>@Metro Cairo
©Metro Cairo
  • 1,128 Milliarden Euro für U-Bahn und Straßenbahn in Kairo und Alexandria
  • Erste Tranche über 600 Millionen Euro unterzeichnet
  • Die Projekte im öffentlichen Nahverkehr werden die Emissionen in den beiden Großstädten verringern

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Arabische Republik Ägypten haben einen Vertrag über 1,128 Milliarden Euro unterzeichnet, um Investitionen in die Sanierung und den Ausbau der U-Bahn- und Straßenbahnnetze in Alexandria und Kairo zu unterstützen. Die EIB-Finanzierung trägt dazu bei, die Verfügbarkeit und Qualität der öffentlichen Verkehrsnetze in den beiden Städten zu verbessern, in denen 30 bis 35 Prozent der ägyptischen Bevölkerung leben und arbeiten. Das Projekt steht im Einklang mit den Klimaschutzzielen der Bank der EU und mit den vorrangigen Zielen des Landes.

Die EIB-Finanzierung unterstützt drei ÖPNV-Großprojekte. Das erste ist die Sanierung und der Ausbau der bestehenden 13,8 Kilometer langen Ramleh-Straßenbahnlinien in Alexandria. Das zweite betrifft die Sanierung und den Umbau der nicht ausgelasteten 22 Kilometer langen Stadtbahnstrecke zu einer Schnellbahn mit hoher Taktdichte (Abu Qir Metro), wobei neue Haltestationen hinzukommen und die Straßenverkehrssicherheit durch das Wegfallen von Straßenkreuzungen erhöht wird. Das dritte umfasst die Sanierung der 23 Kilometer langen U-Bahn-Linie 2 in Kairo, die seit 23 Jahren in Betrieb ist und deren elektrisches und mechanisches System dringend modernisiert werden muss.

Das EIB-Darlehen wird in zwei Tranchen unterzeichnet. Die erste Tranche von 600 Millionen Euro wird heute und die zweite Tranche von 528 Millionen Euro wird Anfang nächsten Jahres unterzeichnet. Die Struktur des EIB-Darlehens ermöglicht es der ägyptischen Regierung, sich die benötigten Finanzierungsmittel für ÖPNV-Großprojekte zu wettbewerbsfähigen Finanzierungsbedingungen im Rahmen des Außenmandats der Europäischen Union (2014–2020) zu sichern.

Neben der Finanzierung der EIB wurden aus der Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz und der Nachbarschaftsinvestitionsplattform der EU (EU NIP) Zuschüsse für technische Hilfe und für Beratungsleistungen zur Unterstützung bei der Vorbereitung der drei Projekte bereitgestellt.

Die Investitionen führen durch die erwartete Verlagerung eines Teils des Individualverkehrs auf den öffentlichen Nahverkehr zur Verringerung der Treibhausgasemissionen, sodass sie zu den Klimaschutzzielen der Bank sowie zur Umsetzung des im Pariser Klimaschutzabkommen von Dezember 2015 beabsichtigten nationalen Beitrags (INDC) Ägyptens beitragen.

Dr. Rania A. Al-Mashat, Ministerin für internationale Zusammenarbeit: „Die Verkehrsinfrastruktur hat einen hohen Stellenwert in einer soliden Politik. Durch die Projekte, die jeden Tag von über einer halben Millionen Fahrgästen genutzt werden, gestalten wir nicht nur die wirtschaftliche Geografie Ägyptens neu, sondern erreichen auch soziale und ökologische Ziele, um ein nachhaltiges Wachstum zu fördern. Wir schätzen unsere Partnerschaft mit der EIB. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, die Grenzen der ESG-Standards auf unterschiedliche Projekte zu übertragen, auch auf den privaten Sektor, und so die internationale Zusammenarbeit in zahlreichen Sektoren voranzutreiben.“

