>@2021, Graz Tram Credit_Helge Sommer
©2021, Graz Tram Credit_Helge Sommer
  • 3,8 Milliarden Euro für Privatsektor, Unternehmensinnovationen und kleine Unternehmen
  • 2,4 Milliarden Euro für erneuerbare Energien und Energienetze
  • 2 Milliarden Euro für Bildung, Gesundheit, Sozialwohnungen und Stadtentwicklung
  • 796 Millionen Euro für nachhaltigen Verkehr
  • EIB-Finanzierungen für Gesundheitsmaßnahmen in der Covid-19-Krise, Coronaimpfstoffe und eine krisenfeste Wirtschaft erreichen 62 Milliarden Euro

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat heute neue Finanzierungen in Höhe von 10,2 Milliarden Euro genehmigt. Die Mittel sind für Unternehmensinvestitionen und die Stärkung der wirtschaftlichen Krisenfestigkeit nach Corona, die grüne Energiewende, nachhaltigen Verkehr, Gesundheit, Bildung, sozialen Wohnungsbau und Stadtentwicklung bestimmt.

Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank: „Die Coronapandemie ist noch nicht vorüber, und ihre wirtschaftlichen Folgen sind nach wie vor weltweit zu spüren. Gleichzeitig ist die Hochwasserkatastrophe in Mitteleuropa ein deutliches Zeichen dafür, dass sich Europa dringend an die Folgen des Klimawandels anpassen muss. In Gedanken sind ich und meine Kolleginnen und Kollegen bei den Opfern, ihren Familien und den Gemeinden, die am stärksten von dieser Naturkatastrophe betroffen sind. Die EIB wird sich aktiv an den Wiederaufbau- und Erholungsmaßnahmen beteiligen.“

Der Verwaltungsrat der EIB genehmigte heute in seiner Sitzung in Luxemburg neue Finanzierungen für wichtige Investitionen in Europa und weltweit.

3,8 Milliarden Euro für die Erholung nach der Pandemie und für FEI von Unternehmen

Die EIB genehmigte neue Durchleitungsdarlehen für Investitionsvorhaben von Unternehmen, die am meisten unter den Coronafolgen leiden. Ihre Partnerbanken für diese Darlehen kommen aus Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Montenegro, den Niederlanden, Portugal, Spanien und Schweden.

Darüber hinaus stellt die EIB Direktfinanzierungen bereit, um Unternehmensinnovationen in den Bereichen künstliche Intelligenz, digitale Sicherheit, Forschung und Entwicklung für Halbleiter und medizinische Geräte sowie energieeffizientere Papier- und Keramikherstellung voranzubringen.

Die neuen EIB-Finanzierungen werden über gezielte Programme für Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit und Leasing- und Überbrückungsfinanzierungen private Investitionen anstoßen.

2,4 Milliarden Euro für erneuerbare Energien und umweltfreundliche Energienetze

Die EIB genehmigte ebenfalls Finanzierungen für Windenergie in Österreich, die Solarstromerzeugung in Spanien und den Fernwärmeausbau in Frankreich und Litauen.

Der Verwaltungsrat billigte zudem Projekte zur Modernisierung von Energienetzen in der Tschechischen Republik, den Niederlanden und zwischen Nordmazedonien und Griechenland. Das letztgenannte Projekt ist entscheidend, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zurückzuschrauben und die grüne Wende voranzutreiben.

2 Milliarden Euro für Bildung, Gesundheit, Sozialwohnungen und Stadtentwicklung

Forschende und Studierende an der Universität Stockholm und der schwedischen Königlichen Technischen Hochschule sowie der Polnischen Akademie der Wissenschaften und dem Nationalen Wissenschaftszentrum in Polen profitieren von neuen Labors und Lehreinrichtungen, die durch die heute genehmigten EIB-Finanzierungen für den Bildungssektor ermöglicht werden.

Die EIB bestätigte ferner ihre Unterstützung von Krankenhausinvestitionen in der italienischen Stadt Genua, der finnischen Stadt Vaasa und dem rumänischen Cluj und fördert Apotheken und medizinische Dienstleistungen in unterversorgten Regionen Frankreichs.

Familien in Deutschland und Lateinamerika erhalten bessere Wohnungen, weil die EIB Mittel für sozialen und erschwinglichen Wohnraum in der bayerischen Stadt Erlangen und für energieeffiziente Wohnungen in Kolumbien und Peru bereitstellt.

Außerdem gab der Verwaltungsrat grünes Licht für Investitionen zur Verbesserung der kommunalen Dienstleistungen und zur Stadtentwicklung in der lettischen Stadt Jurmala sowie in den polnischen Regionen Schlesien und Niederschlesien. Weitere Mittel fließen in die Modernisierung öffentlicher Sportanlagen in Frankreich.

796 Millionen Euro für nachhaltigen Verkehr

Die EIB wird auch die Modernisierung der Straßenbahnen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia und der deutschen Stadt Magdeburg sowie emissionsfreie Busse und ein neues Radwegenetz in der österreichischen Stadt Graz und den Ausbau der Zufahrt zum kroatischen Hafen Rijeka finanzieren.

Weitere Darlehen sind für die Modernisierung der Eisenbahnstrecke Plovdiv–Burgas, einer wichtigen transeuropäischen Strecke, und für Autobahnverbindungen in Norditalien bestimmt.

62 Milliarden Euro für die Antwort auf Covid-19 und Mobilisierung von 125 Milliarden Euro über den Europäischen Garantiefonds

Seit dem Ausbruch der Coronapandemie hat die EIB mehr als 62 Milliarden Euro für Investitionen im Gesundheitssektor, die Beschaffung von Impfstoffen und eine krisenfestere Wirtschaft in Europa und weltweit zugesagt.

125 Milliarden Euro wurden mobilisiert, um die an meisten unter den Coronafolgen leidenden Unternehmen bei ihren Investitionen zu unterstützen. Möglich wurde dies durch den Europäischen Garantiefonds, den die EIB-Gruppe und EU-Mitgliedstaaten innerhalb von Wochen nach dem Ausbruch der Pandemie einrichteten und der bis jetzt Garantiezusagen in Höhe von 16 Milliarden Euro genehmigte.

Überblick über die vom Verwaltungsrat genehmigten Projekte

Einzelheiten zum Europäischen Garantiefonds