corporate_banner_de

Von Frankreich nach Spanien – eine Stromtrasse, die Rekorde bricht

Der Blog
Medieninformationen
Alle Pressemitteilungen
Aktuelles
Pressekontakte
Veranstaltungen
Alle Veranstaltungen
Unternehmen
Institutionen
Newsletter
Veröffentlichungen
Alle Veröffentlichungen
Allgemeines
Berichte
Information
Human resources
Strategien und Verfahren
Bestimmte Themen
Geographisch
Technische Studien
Ex-post-Evaluierung
Kapitalmärkte
Wirtschaftsforschung
Bestellung von Veröffentlichungen
Leitlinien für das historische Archiv der EIB
EFSI-Bewertungsmatrix
Hilfe
Suchkriterien – Allgemeine Grundsätze
Wie man im Register sucht
Ergebnisseite
Neueste Dokumente
Einfache Suche
Öffentliches Register
Neueste Dokumente
Einfache Suche
Häufig gestellte Fragen
Hilfe
Suchkriterien – Allgemeine Grundsätze
Wie man im Register sucht
Ergebnisseite
Ein Dokument anfordern
Andere öffentliche Register
Fotoarchiv
Fotos zu aktuellen Ereignissen
Mitglieder des Direktoriums
Werner Hoyer
Dario Scannapieco
Ambroise Fayolle
Andrew McDowell
Alexander Stubb
Emma Navarro
Dienststellen der EIB
Gebäude
Archiv
Ehemalige Präsidenten
Ehemalige Vizepräsidenten
from left to right: Mustafa Abdel-Wadood, CEO,Abraaj Capital Limited, Philippe de Fontaine Vive Curtaz,Vice President, EIB and H.E. Eng. Yarub Qudah, CEO of JEDCO
Greater Manchester Metrolink extension
Mr Olaf Scholz, Mayor of Hamburg
Fritz Vahrenholt, Chief Executive Officer, RWE Innogy GmbH, Germany, Karina Veum, Senior Researcher, Energy Research Centre of the Netherlands, Alistair Buchanan, Group Chief Executive, OFGEM, UK regulator of gas and electricity markets and Frauke Thies, EU Energy Policy Coordinator, Greenpeace
Mr Matthias Kollatz-Ahnen, Vice-President of the EIB
from left to right:Jörg Vogt, CFO, Trianel, Germany (Project: Borkum West II Offshore Wind Park), Pierre Lestienne, CFO, C-Power, Belgium (Project: C-Power near Ostend) and Georg Friedrichs, Vice-President, Head of Offshore Wind Projects, Vattenfall, Germany (Project: Thanet Offshore Wind Farm)
from left to right: Mr Kevin Smith, Director Wind Energy, Det Norske Veritas, Norway, Mr Frank V.Nielsen; Chief Technology Officer, LM Wind Power, Denmark and Mr Konstantin Staschus, Secretary General, European Network of Transmission System Operations for Electricity (ENTSO-E)
from left to right: Mr Rober Harrabin, Environmental Analyst, BBC and Mr Hans-Jörg Bullinger, President, Fraunhofer-Gesellschaft of Germany
Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division, Mr F. de Paula Coelho, Director of the ALA Department of the EIB and Mr Christophe Nègre, Deputy Head of Division, Legal Department of the EIB
From left to right: Mr. de Paula Coelho, Director of the Asia Latin America Department and Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division
From left to right: Mr. de Paula Coelho, Director of the Asia Latin America Department of the EIB and Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division
Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division
Group picture of the signature Brazil Climate Change Mitigation
Picture of all the participants at the signature EFL loan for SMEs and Mid-Caps III
FROM LEFT TO RIGHT: Mr ANDRZEJ KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL and Mrs FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr ANDRZEJ KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL and Mr Mariusz KOLWAS, Vice-President of the Management Board - EFL
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Andrzej KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL Mrs Anita FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB Mr Anton ROP, Vice-President of the EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Andrzej KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL Mrs Anita FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB, Mr Anton ROP, Vice-President of the EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Andrzej KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL Mrs Anita FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB Mr Anton ROP, Vice-President of the EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Zygmunti TRYBKA, Director of the Financing Department EFL and Mr Piotr KOZIOL, Director of the Legal Department EFL
