>@Frédéric De La Mure/MEAE
©Frédéric De La Mure/MEAE

Die Europäische Investitionsbank (EIB), die Société Générale und Brittany Ferries teilen mit, dass die erste „grüne“ Finanzierung im Seeverkehr erfolgreich besiegelt wurde. Die Finanzierung fällt unter das Garantieprogramm für umweltfreundliche Schiffe (Green Shipping Guarantee – GSG) im Betrag von 750 Millionen Euro, das die EIB im letzten Jahr gemeinsam mit der Société Générale auf den Weg gebracht hat. Das neue Schiff mit Namen Honfleur ist die erste mit Flüssigerdgas betriebene Fähre der Reederei Brittany Ferries. Ihre Inbetriebnahme auf der Strecke zwischen Caen-Ouistreham (Frankreich) und Portsmouth (Vereinigtes Königreich) ist für April 2019 geplant.

Unterzeichnet wurde der Finanzierungsvertrag am 11. Dezember im Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten am Quai d‘Orsay in Paris in Anwesenheit des Ministers für Europa und auswärtige Angelegenheiten, Jean-Yves Le Drian.

Die EIB und die Société Générale unterzeichneten 2016 eine Rahmenvereinbarung, die unter den Investitionsplan für Europa („Juncker-Plan“) und die Connecting-Europe-Fazilität fällt. Die Vereinbarung sieht die Bereitstellung einer Garantie über 150 Millionen Euro für Projekte vor, die den Bau von Schiffen und die Modernisierung bereits bestehender Schiffe betreffen und – im Sinne der Ziele der COP21 – zu einem nachhaltigen Verkehr und zum Umweltschutz beitragen.

Mit Unterzeichnung dieses Finanzierungsvertrags übernimmt die französische Reederei Brittany Ferries eine Vorreiterrolle im umweltfreundlichen Seeverkehr. Für den Erwerb der Fähre erhält sie erstmals Unterstützung aus dem GSG-Programm der EIB, das vorrangig auf den Umweltschutz und die Bekämpfung der Folgen des Klimawandels abzielt. Die Brittany Ferries bekräftigt mit dem Erwerb ihres neuen Schiffes Honfleur ihre Entschlossenheit, ihre Schiffe künftig mit Flüssigerdgas zu betreiben, das derzeit als umweltfreundlichster Kraftstoff gilt. Dadurch will das Unternehmen die Umweltbilanz seiner Flotte deutlich verbessern.

Federführende Bank bei der Finanzierung über 142,6 Millionen Euro für den Erwerb der Fähre ist die Société Générale. Eine Tranche dieses Darlehens im Betrag von 49,5 Millionen Euro wird vollständig durch die Garantie der EIB abgedeckt.

Jean-Marc Roué, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Brittany Ferries: „Brittany Ferries hat heute in zweierlei Hinsicht Grund, stolz zu sein. Wir sind de facto die erste Reederei, die von der Rahmenvereinbarung profitiert, die die EIB 2016 mit der Société Générale im Rahmen des Garantieprogramms für umweltfreundliche Schiffe abgeschlossen hat. Ermöglicht wurde dies durch den Juncker-Plan und die Connecting-Europe-Fazilität. Mit dieser Finanzierung sind wir aber auch die erste Reederei, die in der Personenschifffahrt mit ihrem Umstieg auf Flüssigerdgas die Energiewende einläutet. Als europäisches Unternehmen mit Standorten in vier Ländern der Europäischen Union geht Brittany Ferries daher mit gutem Beispiel voran und trägt den Zielen Rechnung, die den Staaten und Unternehmen gerade erst wieder im Laufe der COP23 in Erinnerung gerufen wurden.“

Séverin Cabannes, Directeur général délégué der Société Générale, sagte in diesem Zusammenhang: „Der Erfolg dieser symbolträchtigen Finanzierung basiert auf der engen Zusammenarbeit zwischen de EIB und der Société Générale, die maßgeblich an der Umsetzung des GSG-Programms beteiligt ist, sowie auf der langjährigen vertrauensvollen Geschäftsbeziehung mit unserem Kunden Brittany Ferries. Die Société Générale nimmt dies zum Anlass, um ihren Reederei-Kunden erneut ihre Unterstützung beim Umstieg auf umweltfreundliche Kraftstoffe zuzusagen.

Diese Finanzierung ist Teil unseres Produktangebots Finance Durable & à Impact Positif und belegt, dass die Société Générale gerne mit innovativen Finanzierungslösungen vorangeht und dabei die ökologischen Belange ihrer Kunden berücksichtigt.“

Durch die Beteiligung der EIB und die Garantie der EU konnten die Struktur der Finanzierung optimiert und so die finanzielle Belastung von Brittany Ferries deutlich reduziert werden.

EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle: „Diese „grüne“ Finanzierung für den Schiffsverkehr ist die erste ihrer Art in Europa. Sie ist außerordentlich innovativ. Ihre erfolgreiche Durchführung beruht auf der Garantie der EU im Rahmen des Juncker-Plans, auf der Unterstützung aus der Connecting-Europe-Fazilität sowie auf der Vorreiterrolle, die die Société Générale in diesem Sektor einnimmt. Mit der Strukturierung dieser risikoreicheren Finanzierung in einem neuen Tätigkeitsfeld bekräftigt die EIB mit Nachdruck ihr internationales Engagement für ein grünes, verantwortungsvolles und nachhaltiges Wachstum. Wir wollen die Bemühungen der französischen Reedereien um einen umweltfreundlicheren Seeverkehr mit einem maßgeschneiderten und attraktiven Finanzierungsinstrument unterstützen. Die Verbesserung der Umweltbilanz der „Meeresautobahnen“ liegt uns bei unseren Klimaschutzfinanzierungen sehr am Herzen. Damit tragen wir den anlässlich der COP21 gemachten Zusagen und den vorrangigen Zielen des Investitionsplans der französischen Regierung Rechnung.“

Pierre Moscovici, EU-Kommissar für Wirtschaft und Finanzen, Steuern und Zölle: „Mit dieser Finanzierung kann die Reederei Brittany Ferries die Energieeffizienz ihrer Schiffsflotte verbessern und ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern. Das Projekt trägt zur Eindämmung von CO2-Emissionen bei und trifft angesichts des bevorstehenden One-Planet-Klimagipfels daher genau den Zahn der Zeit. Die Finanzierungen im Bereich der umweltfreundlichen Energien werden im Rahmen des verlängerten Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI 2.0) weiter zunehmen.“