>@EDF Renouvelables
©EDF Renouvelables
  • EIB ist wichtigster Geldgeber für das französische Erneuerbare-Energien-Projekt, das von einem Konsortium aus EDF Renouvelables, Enbridge und wpd durchgeführt wird
  • 10 bis 16 Kilometer vor der Küste des Departements Calvados entsteht ein Windpark mit 64 Windturbinen und einer Gesamtleistung von 450 Megawatt
  • Besichert wird das EIB-Darlehen durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), das Kernstück der Investitionsoffensive für Europa

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat heute ein Darlehen von 350 Millionen Euro an ein Konsortium aus EDF Renouvelables, Enbridge und wpd genehmigt. Die Mittel fließen in den Bau des Offshore-Windparks bei Courseulles-sur-Mer. Abgesichert wird die Finanzierung durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen, das Kernstück der Investitionsoffensive für Europa. 

Für insgesamt rund zwei Milliarden Euro soll mehr als zehn Kilometer vor der französischen Küste ein Windpark mit 64 Windturbinen entstehen. Mit einer Leistung von 450 Megawatt werden diese Turbinen jährlich ausreichend Strom für 630 000 Menschen erzeugen – das sind mehr als 90 Prozent der Bevölkerung des Departements Calvados. Die Inbetriebnahme ist für 2024 geplant.

Das Projekt wird während der voraussichtlich dreieinhalbjährigen Bauzeit über 1 000 direkte Arbeitsplätze in der Normandie schaffen, vor allem in Le Havre. Dort errichtet Siemens Gamesa derzeit ein Werk, in dem die Turbinen produziert und montiert werden sollen. Mit der Inbetriebnahme des Windparks entstehen im Hafen von Caen-Ouistreham etwa hundert Dauerarbeitsplätze für Wartungsarbeiten.

Die EIB verfügt über anerkanntes Know-how in der Finanzierung von Offshore-Windparks. 2020 beteiligte sich die Bank der EU an der Finanzierung des größten französischen Offshore-Windparks, den dasselbe Konsortium vor der Küste von Fécamp in der Normandie errichtet. Auch dieses Darlehen wurde durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen besichert. 

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni: „Die Investitionsoffensive für Europa fördert den Bau eines neuen Windparks im Westen Frankreichs. So können rund 630 000 Menschen mit sauberer Energie versorgt werden und mehr als 1 000 Arbeitsplätze entstehen. Diese Finanzierung unterstreicht das wirtschaftliche Potenzial von Klimaschutzmaßnahmen und bringt uns unserem Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, näher.“

EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle: „Mit der zweiten Finanzierung eines französischen Windparks vor der Küste der Normandie beweisen wir, dass wir uns mit rasantem Tempo zur Klimabank der EU entwickeln.

Wie bei anderen innovativen Erneuerbare-Energien-Projekten, die wir derzeit in Europa finanzieren, bringen wir dabei unser ganzes Know-how über feste und schwimmende Windkraftanlagen ein.“