlich tragfähigen Projekten, bei denen er einen Zusatznutzen bewirkt, und von Projekten, die ein größeres Risiko als die gewöhnlichen EIB-Aktivitäten bergen.

Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz Unsere Antwort auf aktuelle Herausforderungen reicht jedoch über die Grenzen der EU hinaus. Auf eine entsprechende Aufforderung des Europäischen Rats hin bereitet die Europäische Investitionsbank seit 2016 die Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz vor. Darüber sollen die südliche Nachbarschaft und der Westbalkan mehr Finanzierungen erhalten, auch vor dem Hintergrund des Migrationsthemas.

Mit der Resilienzinitiative sind wir gewappnet, um bei künftigen Krisen schneller und wirksamer reagieren zu können.




 Drucken