>@Getty Images
©Getty Images
  • EIB-Präsident gibt Nothilfespende von 250 000 Euro zur Bewältigung von Covid-19 in Indien bekannt
  • EIB und SBI starten nachhaltige Private-Equity-Initiative über 100 Millionen Euro
  • 300 Millionen Euro für U-Bahnen in Kanpur und Pune kommen Millionen Pendlern zugute

Der Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) Werner Hoyer hat heute eine Nothilfespende von 250 000 Euro aus eigenen Mitteln der EIB bekannt gegeben, um die eskalierende Coronakrise in Indien zu bewältigen. Die Spende geht an Unicef Luxemburg, das Internationale Rote Kreuz und Malteser International. Mit dem Geld wird lebensrettende Ausrüstung angeschafft, insbesondere Sauerstofferzeugungsanlagen (für eine bessere Sauerstoffversorgung) und Sauerstoffflaschen, die im ganzen Land dringend benötigt werden.

Die Spende soll auch dazu beitragen, wichtige Notfalldienste wie Krankenwagen, Blutversorgung und eine 24-Stunden-Notrufnummer zu verbessern sowie die Sensibilisierungs- und Kommunikationskampagnen gegen Fehlinformationen über die Covid-19-Immunisierung zu verstärken.

Präsident Hoyer eröffnete die Unterzeichnungszeremonie für drei neue nachhaltige Investitionsvorhaben, die die EIB fördert. Die EIB und ihre indischen Partner, die State Bank of India (SBI) und das Finanzministerium, unterzeichneten Darlehen über 300 Millionen Euro für die U-Bahnen in den Städten Kanpur und Pune und eine Beteiligung von 25 Millionen Euro an dem Fonds NEEV II. Mit diesem Eigenkapitalfonds werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit innovativen Klimaschutzlösungen in Indien gefördert.

Die Unterzeichnungen fanden im Vorfeld des Treffens der Führungsspitzen der Europäischen Union und Indiens diese Woche in Portugal statt. Für die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft nahm der Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit Francisco André teil.

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Die Europäische Investitionsbank steht Indien in diesen schwierigen Zeiten zur Seite, unsere Spende ist ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung. Die EIB ist als Bank der EU bereit, die Zusammenarbeit mit indischen Partnern auszubauen, um die Pandemie zu bekämpfen und für eine möglichst schnelle Erholung zu sorgen. Vor fünf Jahren rief Ministerpräsident Modi die EIB auf, entwicklungswirksame nachhaltige Verkehrsinvestitionen und den Klimaschutz in Indien beschleunigt zu fördern. Die Vereinbarungen von heute werden den Wandel der urbanen Mobilität weiter vorantreiben, durch neue Weltklasse-U-Bahn-Netze in Kanpur und Pune für Millionen Pendler. Unsere Zusammenarbeit mit der State Bank of India über den innovativen NEEV II-Fonds wird nachhaltige Unternehmensinvestitionen von 100 Millionen Euro im ganzen Land anschieben. Die neue Studie der EIB und der International Solar Alliance über netzunabhängige Solarenergie zeigt klar: In visionären und ambitionierten langfristigen Investitionen des öffentlichen und privaten Sektors und im Austausch von Best Practice liegt der Schlüssel für eine starke grüne Erholung von Corona in Indien.“

Francisco André, portugiesischer Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit: „Ich freue mich, bei der Unterzeichnung dieser drei wichtigen Projekte zugegen zu sein, die die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Indien weiter vertiefen. Die Partnerschaft zwischen den beiden größten Demokratien der Welt ist entscheidend für eine erfolgreiche Erholung der Weltwirtschaft von Covid-19 und für einen erfolgreichen globalen Klimaschutz. Die Zusammenarbeit zwischen dem portugiesischen EU-Ratsvorsitz und der EIB ist hervorragend. Wir haben gemeinsam grüne Investitionen in Afrika beschleunigt und beweisen auch heute, wie leistungsfähig Team Europe ist und dass wir einen nachhaltigen grünen Verkehr und innovative Investitionen in die grüne Wende in Indien greifbar unterstützen.“

Ugo Astuto, EU-Botschafter in Indien: „Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit sind das Gebot der Stunde, um unseren Planeten zu retten. Der Klimawandel und die grüne Wende sind auch wichtige Prioritäten des bevorstehenden Treffens der Führungsspitzen der EU und Indiens. Die EIB fördert seit über 25 Jahren Investitionen in eine nachhaltige Infrastruktur in Indien. Die neuen Finanzierungen werden unsere Zusammenarbeit mit dem Land weiter stärken und dem Privatsektor helfen, innovative Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel zu entwickeln.“

Ein grüner, sicherer und zuverlässiger öffentlicher Verkehr in Indien

Die Europäische Investitionsbank und das indische Finanzministerium haben ein Darlehen über 300 Millionen Euro für den Bau neuer U-Bahn-Linien in den Städten Kanpur und Pune unterzeichnet. Die EIB hat bislang 2,6 Milliarden Euro für städtische U-Bahn-Systeme in Bhopal, Kanpur, Pune, Lucknow und Bengaluru bereitgestellt.

Mit den beiden neuen U-Bahn-Netzen wird ein preisgünstiges und barrierefreies öffentliches Verkehrsmittel geschaffen, das eine zuverlässige Alternative zu den stark überlasteten Straßen bietet. Die U-Bahnen verringern außerdem die Umweltverschmutzung und Treibhausgasemissionen und verbessern die Luftqualität in Pune und Kanpur. Mit einem leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Gesundheitsversorgung und Bildung werden die von der EIB geförderten U-Bahn-Netze die Lebensqualität und das Geschäftsumfeld verbessern sowie die Sicherheit und die soziale und wirtschaftliche Mobilität weiblicher Fahrgäste erhöhen.

Die neue EIB-Finanzierung knüpft an die Fortschritte bei den beiden Projekten an, für die 2019 erstmals Mittel genehmigt wurden.

Neue Partnerschaft von EIB und SBI: 100 Millionen Euro für nachhaltige Unternehmensinvestitionen

Die EIB und die State Bank of India haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um über den neuen Investmentfonds NEEV II Investitionen indischer Unternehmen in saubere Energie, Energieeffizienz, Wasserversorgung und Kreislaufwirtschaft mit 100 Millionen Euro zu unterstützen.

Verwaltet wird die Initiative von der SBI-Tochter SBICAP. Wachsende, innovative indische Unternehmen können damit Eigenkapitalfinanzierungen für schnellere Investitionen in Nachhaltigkeit und Klimaschutz nutzen.

Hintergrundinformationen

Die EIB in Indien

Seit Beginn ihrer Tätigkeit in Indien im Jahr 1993 hat die EIB 26 Projekte in dem Land unterstützt und fast 3,3 Milliarden Euro für die Bereiche Verkehr, Energie, Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft sowie für kleine und mittlere Unternehmen bereitgestellt.

Die EIB in Asien

Seit 25 Jahren unterstützt die EIB die wirtschaftliche Entwicklung in Asien und im pazifischen Raum. Die Projekte, die wir finanzieren, verbessern das Leben der Menschen: von einer neuen U-Bahn-Linie in Bengaluru bis hin zu preisgünstiger und sauberer Energie im Westen Nepals.

In Asien liegt unser Schwerpunkt auf Klimaschutz in allen Sektoren. Dabei achten wir auch auf den Aspekt der Geschlechtergleichstellung. Frauen, Männer, Mädchen und Jungen sollen gleichermaßen und gerecht profitieren.