Der Verkehrsminister Generalleutnant Kamel Al-Wazir bestätigte, dass es sich bei den gemeinsamen Projekten mit der Europäischen Investitionsbank um folgende Projekte handelt: die Sanierung der Ramleh-Straßenbahn in Alexandria (138 Millionen Euro), der Umbau der Eisenbahnlinie zwischen Abu Qir und Alexandria in eine Stadtbahn (750 Millionen Euro) und die Sanierung der U-Bahn-Linie 2 in Kairo (240 Millionen Euro). Diese Projekte seien von großer Bedeutung für die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs, den die politische Führung umfassend ausbauen will, um den Bürgerinnen und Bürgern einen hervorragenden Verkehrsservice zu bieten. Der Verkehrsminister fügte hinzu, dass die beiden Projekte (Umbau der Abu-Qir-Linie in eine Stadtbahn und Sanierung der Ramleh-Straßenbahn) einen Paradigmenwechsel bei den Nahverkehrsmitteln im Gouvernorat Alexandria darstellen, und wies darauf hin, dass die Vorauswahl für die Bauaufträge für die Abu-Qir-Linie und ihr Umbau in eine Stadtbahn bereits ausgeschrieben sind und die Ausschreibungsunterlagen für das Ramleh-Straßenbahn-Projekt in Kürze fertiggestellt werden dürften.

Er erklärte, dass die Sanierung der U-Bahn-Linie 2 zum Gesamtkonzept des Verkehrsministeriums zur Modernisierung der Infrastruktur der ersten und zweiten Kairoer U-Bahn-Linie gehört. Darunter fällt die Modernisierung des Signal-/Elektrifizierungssystems, des Kommunikationssystems, des zentralen Leitsystems, die Erneuerung der Schienen und der elektromechanischen Ausrüstung sowie der Kauf neuer klimatisierter Züge, damit alle Züge der Flotte eine Klimaanlage haben, da das Ministerium allen Fahrgästen einen hervorragenden Service bieten will.

Flavia Palanza: „Als Klimabank der Europäischen Union räumen wir umweltfreundlichen Nahverkehrsprojekten wie Straßenbahnen und U-Bahnen hohe Priorität ein. Heute haben wir ein Darlehen über 1,128 Milliarden Euro mit der ägyptischen Regierung unterzeichnet, um dieses wichtige Ziel unserer Zusammenarbeit zu erreichen. Der hohe Betrag der Finanzierung entspricht den ehrgeizigen Zielen der ägyptischen Regierung, das Leben der Menschen durch die Errichtung einer nachhaltigen Verkehrsinfrastruktur und die Verringerung der CO2-Emissionen zu verbessern. Die erste Tranche von 600 Millionen Euro des EIB-Darlehens wurde heute unterzeichnet. Die zweite Tranche dürfte Anfang nächsten Jahres folgen. Wir freuen uns darauf, diese wichtigen Investitionsvorhaben mit unseren ägyptischen Partnern und den anderen IFI umzusetzen.“

Der Botschafter der Europäischen Union in Ägypten Christian Berger: „Nachhaltige Mobilität in Städten wird zu unser aller Wohlbefinden und Lebensqualität beitragen. Die ägyptische Regierung und unsere Partner von der EIB haben große Anstrengungen unternommen, damit den Menschen in Ägypten grüne, erschwingliche und sichere Verkehrsmittel zur Verfügung stehen, die den Weg zur Arbeit in dynamisch wachsenden städtischen Gebieten erleichtern. Die EU ist entschlossen, grünes Wachstum in Ägypten in Einklang mit dem Geiste des europäischen Grünen Deals zu unterstützen. Grüner, umweltfreundlicher und nachhaltiger öffentlicher Nahverkehr wird die Umweltauswirkungen und die sozioökonomischen Kosten verringern und kann viele Arbeitsplätze schaffen.“

Das EIB-Darlehen entspricht dem großen Engagement der Bank im städtischen Verkehrssektor in Ägypten, das in den letzten Jahren stetig gewachsen ist. 2012 genehmigte die EIB ein Darlehen von 600 Millionen Euro für die U-Bahn-Linie 3 in Kairo, das in drei Tranchen über jeweils 200 Millionen Euro unterzeichnet wurde, und zwar 2012, 2015 und 2016. 2019 wurde eine weitere Finanzierung von 350 Millionen Euro für die Sanierung der U-Bahn-Linie 1 in Kairo unterzeichnet.