Group picture of the signature EFL Loan for SMEs and Mid-Caps III
from left to right:Mrs Flavia Palanza, Associate Director for Central and Eastern Africa, EIB, Mr. Jack Nkusi Kayonga, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director responsible for Africa, Caribbean and Pacific operations.
from left to right: Mr. Jack Nkusi KAYONGA, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director of the Central and Eastern Africa, Pacific Department of the EIB
Mr. Jack Nkusi KAYONGA, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank
from left to right:Mrs Flavia Palanza, Associate Director for Central and Eastern Africa, EIB, Mr. Jack Nkusi Kayonga, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director responsible for Africa, Caribbean and Pacific operations.
from left to right:Mrs Flavia Palanza, Associate Director for Central and Eastern Africa, EIB, Mr. Jack Nkusi Kayonga, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director responsible for Africa, Caribbean and Pacific operations.
J.A.Mannai, Président du Fonds Monétaire Arabe; P.Maystadt, Président de la BEI; A.M.Ali Al-Madani, Président de la Banque Islamique de Développement; F.Baroin, Ministre de l'Economie, des Finances et de l'Industrie; D.Kaberuka, Président de la Banque Africaine de Développement; C.Lagarde, directrice générale du FMI
Photo de la signature
Photo de groupe de la signature
from left to right: Founders and biggest investors:
From left to right: all investors+Fund Manager:
Mr Anton Rop, Vice President of the European Investment Bank
de gauche à droite: M. Othman Ben Arfa, PDG de la STEG, M. Philippe de Fontaine Vive, Vice-président de la BEI et M. Mohamed Nouri Jouini, Ministre du Développement et de la Coopération Internationale
de gauche à droite: M. Othman Ben Arfa, PDG de la STEG et M. Philippe de Fontaine Vive, Vice-président de la BEI
de gauche à droite: M. Othman Ben Arfa, PDG de la Société Tunisienne de l'Electricité et du Gaz , M. Philippe de Fontaine Vive, Vice-président de la BEI et M. Mohamed Nouri Jouini, Ministre du Développement et de la Coopération Internationale
De gauche à droite:
Closing Ceremony Rural Impulse Fund II SA, SICAV-SIF; Luxembourg 1st June 2010
Closing
de gauche à droite: M.Carlos Da Silva Costa ,Vice Président de la BEI et M. Valls i Riera, Président de l'Autoridad Portuaria de Barcelona.
de gauche à droite: Carlos da Silva Costa, vice-président de la BEI et Ignacio Galán, Président d'Iberdrola
M. Philippe Maystadt, Président de la BEI, S.E.M. Premier Ministre de la Serbie et M. Dario Scannapieco, Vice-Président de la BEI à la signature de contrats
M. Philippe Maystadt, Président de la BEI et S.E.M. Mirko CVETKOVIC, Premier Ministre de la République de Serbie à la signature du livre d'or
Mr. I Dalianis, Financial Manager of Symetal ,Mr. K Kontos, General Manager of Symetal , Mr P Sakellaris Vice President of the EIB, Mr. D Kyriakopoulos, Executive Vice President of Elval and Mr. L Varouchas, General Manager of Elval
Mr P.Sakellaris, Vice President of the EIB and Mr D. Kyriakopoulos, Executive Vice President of Elval
Mr P. Sakellaris, Vice President of the EIB and Mr D.Kyriakopoulos, Executive Vice President of Elval
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
The Marseille Center for Mediterranean Integration is launched today
Le Centre de Marseille pour l’Intégration en Méditerranée est inauguré aujourd’hui
Photos
Session on "Modelling Cities and Urban Dynamics" hosted by the EIB-University Action Programme
Projekte
Videosammlung
Alle Videos
Podcasts
Online-Material für Lernende und Forscher
Kontakt

