Suche startenDe menüClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-SuchergebnisseAlle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten

    Konkrete Lösungen

    Wirksame Lösungen für Afrikas dringendste Probleme

    Klimawandel

    Unsere Investitionen tragen zum Aufbau einer Infrastruktur bei, die für den Klimawandel gewappnet ist und den Menschen in Afrika hilft, sich an die unausweichlichen Folgen anzupassen. Beispielsweise verbessern solarbetriebene Mobilfunkmasten, wie sie in Guinea mit unserem Darlehen von 30 Millionen US-Dollar finanziert werden, das Mobilfunknetz und verringern gleichzeitig den Dieselverbrauch.

    Klimawandel und Konflikte sind wesentliche Ursachen für Vertreibung. Im Jahr 2019 wurden 33,4 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. 23,9 Millionen mussten sie wegen des Klimawandels verlassen, 8,5 Millionen aufgrund von Konflikten und Gewalt. Prognosen zufolge könnte der Klimawandel bis 2050 bis zu 200 Millionen Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Und voraussichtlich 150 Millionen Menschen werden vom Land in die Städte ziehen.

    Resilienz

    Im Jahr 2016 starteten wir unsere Flaggschiff-Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz (ERI) im Westbalkan und Europas südlicher Nachbarschaft (Nordafrika und Naher Osten). Bisher wurden 60 Projekte mit einem Volumen von 5,83 Milliarden Euro genehmigt.

    Was haben wir mit der Resilienzinitiative erreicht?

    • Darlehen an 11 363 kleinere und mittlere Unternehmen, die 218 200 Arbeitsplätze sicherten
    • 8 806 neue Dauerarbeitsplätze sowie weitere 223 270 Jobs in der Bauphase von Projekten
    • sicheres Trinkwasser für 4,5 Millionen Menschen und bessere Sanitärversorgung für weitere 6,5 Millionen
    • bessere öffentliche Nahverkehrs- und Schienenanbindungen für täglich 420 000 Fahrgäste
    • 6 600 neue Studienplätze an Hochschulen

    Wir haben auch mehr getan, um wirtschaftliche Chancen zu schaffen und den Zugang zum sozialen Sicherungsnetz in Subsahara-Afrika zu verbessern. Das 2016 geschnürte AKP-Migrationspaket mit einem Volumen von 800 Millionen Euro richtet sich an den öffentlichen Sektor und die Privatwirtschaft. Ziel ist vor allem die Stärkung der Krisenfestigkeit.

    Konflikte

    Wir suchen neue Wege, um afrikanischen Ländern beim Umgang mit Konflikten und extrem fragilen Strukturen zu unterstützen. Im Jahr 2020 haben wir den Anteil kleinerer und risikoreicherer, aber dafür entwicklungswirksamerer Projekte in Afrika, der Karibik und dem Pazifik auf 76 Prozent unserer Finanzierungen dort erhöht. Insgesamt flossen 1,7 Milliarden Euro in fragile oder von Konflikten betroffene Länder. 2020 wurden in Ländern dieser Kategorie in der östlichen und südlichen Nachbarschaft der Europäischen Union Projekte im Umfang von 3,8 Milliarden Euro unterzeichnet, das sind 82 Prozent der gesamten Unterzeichnungen dort.

    Covid-19

    Als Mitglied der COVAX-Initiative haben wir 600 Millionen Euro für dieses innovative Finanzierungsinstrument bereitgestellt, mit dessen Hilfe auch ärmere Länder geberfinanzierte Covid-19-Impfdosen erhalten. Von der Europäischen Kommission kam ein Zuschuss von 100 Millionen Euro.

    Wir haben unsere Corona-Antwort auf die Bedürfnisse einzelner afrikanischer Länder zugeschnitten. Bereits wenige Wochen nach Beginn des Lockdowns unterzeichneten wir ein Darlehen an Marokko von 200 Millionen Euro (mit einer möglichen Aufstockung auf 280 Millionen Euro) für Medizingeräte, Verbrauchsmaterial und Ausrüstung. Das Darlehen ist flexibel, sodass Marokko die Gelder für alle Anschaffungen nutzen kann, die wegen der Pandemie nötig werden. Das Geld kam in Rekordzeit in Marokko an; 100 Millionen Euro wurden innerhalb eines Monats ausgezahlt.

    Mädchen und Frauen

    Im Jahr 2019 trat die Europäische Investitionsbank als erste multilaterale Entwicklungsbank der 2X Challenge bei, um mit ihren Investitionen zu mehr Gendergerechtigkeit beizutragen. Gleichzeitig starteten wir unsere eigene Initiative SheInvest, mit der wir eine Milliarde Euro für Projekte mit Genderbezug in Afrika mobilisieren wollen (2021 auf zwei Milliarden Euro erhöht).

    Digitalisierung

    Digitale Lösungen haben große Auswirkungen auf die meisten Bereiche der modernen Wirtschaft. Mit intelligenten und effizienten Technologien oder IKT-gestützten Diensten erleichtern sie anderen Sektoren (Energie, Verkehr, Gebäude oder Landwirtschaft) die Anpassung an den Klimawandel. Darüber hinaus sind digitale Technologien ein mächtiger Katalysator für die Stärkung der Rolle von Mädchen und Frauen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik und für den Abbau von Ungleichheiten. In den vergangenen fünf Jahren haben unsere Finanzierungen für die Digitalwirtschaft in Afrika insgesamt Investitionen von 2,5 Milliarden Euro angestoßen.