>@EIB
©EIB
  • 2,9 Milliarden Euro für nachhaltigen Verkehr
  • 2,6 Milliarden Euro für den Privatsektor
  • 1,3 Milliarden Euro für saubere Energie und Energieeffizienz
  • 825 Millionen Euro für Stadtentwicklung, Gesundheit und Bildung

Am 15. Dezember 2021 hat der Verwaltungsrat der Europäischen Investitionsbank (EIB) neue Finanzierungen von 7,7 Milliarden Euro für 40 Projekte in Europa und anderen Regionen der Welt genehmigt. Mit den Mitteln sollen der Kreditzugang des Privatsektors verbessert, nachhaltiger Verkehr gestärkt, die Nutzung sauberer Energie ausgebaut und wichtige Investitionen in Städten beschleunigt werden.

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Corona hat uns leider weiter fest im Griff, und die Gesundheitssysteme bleiben weltweit unter Druck. Seit dem Ausbruch der Pandemie arbeitet die EIB-Gruppe mit Kunden und Stakeholdern daran, die Wirtschaft und das Gesundheitswesen krisenfester zu machen. Gleichzeitig treiben wir den weltweiten Klimaschutz verstärkt voran. Heute haben wir zukunftsweisende Investitionen genehmigt, die Chancen eröffnen. Unternehmen können investieren, die Menschen profitieren von modernen Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, und mit grüner Energie gestalten wir eine bessere Zukunft.“

Der Verwaltungsrat der EIB verabschiedete heute einen wirkungsvollen Ansatz, um den Mechanismus für einen gerechten Übergang in der EU zu unterstützen und weltweit eine gerechte Energiewende zu forcieren. Über einen gerechten Übergang sollen die sozialen Kosten der Dekarbonisierung bewältigt und Europas ehrgeizige Klimaziele realisiert werden.

2,9 Milliarden Euro für nachhaltigen Verkehr

Die EIB fördert Investitionen in einen sauberen, sicheren und schnelleren Verkehr. Davon profitieren Reisende ebenso wie Pendlerinnen und Pendler weltweit.

Im französischen Lyon wird der Bus-, Straßenbahn- und U-Bahn-Verkehr modernisiert und ausgebaut. Fahrgäste in Baden-Württemberg dürfen sich auf neue Regionalzüge freuen. In Italien unterstützt die Bank den vermehrten Einsatz von E-Zustellfahrzeugen und in den Niederlanden und Italien Investitionen in den Bahnverkehr.

Der Verwaltungsrat genehmigte Kredite für die Sanierung der historischen Széchenyi-Kettenbrücke in Budapest, die Modernisierung der Flugsicherungssysteme in Portugal und den Bau der Schnellstraße S14 als Westtangente von Łódź.

Im indischen Agra wird die EIB den Bau des ersten U-Bahn-Netzes und den Kauf neuer U-Bahn-Wagen fördern. Die 2,3-Millionen-Einwohner-Metropole gehört zu den am stärksten verschmutzten Städten der Welt.

2,6 Milliarden Euro für Unternehmen und die Stärkung der Wirtschaft in der Pandemie

Die EIB unterstützt Innovationsaktivitäten führender Consumer-Health- und Pharmaunternehmen. Bei Spitzentechnologien für die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge, Strom- und Telekomnetze springt sie ebenfalls ein.

Verschiedene neue Initiativen mit lokalen Finanzierungspartnern erhielten heute grünes Licht. Sie sollen Investitionen von auf die sozioökonomische Wirkung und Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmen im Westbalkan beschleunigen und Klima- und Umweltinvestitionen von kleinen Betrieben in Deutschland und Unternehmen in Italien stärken.

1,3 Milliarden Euro für saubere Energie und Energieeffizienz

Der Verwaltungsrat der EIB will verschiedene kleine und große Vorhaben zur Energieerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern, Energieverteilungsprojekte und Initiativen für mehr Energieeffizienz fördern.

Dazu vergibt die Bank Darlehen für Wind- und Solarprojekte in Brasilien, neue Solarkraftwerke in Spanien und kleine Erneuerbare-Energien- und Energieeffizienzprojekte in der niederländischen Provinz Overijssel.

Über Finanzierungsprogramme bringt die EIB Erneuerbare-Energien-Projekte in Deutschland und Frankreich voran. In Afrika südlich der Sahara unterstützt sie Investitionen in Off-Grid-Solarlösungen.

In Tschechien hilft die EIB beim Ausbau des Stromübertragungsnetzes. Flandern erhält Unterstützung bei der Modernisierung des Stromverteilungsnetzes.

825 Millionen Euro für Stadtentwicklung, Gesundheit, Bildung und Wasser

Die neuen Kredite der EIB beschleunigen High-Impact-Investitionen, die Gesundheitsdienste, Bildung und Wasserversorgung verbessern und die Stadtentwicklung voranbringen.

Nachhaltige, ökologische Investitionen im Bereich der Stadtentwicklung in Tallinn und Grenoble werden ebenso gefördert wie die Verbesserung der Wasserinfrastruktur in Riga, Montpellier und den Niederlanden. In Finnland sollen mithilfe der EIB neue Kitas und Schulen gebaut werden.

In Brandenburg finanziert die EIB ein Corona-Impf- und Testprogramm, das den 2,8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner des Bundeslands zugutekommt. Griechischen Behörden greift sie bei der Digitalisierung ihrer Dienstleistungen unter die Arme.

Mehr EIB-Unterstützung für einen gerechten Übergang

Die EIB genehmigte einen umfassenden Vorschlag, um den Mechanismus für einen gerechten Übergang zu fördern und den europäischen Grünen Deal umzusetzen.

Den Schwerpunkt legt sie dabei auf die sozioökonomischen und ökologischen Auswirkungen der Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft und ökologische Altlasten. Details folgen in den nächsten Wochen.

Überblick über die vom Verwaltungsrat genehmigten Projekte