>@Anne-Laure Gaffuri/EIB
©Anne-Laure Gaffuri/EIB
  • Mithilfe der Europäischen Plattform für Investitionsberatung kann die Slovak Investment Holding (SIH) Energieeffizienzprojekte in der Slowakei verstärkt fördern
  • EIB und SIH sehen erhebliches Marktpotenzial für Investitionen in Energieeffizienz durch Einsparcontracting

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Slovak Investment Holding (SIH) haben heute eine Vereinbarung unterzeichnet, die über die Europäische Investitionsplattform (EIAH) finanziert wird. Dem vorausgegangen war eine Aufforderung der EIB, Vorschläge zur „Erbringung lokaler Investitionsberatungsdienste durch nationale Förderbanken“ einzureichen.

Dank der Vereinbarung wird die SIH ihr Team mit Fachleuten für nachhaltige Investitionen und Energieeffizienz verstärken und ihre Beratungskapazitäten ausbauen. So kann sie öffentliche Projektträger in der Slowakei besser beim Einsparcontracting unterstützen. Einsparcontracting bezeichnet eine vertragliche Vereinbarung zwischen Gebäudeeigentümern und einem Energiedienstleister, der Energieeffizienzmaßnahmen vornimmt und während der gesamten Vertragslaufzeit Energieeinsparungen garantiert. In EU-Richtlinien und europäischen Initiativen wird Einsparcontracting als wichtiges Instrument genannt, um das Energiesparpotenzial auf dem Markt zu erschließen.

Die neue Vereinbarung ergänzt die bereits von der EIB geleisteten Beratungsdienste und technische Hilfe. Vorgesehen sind unter anderem Unterstützung bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Finanzierungsinstrumenten in dem Sektor, Beratung zu Musterverträgen für Einsparcontracting bei Gebäudesanierungen im öffentlichen Sektor und Hilfe bei der Ermittlung von Investitionsprojekten für intelligente Städte in der Slowakei.

 EIB-Vizepräsidentin Lilyana Pavlova: „Die Finanzierungsvereinbarung stellt einen neuen Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen der EIB und der SIH dar. Die zusätzliche Unterstützung durch die Klimabank der EU – über die Beratungsplattform – wird entscheidend zur Entwicklung ökologisch nachhaltiger Investitionsprojekte beitragen. Das treibt den Übergang des Landes zu einer CO2-armen Wirtschaft voran. Für die Umsetzung des europäischen Grünen Deals brauchen wir Partnerschaften wie die mit der SIH.“

Ivan Lesay, CEO der SIH: „Nur mit ökologisch nachhaltigen Projekten können wir eine CO2-arme Wirtschaft schaffen, in der emissionsarme Gebäude die Norm sind. Die Beratungsplattform ermöglichte uns diese Finanzierungsvereinbarung. Sie ist für uns ein erster Schritt, denn nun können wir Kommunen und anderen öffentlichen Einrichtungen hochwertige technische Hilfe anbieten. So tragen wir zu einem florierenden Markt für Einsparcontracting in der Slowakei bei.“

Hintergrundinformationen

Slovak Investment Holding (SIH)

Die Slovak Investment Holding (SIH) ist eine Aktiengesellschaft und befindet sich vollständig im Eigentum des Staats. Sie soll in der Slowakei vor allem strategische öffentliche und private Investitionen in den Bereichen Infrastruktur, Energieeffizienz, Abfallwirtschaft, Sozialwirtschaft und kleine und mittlere Unternehmen finanzieren. Dabei greift sie auf Mittel der europäischen Struktur- und Investitionsfonds zurück. Projekte werden ausschließlich über rückzahlbare Kredite und nicht durch Zuschüsse finanziert.

Die SIH ist ein Partner der Europäischen Investitionsbank (EIB). Eines der Ziele dieser Partnerschaft besteht darin, öffentliche und private Einrichtungen über die Finanzierungs- und Beratungsdienste der EIB zu informieren, die über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) und die Europäischen Plattform für Investitionsberatung (EIAH) angeboten werden.

Europäische Plattform für Investitionsberatung (EIAH)

Die Europäische Plattform für Investitionsberatung (EIAH) ist eine gemeinsame Initiative der Europäischen Investitionsbank-Gruppe und der Europäischen Kommission und Teil der Investitionsoffensive für Europa. Sie ist eine zentrale Anlaufstelle für umfassende Beratungsleistungen und technische Hilfe. Die EIAH hilft bei der Ermittlung, Vorbereitung und Entwicklung von Projekten in der Europäischen Union. Der Aufbau von Partnerschaften in ganz Europa ist seit ihrer Einrichtung im Jahr 2015 eine Priorität der Beratungsplattform. Das Partnernetzwerk der Plattform umfasst heute mehr als 40 Institute in den einzelnen Ländern; mit nationalen Förderbanken und -instituten und anderen Partnern wurden knapp 30 offizielle Vereinbarungen unterzeichnet. Die Beratungsplattform bot über eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen Finanzierungsmittel und technische Beratung an, mit denen die nationalen Förderbanken ihre lokalen Beratungskompetenzen aufbauen und Investitionen vor Ort fördern konnten. Erfahren Sie in diesem Video, was die  Beratungsplattform für Klimaschutzprojekte und für intelligente Städte in der Slowakei tut.