>@Cyrille Lachèvre/EIB
©Cyrille Lachèvre/EIB
  • Unterzeichnung wurde am 11. Februar 2019 bekannt gegeben
  • 18 Millionen Euro für den Zeitraum 2019–2027
  • Mittel fließen in Projekte in Marseille und Antwerpen sowie in FuE (Mini-P2R)

Ecoslops und die EIB geben die Unterzeichnung eines Finanzierungsvertrags über 18 Millionen Euro für den Bau von Werken in Marseille und Antwerpen bekannt. Die Mittel fließen außerdem in die FuE-Aktivitäten von Ecoslops, vor allem die Entwicklung einer Mini-P2R-Anlage, und in die Stärkung der Teams des Unternehmens. Das Darlehen wird durch die Fazilität „Mobilität der Zukunft“ der Connecting-Europe-Fazilität (CEF) ermöglicht, die den nachhaltigen Seeverkehr fördern soll. Es umfasst zwei Tranchen von zehn und acht Millionen Euro.

Das Werk in Marseille (75 Prozent ECOSLOPS, 25 Prozent TOTAL) wird gerade gebaut und dürfte Anfang 2020 betriebsbereit sein. Die ersten Finanzierungsmittel werden in den kommenden Monaten in Anspruch genommen.

In Antwerpen laufen nach erfolgreichem Vertragsabschluss mit der Raffinerie ATPC (VITOL-Gruppe) und dem Hafen Antwerpen die Umweltverträglichkeitsprüfungen.

Die Mini-P2R-Anlagen wurden im ersten Halbjahr 2019 getestet und haben alle Erwartungen erfüllt. Nun will das Unternehmen die erste Anlage vor Ort bauen, um sie unter realen Bedingungen zu testen.

Ecoslops-Chef Vincent Favier:

„Ecoslops freut sich, auf die Unterstützung der EIB für die Kreislaufwirtschaft zählen zu können. Unsere Technologie ist auf dem Markt bislang einzigartig. Deswegen müssen wir uns schnell in den attraktivsten Häfen positionieren. Die Partnerschaft mit der EIB ist für unsere europäischen Projekte dabei ein echter Vorteil. Dank ihr können wir unsere Entwicklung beschleunigen. Mit unseren Innovationen für die Kreislaufwirtschaft und die Energiewende mobilisieren wir Investitionen in der Industrie und schaffen Arbeitsplätze für Fachkräfte. Zugleich werden Ressourcen geschont und die Umweltverschmutzung verringert, da im Vergleich zu herkömmlichen Methoden zwei Drittel weniger CO2-Emissionen verursacht werden. Das beweist, dass Industrie, Umwelt und Wirtschaft Hand in Hand arbeiten können.“

EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle:

„Die EIB, die Bank der Europäischen Union, möchte Ecoslops bestmöglich unterstützen. Das Unternehmen bietet eine besonders innovative Lösung für den europaweiten Kampf gegen den Klimawandel und tut gleichzeitig etwas gegen das Marktversagen bei der Wiederaufbereitung gebrauchter Schiffstreibstoffe. Außerdem kommt die neue europäische Fazilität ‚Mobilität der Zukunft’ hier das erste Mal zum Einsatz.“