>@Florian Bernhardt/Unsplash
©Florian Bernhardt/Unsplash
  • EIB und JAÏDA unterzeichnen einen Finanzierungsvertrag von zehn Millionen Euro (mehr als 108 Millionen Dirham), um einkommenschaffende Tätigkeiten in Marokko zu fördern
  • JAÏDA kann so Mikrofinanzinstitute und insbesondere Kleinst- und kleine Unternehmen besser mit Mitteln versorgen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Finanzierungsgesellschaft für Mikrofinanzeinrichtungen JAÏDA haben einen Darlehensvertrag von zehn Millionen Euro (mehr als 108 Millionen marokkanische Dirham) unterzeichnet, um einkommenschaffende Tätigkeiten in Marokko zu fördern. Dadurch kann JAÏDA marokkanische Mikrofinanzinstitute (MFI) besser mit Mitteln ausstatten. Die Finanzierung unterstützt die Tätigkeit in den Bereichen finanzielle Teilhabe und soziale Entwicklung. Das Darlehen dient deswegen ausschließlich zur Finanzierung von Mikrokrediten von weniger als 25 000 Euro (etwa 270 000 Dirham), um einkommenschaffende Tätigkeiten zu fördern und um Menschen über Kleinst- und kleine Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten in städtischen und ländlichen Gebieten sowie Selbstständige, Ein-Personen-Unternehmen und Kleinstunternehmer in Arbeit zu halten.

Mittels der Unterstützung für JAÏDA, dem zweitgrößten Geldgeber und einem wichtigen Akteur im Mikrofinanzsektor Marokkos, verfolgt die EIB ihr Ziel, nachhaltige und verantwortungsvolle Finanzdienstleistungen zugunsten einkommensschaffender Tätigkeiten, insbesondere für ländliche und arme Bevölkerungsgruppen, Frauen und junge Menschen zu fördern. Dank dieser Finanzierung dürfte der Darlehensbestand von JAÏDA weiterhin bei 800–900 Millionen Dirham (74–84 Millionen Euro) pro Jahr liegen.

Diese neue Operation steht in der Kontinuität der Unterstützung der EIB für Mikrofinanz in Marokko in den letzten Jahren und ist Teil der Maßnahmen der Bank zur Unterstützung der marokkanischen Wirtschaft, insbesondere von Kleinstunternehmern, im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise.

Die Finanzierung fällt in den Rahmen der Risikokapitalfazilität für die Länder der südlichen Nachbarschaft, die von der Europäischen Union (EU) und der EIB eingerichtet wurde, um die Entwicklung des Privatsektors, inklusives Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern. Gleichzeitig trägt sie zum Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen bei: Ziel 1 – Armut beenden, Ziel 5 – Geschlechtergleichheit, Ziel 8 – nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle.

Claudia Wiedey, Botschafterin der Europäischen Union in Marokko: „Die Europäische Union unterstützt aktiv die Strategie Marokkos für finanzielle Teilhabe und Unternehmertum, insbesondere sehr kleiner sowie kleiner und mittlerer Unternehmen. In Pandemiezeiten ist es umso wichtiger, dass so viele Menschen wie möglich finanziell selbstständig werden: Mikrofinanz bietet eine Möglichkeit, Zugang zu Finanzierungen zu erhalten, die die wirtschaftliche und soziale Eingliederung der am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen erheblich beeinflussen und zur Förderung der Selbständigkeit beitragen können.“

Anna Barone, Vertreterin der EIB in Marokko: „Es geht um eine wichtige Finanzierung für JAÏDA, dem größten Akteur für das Wachstum im marokkanischen Mikrofinanzsektor der letzten Jahre, der durch die EIB-Finanzierung auch künftig eine wichtige Rolle spielt. Wir freuen uns sehr, die Kleinstunternehmen in ganz Marokko unterstützen zu können. Die Finanzierung und die Begleitung von Projektträgern haben bei der Europäischen Investitionsbank hohe Priorität. Dadurch unterstützen wir die Beschäftigung und stärken den sozialen Zusammenhalt und die Teilhabe. Wir leisten damit einen Beitrag für die Zukunft der nachrückenden Generationen.“

Meriam Mechahouri, Generaldirektorin von JAÏDA: „Der Mikrofinanzsektor gehört zu den unverzichtbaren Motoren der sozioökonomische Entwicklung Marokkos, da er u. a. aktiv dazu beiträgt, den Zugang zu Finanzdienstleistungen für einkommenserzeugende Tätigkeiten zu erleichtern, die vom herkömmlichen Finanzsektor nicht erfasst werden. Die Partnerschaft mit der EIB wird es JAÏDA ermöglichen, seine Rolle als Geldgeber, wichtiger Experte und Partner des Mikrofinanzsektors zu festigen und die MFI bei ihrer Strategie für finanzielle Inklusion zu unterstützen.“

Hintergrundinformationen

Die EIB ist seit 40 Jahren ein wichtiger Partner Marokkos. 2020 stellte sie 617 Millionen Euro für Projekte in Schlüsselsektoren der marokkanischen Wirtschaft bereit. Damit wurden Unternehmen gefördert und Projekte in den Bereichen Landwirtschaft, Wasser- und Abwasserwirtschaft, Verkehrssektor und erneuerbare Energien unterstützt. Als Klimabank der EU hat die EIB ihre Finanzierungen für den Klima- und Umweltschutz intensiviert. In Einklang mit der Antwort der Europäischen Union auf die Covid-19-Krise hat die EIB außerdem ihre Unterstützung für von der Pandemie betroffene Unternehmen und für den Gesundheitssektor verstärkt.

JAÏDA

JAÏDA ist eine zugelassene Finanzierungsgesellschaft der Mikrofinanzinstitute Marokkos, die 2007 von den folgenden Einrichtungen gegründet wurde: CDG, KfW, der französischen Entwicklungsbank Caisse des Dépôts française (CDC) und der französischen Entwicklungsagentur Agence Française de Développement (AFD), zu denen 2010 Barid Al Maghrib stieß. JAÏDA hat die Aufgabe, die Entwicklung von Mikrofinanzinstituten zu unterstützen, indem sie ihnen Finanzierungen gewährt und bei der Einrichtung von Entwicklungsprogrammen in Form eines Angebots an Mikrokrediten hilft, das auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten ist.

Seit seiner Gründung hat JAÏDA nahezu 3,3 Milliarden Dirham (300 Millionen Euro) in den marokkanischen Mikrofinanzsektor investiert. JAÏDA ist mit einem Marktanteil von nahezu 19 Prozent und einem ausstehenden Gesamtbetrag von 922 Millionen Dirham (84 Millionen Euro) per Ende September 2020 einer der wichtigsten Geldgeber des Sektors in Marokko.