>@SPIRE
©SPIRE
  • Finanzierung für Entwicklung und Starts von Nanosatelliten, Weltrauminfrastruktur, Datenanalysen und hoch qualifizierte neue Jobs in Luxemburg und der EU
  • Erste Direktfinanzierung der EIB für die neu entstehende europäische New-Space-Industrie

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und Spire Global haben beim Web Summit 2020 heute eine Venture Debt-Finanzierung von bis zu 20 Millionen Euro bekannt gegeben. Das Start-up besitzt die weltweit größte Mehrzweck-Satellitenkonstellation. Mit dem Geld der EIB als Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen wird Spire Investitionen und Forschung und Entwicklung (FuE) vorantreiben, um seine Konstellation kleiner Satelliten und seine Aktivitäten im Bereich hochwertiger Schifffahrts-, Luftfahrts- und Wetterdaten und -datenanalysen auszubauen. Für die Kundschaft können neue Software­anwendungen entwickelt werden, und in Luxemburg entstehen hoch qualifizierte Arbeitsplätze. Die EIB will mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und anderen Raumfahrtorganisationen zusammen­arbeiten, um europäische Weltraum-Start-ups künftig verstärkt zu fördern. Unterstützt wird sie dabei vom Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), dem Kernstück der Investitionsoffensive für Europa.

Spire Global verfügt über eine proprietäre Satellitentechnologie, mit der sich Wetterprognosen erstellen und die Position von Schiffen und Flugzeugen aus dem Weltraum verfolgen lassen. Der globale Akteur im Bereich Weltraumdaten und -datenanalysen konstruiert, baut und betreibt die größte Konstellation kleiner Satelliten weltweit.

Teresa Czerwińska, EIB-Vizepräsidentin: „Innovation und Digitalisierung sorgen auch im Weltraum­sektor für einen radikalen Wandel. Europa sollte diese Chance nutzen und in der neu entstehenden New-Space-Industrie eine aktive Rolle übernehmen. Seine gesamte Wirtschaft und die künftige Wettbewerbs­fähigkeit Europas werden in vielerlei Hinsicht davon profitieren. Deshalb freue ich mich besonders über die Vereinbarung mit Spire. Erstmals fördert die EIB direkt ein hoch innovatives, disruptives Start-up aus dem New-Space-Sektor. Sie zeigt, dass die Europäische Union wachstumsstarke Unternehmen in der Spät­phase anziehen kann, die neue Geschäftsmodelle entwickeln und neue Technologien in Sektoren auf den Markt bringen, die unsere Zukunft bestimmen werden.“

Paolo Gentiloni, EU-Kommissar für Wirtschaft: „Die von privaten Unternehmern bislang noch kaum beachtete New-Space-Wirtschaft bietet ein enormes Wachstums- und Job-Potenzial. Ich freue mich, dass die Investitionsoffensive für Europa diesen vielversprechenden Sektor unterstützt. Mit der Finanzierung der EIB kann Spire Global bei Forschung und Entwicklung aufs Tempo drücken, sein Netzwerk für die Analyse von Weltraumdaten erweitern und viele hoch qualifizierte Arbeitsplätze schaffen.“

Peter Platzer, CEO und Gründer von SPIRE: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der EIB – mit ihr im Rücken wollen wir Produktinnovationen und die Skalierbarkeit in Europa vorantreiben. Unsere Satelliten-Konstellation kann jeden Punkt auf der Erde nahezu in Echtzeit überwachen. Sie generiert einzigartige Datensätze, die – eingespeist in Entscheidungstools – helfen, einige der größten Probleme der Welt zu lösen: Von den CO2-Neutralitätszielen über illegale Fischerei, übermäßigen Treibstoffverbrauch, Früh­warnung vor extremen Wetterereignissen bis zur effizienteren Bewegung globaler Ressourcen. Europa verfügt im High-Tech-Bereich über außergewöhnliche Talente für Datenanalyse, KI/ML, Produktentwicklung usw. Deshalb ist es ein idealer Standort, um unser Team auszubauen und uns mit Innovationen neuen Kundenanforderungen zu stellen. Wir gratulieren der EIB zu ihrer Entscheidung, die Finanzierungslücke zwischen Unternehmen in der Frühphase und reifen Unternehmen zu schließen. Das macht Europa zu einem wettbewerbsfähigen und vor allem für die Skalierung sehr attraktiven Standort für Technologie-Start-ups.“

