Suche startenDe menüClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-SuchergebnisseAlle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten

    Aufforderung zur Einreichung von Anträgen

    Die erste Aufforderung zur Einreichung von Anträgen auf technische Hilfe ist nun offen.

    Einreichungsfrist: 15. August 2022

    Das Antragsformular für EPIC-Unterstützung ist hier abrufbar.

    Weitere Informationen über die EPIC und das Antragsverfahren finden Sie hier.

    Kontakt  

    Die Fazilität für Investitionen in Konnektivität im Rahmen der Östlichen Partnerschaft (EPIC) bietet Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau und der Ukraine kostenlose Beratung und technische Hilfe für bessere Verkehrsverbindungen.

    Investitionen in den Straßen-, Schienen-, Luft-, See- und intermodalen Verkehr sind zeit- und kostenintensiv und wirken sich über Jahrzehnte auf die Volkswirtschaften und die Menschen aus. Daher liegt es im Interesse aller, dass Projektträger gründlich planen und dabei den aktuellen Anforderungen und der internationalen Best Practice entsprechen.

    Die EPIC wird von der Europäischen Union (EU) finanziert und von der Europäischen Investitionsbank (EIB) gemeinsam mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und der Weltbank verwaltet.

    Wir bieten zwei Arten von Unterstützung an:

    • Beratung und Coaching direkt durch das EPIC-Beratungsteam, beruhend auf den Erfahrungen der JASPERS-Initiative (Gemeinsame Hilfe bei der Unterstützung von Projekten in europäischen Regionen)
    • Technische Hilfe durch Beratungsunternehmen

    Die beiden Arten ergänzen sich gut und erzielen die besten Ergebnisse, wenn sie kombiniert werden.

    Die Arbeit des EPIC-Beratungsteams umfasst in der Regel Folgendes:

    • Projektermittlung 
      Unterstützung bei der Ermittlung vielversprechender Projekte
    • Analyse und Scoping 
      Hilfe bei der Beurteilung von Lücken in der Projektvorbereitung und Bestimmung des Umfangs der benötigten technischen Hilfe
    • Einstellung und Überwachung von Consultants 
      Unterstützung bei der Einstellung von Consultants und Überwachung ihrer Arbeit, um qualitativ hochwertige Ergebnisse sicherzustellen

    Was bietet die EPIC?

    Strategische Orientierung

    Unterstützung bei Verkehrsstudien, der Planung von Infrastrukturinvestitionen und der Ermittlung und Priorisierung von Projekten

    Hilfe bei der Projektvorbereitung

    Beratung und technische Hilfe für Projektträger bei der Vorbereitung von Verkehrsinfrastrukturprojekten, auch bei Vorstudien zur Durchführbarkeit, Machbarkeitsstudien, Vorplanungen, strategischen Umweltprüfungen (SUP), Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfungen (UVP/ESIA), Klimarisiko- und Vulnerabilitätsbewertungen sowie Sicherheitsaudits

    Methodologische Handreichung

    Hilfe etwa bei Kosten-Nutzen-Analysen, Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfungen, Multikriterienanalysen, der Gewährleistung der Klimasicherheit von Infrastrukturen

    Unterstützung bei der Projektdurchführung

    Unabhängige Beratung zu ausgewählten Themen wie Auftragsvergabestrategien und -prozessen, Erstellung von Ausschreibungsunterlagen und Einrichtung von Projektdurchführungseinheiten

    Kompetenzstärkung und Wissenstransfer

    Der pragmatische Umgang des EPIC-Beratungsteams mit Projektträgern in den Ländern der Östlichen Partnerschaft wird die institutionellen Kompetenzen in den betreffenden Ländern stärken. Der Wissenstransfer wird durch spezielle Schulungen, Workshops und Themenpapiere erleichtert.

    Wer kann Unterstützung beantragen?

    Die EPIC bietet öffentlichen und privaten Einrichtungen in Armenien, Aserbaidschan, Georgien, der Republik Moldau und der Ukraine Beratung und technische Hilfe.

    Dabei handelt es sich in der Regel um:

    • Behörden des Teilsektors (z. B. Straßenbehörden)
    • Öffentliche Unternehmen (z. B. Eisenbahnunternehmen)
    • Programmmanagement-Teams oder vergleichbare Gruppierungen
    • Private Einrichtungen (z. B. Eigentümer/Betreiber von intermodalen Verkehrszentren)

    Zentrale Kontaktstellen der EPIC sind die Verkehrs- und Infrastrukturministerien oder vergleichbare Stellen, die vorrangige Projekte auswählen.