>@EIB/BPI
©EIB/BPI

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt dem portugiesischen Institut Banco BPI insgesamt 350 Millionen Euro für Vorhaben in Portugal zur Verfügung. Ein Darlehen von 300 Millionen Euro ist in erster Linie zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen vorgesehen. Mit einem weiteren Darlehen von 50 Millionen Euro sollen Energieeffizienzvorhaben von Unternehmen finanziert werden.

EIB-Vizepräsident Román Escolano und Fernando Ulrich, CEO von Banco BPI, haben heute in Lissabon die erste Tranche von 300 Millionen Euro eines Darlehens von insgesamt 400 Millionen Euro unterzeichnet, aus dem zinsgünstige Kredite mit langer Laufzeit an portugiesische KMU (Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten) und Midcaps (bis zu 3 000 Mitarbeiter) vergeben werden sollen, um das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in Portugal zu fördern.  Rund 30 Prozent des gesamten Darlehens können für die Finanzierung kleiner Vorhaben des öffentlichen Sektors – in erster Linie Kommunen und öffentliche Unternehmen – in Portugal eingesetzt werden.

Das Darlehen ist die fünfte Finanzierungsoperation der EIB mit Banco BPI zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen in Portugal, um ein nachhaltiges Wachstum zu fördern. Zuletzt wurde 2014 ein Darlehen von 300 Millionen Euro unterzeichnet, mit dem mehr als 1 300 Projekte in unterschiedlichen Bereichen der Industrie und im Dienstleistungssektor unterstützt wurden.  

Außerdem unterzeichnete die EIB heute ein weiteres Darlehen von 50 Millionen Euro mit Banco BPI, das über das neue Instrument für private Finanzierungen im Bereich Energieeffizienz (PF4EE), eine gemeinsame Initiative der EIB und der Europäischen Kommission, bereitgestellt wird. Mit diesem Finanzierungsbeitrag unterstützt die EIB Energieeffizienzvorhaben und kleine Erneuerbare-Energien-Projekte, die hauptsächlich von portugiesischen Unternehmen durchgeführt werden.

Das PF4EE-Instrument kombiniert drei Elemente. Das erste Element ist ein EIB-Darlehen, das die Finanzierungskonditionen von Krediten einheimischer Banken für Energieeffizienzvorhaben verbessern soll. Die zweite Komponente dient zur Übernahme eines Teils der Risiken aus Kreditportfolios der Partnerbanken. Das dritte Element betrifft die Weitergabe von technischem und finanziellem Know-how aus anderen ähnlichen Programmen in Europa, um die Kreditvergabekapazität speziell für Energieeffizienz-Projekte zu stärken.

Das EIB-Darlehen von 50 Millionen Euro, bei dem eine Risikoteilung mit der Europäischen Kommission besteht, soll Energieeffizienzmaßnahmen an Dächern, Wänden und Fenstern, die Energieausstattung in Gebäuden, die Modernisierung von Beleuchtungssystemen sowie die Installation von Technik zur Selbstversorgung von Industrieanlagen mit Ökostrom fördern. Somit wird dieses EIB-Darlehen an BPI zur Verringerung der CO2-Emissionen und zur Verbesserung der Energieeffizienz beitragen. Die mitfinanzierten Vorhaben werden in Portugal durchgeführt.

Anlässlich der Vertragsunterzeichnung erklärte EIB-Vizepräsident Román Escolano: „Die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen und die Förderung von Energieeffizienzvorhaben gehören zu den vorrangigen Zielen der EIB in Portugal. Mit den zwei Darlehen, die wir heute mit BPI in Lissabon unterzeichnet haben, unterstützen wir die Vergabe günstiger Kredite an portugiesische KMU und Midcap-Unternehmen, die ein wichtiger Motor für die Beschäftigung in diesem Land sind. Damit fördern wir Unternehmen in verschiedenen Sektoren und tragen gleichzeitig zur Nutzung erneuerbarer Energieträger bei.“

Fernando Ulrich, CEO von Banco BPI, erklärte: „Dieses fünfte Darlehen für KMU und Midcap-Unternehmen ist der 30. Finanzierungsvertrag, den wir mit der EIB unterzeichnen. Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Bank begann 1983, und seither haben wir Finanzierungen von fast 2,5 Milliarden Euro erhalten. Das neue Darlehen bestätigt die hohe Priorität, die BPI der Unterstützung von KMU und Midcap-Unternehmen auch 2017 und danach beimisst. Was das neue PF4EE betrifft, so freuen wir uns, dass die EIB im Rahmen einer 2015 durchgeführten öffentlichen Ausschreibung wieder unsere Bank als erstes Partnerinstitut in Portugal für die Weiterleitung von Mitteln aus dem neuen Finanzierungsinstrument von EIB und Kommission ausgewählt hat, das ausschließlich für kleine und mittlere Energieeffizienzvorhaben vorgesehen ist.“ 

Miguel Arias Cañete, EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, sagte: „Die kostengünstigste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen. Wenn die Unternehmen mehr Energie sparen können, stehen ihnen mehr Mittel zur Verfügung, um Arbeitsplätze zu schaffen und das Wachstum voranzutreiben. Diese 50 Millionen Euro werden KMU in Portugal helfen, Geld zu sparen und ihre CO2-Emissionen zu verringern.“