Von Frankreich nach Spanien – eine Stromtrasse, die Rekorde bricht

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

>Am Freitag wird die lang erwartete Stromtrasse durch die Pyrenäen eingeweiht. Dieser Verbund bricht alle Rekorde: Die Hochspannungsleitung mit einer Kapazität von 2 Gigawatt und einer Länge von 65 Kilometern verläuft unterirdisch . Die Projektkosten belaufen sich auf 700 Millionen Euro. Ziel des Projekts ist es, die Stromaustauschkapazität zwischen Frankreich und Spanien zu verdoppeln.

Am Freitag, den 20. Februar, werden die RTE, ein Tochterunternehmen des französischen Stromanbieters EDF, und die spanische Stromgesellschaft Red Eléctrica de España (REE) die 1 400 Megawatt-Leitung, durch die die Übertragungskapazität zwischen Frankreich und Spanien auf 2 800 Megawatt verdoppelt wird, einweihen. Dies entspricht der Leistung von drei Kernkraftwerken.

Französische und spanische Stromnetzbetreiber haben die lang erwartete Stromtrasse durch die Pyrenäen fertiggestellt. Über diese Stromleitung kann der Überschuss an spanischem Strom aus erneuerbaren Energiequellen exportiert werden. Außerdem trägt sie zur Beseitigung eines der gravierendsten Netzengpässe in Europa bei. Der neue Stromverbund wurde 25 Jahre lang diskutiert, jedoch offiziell erst durch die Vereinbarung von Saragossa im Jahr 2008 auf den Weg gebracht. Der Verbund zwischen Baixas (nahe Perpignan auf der französischen Seite) und Santa Llogaia (nahe Figueras auf der spanischen Seite) wird einige Monate lang getestet, bevor er im Juni 2015 kommerziell in Betrieb genommen wird.

Das Projekt wird zum Teil durch einen Zuschuss der Europäischen Union in Höhe von 225 Millionen Euro im Rahmen des Europäischen Energieprogramms zur Konjunkturbelebung sowie durch ein Darlehen der EIB von 350 Millionen Euro finanziert. Es dürfte auch den Export von Strom aus Windkraft von Spanien in andere europäische Länder ermöglichen und zu niedrigeren Strompreisen führen, da die Schwankungen der grenzüberschreitenden Stromnachfrage in Spitzenzeiten ausgeglichen werden. Die letzten französisch-spanischen Stromtrassen wurden 1982 gebaut. Die Auslastung des bisherigen Verbunds (45 Prozent der Zeit in Richtung Frankreich und 22 Prozent in Richtung Spanien) machte eine Kapazitätssteigerung immer notwendiger. Außerdem ist eine verstärkte Anbindung von isolierten Strommärkten wie Spanien, Portugal, Italien, Großbritannien und Irland ein zentraler Punkt des im letzten November bekannt gegebenen Juncker-Plans. Mit dem Plan sollen die Investitionen für strategische Projekte in ganz Europa angekurbelt werden.

Bau der Stromtrasse bricht nebenbei Rekorde

Der neue Verbund bricht einige Rekorde. Er hält zum einen den Rekord, dass erstmals bei einer Verbundleitung mit einer Kapazität von 2 000 MW die innovative VSC (Voltage Source Converter)-Technik zum Einsatz kommt, bei der Wechselstrom sehr schnell in Gleichstrom umgewandelt werden kann. Laut RTE wurde etwa die Hälfte der 700 Millionen Euro in von Siemens produzierte Stationen investiert, die schnell die Richtung des Stromflusses ändern können. So kann der Strom ohne Übertragungsverluste über weite Strecken fließen.

Mit der längsten unterirdischen Hochspannungsleitung bricht der Verbund zum anderen den Weltrekord in Sachen Länge. Um die unberührte Landschaft des östlichen Pyrenäen-Gebirges nicht durch Freileitungsmasten zu zerstören, wurde die Leitung komplett unterirdisch verlegt. Die Kosten für die High-Tech-Gleichstromkabel, die von dem italienischen Unternehmen Prysmian entworfen wurden, beliefen sich auf 250 Millionen Euro. Sie sind mit Polyethylen isoliert, sodass innerhalb des Mantels kein Öl verwendet werden muss. So wird das Umweltrisiko minimiert.



Optimale Nutzung von Spaniens Stromkapazitäten

Bevor die Nachfrage durch die Wirtschaftskrise gedämpft wurde, hatte Spanien viel in die Erzeugung solarthermischer und erneuerbarer Energie investiert. 2014 belief sich die installierte Leistung auf 102 Gigawatt, also mehr als das Doppelte der Spitzenlast von 39 Gigawatt im letzten Jahr. Spanien kann stolze 30 Gigawatt an Erzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Energiequellen vorweisen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Wind- und Wasserkraftanlagen, die von Firmen wie Iberdrola, Endesa und Acciona verwaltet werden. Auf Wasserkraftanlagen entfallen 20 GW. Eine zweite Leitung, die an der Westseite der Pyrenäen unter Wasser verlegt werden soll, wird den französisch-spanischen Verbund sogar noch auf 5 000 Megawatt ausweiten. Diese soll nach 2020 in Betrieb genommen werden.




 Drucken