>@VK Studio/Architectenbureau Robbrecht & Daem
©VK Studio/Architectenbureau Robbrecht & Daem
  • Darlehen von 200 Millionen Euro für Modernisierung und Optimierung von Krankenhäusern in Antwerpen
  • Das ZNA ersetzt zwei alte Krankenhäuser durch das neu entstehende Cadix-Krankenhaus und saniert drei Abteilungen im ZNA Middelheim
  • Mithilfe der EIB-Finanzierung kann das ZNA bessere und effizientere Gesundheitsleistungen erbringen und den Fokus mehr auf die alternde Bevölkerung der Region legen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit dem Ziekenhuisnetwerk Antwerpen (ZNA) ein Darlehen von 200 Millionen Euro unterzeichnet. Das ZNA wird die Mittel für Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten verwenden und damit eine Grundlage für eine noch bessere Gesundheitsversorgung schaffen. Die Finanzierungsvereinbarung bringt das ZNA in seinem strategischen Plan einen entscheidenden Schritt weiter. Gesundheitsleistungen werden modernisiert und konsolidiert, sodass das ZNA sie nicht mehr doppelt erbringen muss.

Das ZNA baut außerdem Standorte ab. So wird das derzeit in Bau befindliche Cadix-Krankenhaus zwei ältere Gebäude ersetzen. Im ZNA Middelheim, dem größten Krankenhaus der Gruppe, werden die Intensivstation, das Dialysezentrum und die Kinderpsychiatrie saniert. Künftig kann das medizinische Personal dort in einem besseren Arbeitsumfeld eine persönlichere Betreuung anbieten.

EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle: „Nicht nur das Klima hat bei der EIB einen hohen Stellenwert, sondern auch Investitionen in die Gesundheitsversorgung. In der jetzigen Situation sind die günstigen Finanzierungen der Bank entscheidender denn je, um Gesundheitseinrichtungen den finanziellen Druck etwas zu nehmen. Die EIB unterstützt Beschäftigte und Einrichtungen im Gesundheitswesen, die durch die Coronapandemie an ihre Grenzen kommen.“

ZNA-Chef Wouter De Ploey: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit einer renommierten Institution wie der Europäischen Investitionsbank. Das EIB-Darlehen bringt uns in unserer Gesundheitsstrategie einen entscheidenden Schritt weiter. Die EIB zeigt langfristiges Engagement für das Gesundheitswesen. Das sind auch aus finanzieller Sicht sehr gute Neuigkeiten, denn die EIB bietet hervorragende Konditionen. Damit unterstreicht sie unsere Kreditwürdigkeit, was auch andere Geldgeber überzeugte. Dank der Finanzierung haben Patientinnen und Patienten in Antwerpen bald Zugang zu einem modernen Krankenhausumfeld.“

 

Hintergrundinformationen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Sie vergibt langfristige Mittel für Projekte, die den Zielen der EU entsprechen. 2019 stellte die EIB in Belgien mehr als 1,73 Milliarden Euro bereit. Die Mittel flossen in KMU-Projekte sowie in Vorhaben in den Bereichen Wasserwirtschaft, Stadterneuerung, Gesundheit und Infrastruktur.

Das Ziekenhuisnetwerk Antwerpen (ZNA) ist die größte Gesundheitsorganisation in Belgien. An zehn Standorten betreibt die Gruppe drei allgemeine und sechs spezialisierte Krankenhäuser, sieben Tageskliniken, eine psychiatrische Klinik und ein Pflegeheim. Das Einzugsgebiet des ZNA erstreckt sich über 32 Kommunen. Damit deckt das ZNA mehr als eine Million Einwohnerinnen und Einwohner ab. In der Stadt Antwerpen beläuft sich der Patientenanteil des ZNA auf 44 Prozent. Das ZNA hat rund 6 300 Beschäftigte, davon 600 Ärztinnen und Ärzte. 2019 verfügte das ZNA über rund 2 500 Betten. 51 000 Menschen wurden stationär behandelt, 71 000 Menschen in der Tagesklinik. Hinzu kommen fast 600 000 ambulante Patientinnen und Patienten.