>@Caroline Martin/EIB
©Caroline Martin/EIB

Das Großkunstwerk „Der Stuhl“ am Eingang der Europäischen Investitionsbank auf dem Luxemburger Kirchberg erstrahlt am Weltkindertag 2021 in Blau

Mit dieser symbolischen Geste zeigt die EIB erneut ihr Engagement für Kinder und für UNICEF. Sie unterstützt UNICEF auf internationaler Ebene und arbeitet schon seit Langem mit dem Luxemburger Team in ihrem Gastland zusammen.

Die GoBlue-Kampagne steht nicht nur für Kommunikation und schöne Illuminationen, sondern würdigt die Kinder auf der ganzen Welt und regt zum Überlegen an, wie ihre Rechte gefestigt werden können.

Bei den Strategien und den Förderprojekten der EIB-Gruppe steht eines immer im Vordergrund – eine bessere Welt für Kinder und künftige Generationen.

Die EIB und UNICEF sind eine Partnerschaft eingegangen, die den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung verbessern und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Situation von Kindern verringern soll. In einer Absichtserklärung sagten die beiden Institutionen zu, gemeinsam in eine hochwertige Bildung und Ausbildung für die am meisten gefährdeten Kinder zu investieren. Die EIB und UNICEF wollen außerdem Initiativen zur Klimaanpassung in Schulen und Gesundheitseinrichtungen ausbauen.

Ob auf der UN-Klimakonferenz oder anderen Konferenzen mit internationalen Partnern oder bei der Finanzierung von Tausenden Projekten in Europa und in den ärmsten Regionen der Welt, um unseren Klimabank-Fahrplan mit Leben zu füllen: Immer geht es uns darum, Kinder zu schützen und ihr Lebensumfeld zu verbessern. 

Angesichts der Dringlichkeit der Coronakrise finanzieren wir Gesundheits- und Forschungsprojekte zur Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere Infektionskrankheiten, und stehen mit Stolz an der Seite dieser Unternehmen. Wir sind den Männern und Frauen dankbar, die wirksame Impfstoffe entwickelt haben. Der Erfolg dieser Projekte ist für uns alle sichtbar. Das gilt auch, wenn wir lokale Infrastruktur und Ausstattung für medizinische und Krankenhausversorgung in städtischen und entlegenen Gebieten finanzieren, und es gilt für unseren Beitrag gemeinsam mit UNICEF und anderen Partnern zu COVAX. 

Wir sind den Menschen von UNICEF für ihre wertvolle Arbeit zu besonderem Dank verpflichtet.

Bilder: Der Stuhl, 2000, Holzskulptur, 600 x 300 x 300 cm von Magdalena Jetelová. Das Kunstwerk von Magdalena Jetelová wird vom 19. November bis 21. November an seinem Standort – 100, Boulevard Konrad Adenauer – blau angestrahlt.

Informationen zum Kunstwerk „Der Stuhl“ von Magdalena Jetelová 

„Der Stuhl“ von Magdalena Jetelová steht am Eingang des Westgebäudes der EIB. Der sechs Meter hohe Holzstuhl auf dem Kirchberg, mittlerweile ein Wahrzeichen der EIB, ist von Weitem zu sehen. Magdalena Jetelová ist eine renommierte zeitgenössische tschechische Künstlerin, die für ihre Großinstallationen und für ihren Fokus auf Umweltthemen bekannt ist.

Die EIB gab das Kunstwerk anlässlich der EU-Erweiterung 1998 in Auftrag, installiert wurde es im Jahr 2000. Es besteht aus ökologisch zertifiziertem Cambara-Holz aus Bolivien. Der Stuhl ist eine ironische Ablehnung des Funktionalismus; er spielt mit der Trennlinie zwischen Kunst und Arbeitsplatz. Wie viele von Jetelovás Werken parodiert er den Prunk politischer Denkmäler.

Weltkindertag

Jedes Jahr am 20. November, dem Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention, macht UNICEF auf die drängendsten Probleme der Kinder aufmerksam und lädt Kinder zum Mitmachen ein. Am Weltkindertag steht Artikel 12 der Kinderrechtskonvention im Mittelpunkt, der jedem Kind das Recht einräumt, gehört zu werden und sich in das gesellschaftliche Leben einzubringen.

Weitere Informationen unter: https://www.unicef.lu/weltkannerdag/

Die UN-Kinderrechtskonvention

1989 verabschiedeten Staats- und Regierungsoberhäupter der ganzen Welt die Konvention, ein internationales Kinderrechtsabkommen, das dazu beigetragen hat, das Leben von Kindern zu verändern. 

Auch dreißig Jahre später haben sich die Kinderrechte nicht verändert, denn sie sind universell gültig. Allerdings hat sich die Kindheit verändert. Konkretes Handeln ist dringend erforderlich, um die Rechte von Kindern überall zu schützen und zu fördern, jetzt und für künftige Generationen. 

Über die UNICEF

Die UNICEF arbeitet in 190 Ländern und Gebieten, um das Leben von Kindern zu retten. Um ihre Rechte zu verteidigen. Um ihnen zu helfen, ihr Potenzial voll zu entfalten. Und wir geben niemals auf. Das bedeutet eine große Verantwortung und einen enormen logistischen Aufwand. Unsere Arbeit ist nur durch ein globales Netzwerk von Partnern und unsere Teams auf der ganzen Welt möglich.