>@EIB
©EIB
  • Die EIB genehmigt technische Hilfe über 1,2 Millionen Euro aus der Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz für ein Wasser- und Sanitärversorgungsprojekt
  • Das Projekt verbessert die Lebensbedingungen und die Wasserversorgung von über 216 000 Menschen
  • Die Republika Srpska erhält angemessene Wasser- und Abwasserdienste und wird resilienter gegenüber Gesundheits- und Umweltkrisen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat heute mit der Republika Srpska eine Kooperationsvereinbarung über 1,2 Millionen Euro für eine bessere Wasserver- und Abwasserentsorgung unterzeichnet. Die Mittel fließen in ein Sanierungsprogramm für den Wassersektor und gewährleisten durch die Bereitstellung technischer Hilfe eine effiziente Durchführung und schnelle Vorbereitung der Investitionsprojekte. Das Projekt soll die Qualität der Wasser- und Abwasserdienste verbessern, Neuanschlüsse ermöglichen und die Lebensbedingungen von über 216 000 Menschen verbessern.

Die Mittel werden im Rahmen der Initiative der EIB zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz bereitgestellt. Mit dieser Initiative reagiert die Europäische Union auf die Herausforderungen in der südlichen Nachbarschaft, indem sie wichtige Infrastruktur und die Entwicklung des Privatsektors finanziell fördert.

Lilyana Pavlova, EIB-Vizepräsidentin mit Aufsicht über Finanzierungen in Bosnien und Herzegowina: „Während die Welt und die Region mit gleich zwei Krisen kämpfen – der Coronapandemie und dem Klimawandel –, wappnen uns Projekte wie dieses für künftige Notsituationen. Die Anpassung an den Klimawandel und die Milderung seiner Folgen sind für nachhaltiges Wachstum in der Region wichtig. Gleichzeitig nutzt die Investition unmittelbar den Menschen, da sie sicheren und zuverlässigen Zugang zu Trinkwasser und zur Abwasserentsorgung erhalten.“

Zora Vidović, Finanzministerin der Republika Srpska, dankte der Europäischen Investitionsbank für die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit, die große Infrastrukturprojekte in der Republika Srpska ermöglicht hat, darunter der Bau vieler Kilometer von Wasserversorgungsleitungen sowie von Straßen und Krankenhäusern. Durch dieses bedeutende Projekt, das die Wasserversorgung verbessert und Abwasserprobleme in bestimmten Gegenden löst und zu mehr ökologischer Nachhaltigkeit in der Republika Srpska beiträgt, werde die Zusammenarbeit fortgesetzt.

Die Investition ist Teil eines EU-finanzierten Projekts, das 2019 unter dem Investitionsrahmen für den westlichen Balkan (WBIF) genehmigt worden war. Es soll die Durchführung der Wasser- und Abwasserprogramme in der Föderation und der Republika Srpska von Bosnien und Herzegowina fördern. Bisher hat die EIB 242 Millionen Euro in die Infrastruktur für Wasser- und Sanitärversorgung und Hochwasserschutzsysteme in Bosnien und Herzegowina investiert und dadurch zu Umweltschutz und besseren Lebensbedingungen der Menschen im Land beigetragen.

Die EIB in Bosnien und Herzegowina

Die Bank der EU ist seit 1977 auf dem Gebiet von Bosnien und Herzegowina tätig. Bislang hat sie dort 3,2 Milliarden Euro investiert, hauptsächlich in den Verkehrssektor und in kleine und mittlere Unternehmen. Weitere Informationen zu den EIB-Projekten in Bosnien und Herzegowina unter:

https://www.eib.org/de/projects/regions/enlargement/the-western-balkans/bosnia-herzegovina/index.htm