New-Space-Finanzierungen

Die globale Weltraumwirtschaft wuchs vor Corona fast doppelt so schnell wie die allgemeine Wirtschaft und durchläuft tief greifende Veränderungen. Viele neue private Unternehmen stoßen aktuell auf diesen Markt, auf dem staatliche Unternehmen bislang praktisch alleine waren. Für jeden Euro, der in den Weltraumsektor investiert wird, erhält die Wirtschaft nach Angaben der ESA im Schnitt sechs Euro zurück. Seine Bedeutung für Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Hochtechnologie-Jobs ist unübersehbar. In vielen Industrien – von Schifffahrt über Luftfahrt, Landwirtschaft, Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen, Versicherung, Finanzhandel bis hin Logistik – sind die Technologie im Orbit und ihre Anwendungen auf der Erde wichtig.

Über ihre Flaggschiffprogramme Copernicus und Galileo hat die Europäische Union eigene Weltraum­kapazitäten, und sie begleitet den Wandel des New-Space-Sektors mit verschiedenen Förderinstrumenten. In den USA und China steht dem Sektor jedoch mehr Risikokapital zur Verfügung. Europa verzeichnet einen Rückstand, den vor allem Weltraumunternehmen in der Wachstumsphase spüren. Zuschüsse reichen dann nicht mehr aus, um die Skalierbarkeit und Kommerzialisierung voranzutreiben, aber gleichzeitig sind sie noch nicht in der Lage, Kapital am Private-Equity-Markt zu beschaffen. Diese Lücke will die EIB-Gruppe mit ihren direkten Venture-Finanzierungen für wachstumsstarke Unternehmen in der Spätphase schließen. Über den Europäischen Investitionsfonds (EIF) beteiligt sie sich außerdem an zahlreichen Venture-Fonds, die europäischen Weltraum-Start-ups in früheren Entwicklungsphasen unter die Arme greifen.

Darüber hinaus unterstützt die EIB Europas New-Space-Sektor in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission auch über ihre Beratungsdienste. Sie haben die Marktstudie The future of the European space sector erstellt und das Space Finance Lab der EIB ins Leben gerufen. Dieses Labor bringt Weltraum­unternehmen mit Geldgebern und damit mit geduldigem Kapital zusammen – von der EIB und aus anderen Quellen. Spire beteiligt sich aktiv am Space Finance Lab, das seit 2019 besteht. Es vertritt dort New-Space-Unternehmen in der Scale-up-Phase, die auf der Suche nach Fremdkapital sind. Spire wurde zuerst von den Beratungsdiensten als Kandidat für eine Venture-Finanzierung ausgemacht und profitierte von der Unterstützung, um den Finanzierungsantrag für die EIB vorzubereiten.

Spire wurde 2012 gegründet und hat institutionelle Investoren aus der ganzen Welt. Das Start-up ist in vier Ländern vertreten. Sein Bodenstationen-Netzwerk und seine eigene Konstellation von mehr als 100 Nanosatelliten arbeiten rund um die Uhr. Sie bilden die Basis für die Daten und Datenanalysen des Unternehmens. Mit dem Geld der EIB kann Spire seine Investitionen in FuE und Produktinnovation in Europa beschleunigen, mehr Kunden gewinnen und neue Märkte erschließen. 

Spire Global Luxembourg

Spire ist die weltweite führende Plattform für Satellitendaten und Erdinformationen. Das Unternehmen baut, besitzt und betreibt die größte Mehrzweck-Konstellation kommerzieller Nanosatelliten. Mit seinem hochmodernen Tracking für Schiffe, Flugzeuge und Wettersysteme deckt es als Best-in-Class-Anbieter nahezu in Echtzeit den gesamten Globus ab. In einer sich rasch digitalisierenden Wirtschaft ist die exklusive, prädiktive Engine für Datenanalyse ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für Kunden. An der Schnittstelle der größten Herausforderungen unserer Zeit unterstützt Spire Unternehmen und Regierungen in einer digitalen, von schnellen Entwicklungen geprägten Welt bei zeitkritischen Entscheidungen. Mehr Informationen im Internet: https://www.spire.com