Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten

    Wenn wir die Ozeane vor Plastikmüll schützen wollen, brauchen wir die blaue Wirtschaft. Hören Sie in unserer neuesten Podcast-Folge, was Sie dafür tun können


    >>  Die Reihe „Klimalösungen“ ist auch als E-Book erhältlich.


    Ein Blues-Sänger beklagt meist eine unglückliche Liebe, aber in dieser Folge unseres Klima-Podcasts Climate Solutions singen wir einen Blues auf die Meere.

     

    Wir fragen, warum überhaupt so viel Müll im Meer landet und wie sich das auf das Klima auswirkt. Wir sagen Ihnen aber auch, was Sie selbst gegen die Abfallflut tun können.

    Abonnieren Sie die komplette Podcast-Reihe Climate Solutions der Europäischen Investitionsbank, der Klimabank der EU. Bei uns erfahren Sie, wie Klimaschutz geht – zu Wasser und zu Land, zu Hause und sogar mit dem Handy.

    Das sind diesmal unsere Themen:

    • Was müssen wir zu Land tun, um die Meere zu retten?
    • Rund 40 Prozent des Plastikmülls in den Meeren stammen von den zwei Milliarden Menschen in Regionen, in denen es keine Abfallsammlung gibt. 90 Prozent dieser Abfälle gelangen über gerade einmal zehn Flüsse in die Ozeane, die meisten davon in Afrika und Asien.
    • In den Ozeanen treiben Billionen winziger Plastikpartikel und an einigen Stellen sogar riesige Müllteppiche. Der größte ist der „Great Pacific Garbage Patch“. Er bedeckt eine Fläche, die dreimal so groß ist wie Frankreich.
    • Was ist Mikroplastik? Das sind winzige Kunststoffpartikel, die die Ozeane verschmutzen. Der größte Teil der Kunststoffabfälle auf der Meeresoberfläche ist Mikroplastik. Dazu gehören zerkleinerte Reste von Plastikabfällen, synthetische Fasern und Mikroperlen aus Körperpflegeprodukten. Sie schädigen die Meereslebewesen, die sie mit Nahrung verwechseln. Und wir schlucken diese Partikel dann, wenn wir Fisch und Meeresfrüchte essen oder Leitungswasser trinken.
    • Quiz-Frage: Was wird in Ägypten mit einem 214-Millionen-Euro-Kredit der Europäischen Investitionsbank saniert? Genau, der Kitchener Drain, ein 69 Kilometer langes Kanalnetz im Nildelta.

    Falls Sie uns Ihre Meinung zum Klimaschutz im Allgemeinen oder zu diesem Podcast im Besonderen sagen wollen, twittern Sie an @EIBMatt! Und nicht vergessen: Climate Solutions abonnieren!