>@Richard Willis/EIB
©Richard Willis/EIB

Ein Kühllagersystem gegen Ernteeinbußen, elektrische Leichtdreiräder, die ein Start-up entwirft und produziert, und ein voll solarbetriebener Essensverkaufswagen. Diese drei innovativen Ideen haben heute den Micro-Grid Academy (MGA) Young Talent of the Year Award 2021 gewonnen. Der Preis ist eine gemeinsame Initiative der RES4Africa Foundation, der Enel Green Power und der Europäischen Investitionsbank (EIB). Bekannt gegeben wurden die Gewinner auf dem African youth-led Summit: Climate Change and Renewable Energy, der im Rahmen des PreCOP26 organisiert wird.

Mit dem MGA Young Talent of the Year Award werden junge afrikanische Talente für Lösungen gegen die großen ökologischen und sozialen Herausforderungen ausgezeichnet, die die Entwicklung in Afrika behindern. Der Preis ist Teil des Kompetenzaufbau-Programms Micro-Grid Academy unter Federführung der RES4Africa Foundation. Finanziert und gefördert wird er von Enel Green Power und der EIB. Damit sollen junge Entrepreneurinnen und Entrepreneure in Afrika zu Projekten angeregt werden, die den Zugang zu Energie verbessern, mehr erneuerbare Energieträger nutzen und die Energiewende auf dem Kontinent vorantreiben.

Für die diesjährige zweite Preisvergabe wurden 50 Bewerbungen aus Kenia, Lesotho, Mosambik, Nigeria, Tansania und Sambia ausgewählt. Die drei Gewinner sind: Adekoyejo Ifeoluwapo Kuye, 26, aus Nigeria, Alex Makalliwa, 31, aus Kenia, und Benson Kibiti, 24, aus Kenia. Jedes der drei Projekte erhält 5 000 Euro.

Mit seinem Projekt bietet Adekoyejo Ifeoluwapo Kuye Bäuerinnen und Bauern in Subsahara-Afrika eine zuverlässige und nachhaltige Kühllagerung. Diese Lösung verhindert Verluste nach der Ernte in der Obst- und Gemüse-Lieferkette. Das junge Unternehmen Manamuz Electric Ltd in Enugu (Nigeria) baut derzeit eine solarbetriebene Infrastruktur für Kühlkettenlogistik und eine digitale Plattform auf, die die Lieferkette verkürzt und auf den wertschöpfungsintensiven globalen Märkten leicht erreichbar ist.

Alex Makalliwa will mit einem Start-up-Unternehmen in Nairobi (Kenia) bezahlbare und nachhaltige Mobilität und Elektrizität dazu nutzen, in ländlichen Gemeinden ohne Netzanbindung wirtschaftliches Wachstum anzuschieben. Sein preisgekröntes Projekt treibt die Konstruktion und Produktion elektrischer Leichtdreiräder (Try.kes) mit Solarmodul und Borddatenmanagement-System voran. Die Dreiräder haben eine Batteriekapazität von 1,6 Kilowattstunden, eine Nutzlast von 250 Kilogramm und eine Reichweite von 50–60 Kilometern mit einer Ladung bei einer Höchstgeschwindigkeit von 40 Stundenkilometern.

In Kenias Hauptstadt Nairobi gibt es keine sauberen Koch- oder Beleuchtungsmöglichkeiten. Die über 100 000 Straßenverkäufer verwenden deshalb Holzkohle – was Gesundheit und Umwelt erheblich belastet. Hier setzt das Projekt von Benson Kibiti an. Zusammen mit dem afrikanischen Start-up Zuhura Solutions hat er einen neuen voll solarbetriebenen Wagen für den Essensverkauf gebaut und getestet. Der Halisi Trolley liefert zuverlässige, saubere und nachhaltige Energie und wird damit den Street-Food-Sektor in Kenia revolutionieren. Die gespeicherte Energie wird in Wärmeenergie umgewandelt, mit der das Essen erhitzt und die Temperatur konstant gehalten wird. Mit der überschüssigen Energie werden Mobiltelefone geladen und LED-Lampen betrieben.

Mit dem Programm Micro-Grid Academy bietet die RES4Africa Foundation jungen Menschen in Afrika entscheidende Aus- und Weiterbildungschancen und leistet so ihren Beitrag zu einer besseren Stromversorgung. Der Preis zeichnet besonders vorausblickende Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihre Projekte und Aktivitäten aus. RES4Africa, Enel Green Power und die EIB wollen gemeinsam junge Menschen aus allen afrikanischen Ländern unterstützen, die motiviert sind und sich für einen echten Wandel in ihrem Umfeld einsetzen.

Die RES4Africa Foundation (Renewable Energy Solutions for Africa) fördert eine gerechte Energiewende in Afrika. Aufgabe der Stiftung ist es, günstige Rahmenbedingungen für zusätzliche Investitionen in saubere Energietechnologien auf dem Kontinent zu schaffen. RES4Africa versteht sich als Brücke zwischen Europa und Afrika. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Afrikas Stromsysteme nachhaltig umzugestalten. So sollen sie eine zuverlässige und bezahlbare Stromversorgung sichern, Arbeitsplätze schaffen und den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller afrikanischen Unternehmen und Gesellschaften fördern.