>@Svevind
©Svevind

Die EIB hat mit einer Projektgesellschaft der GE und der Green Investment Group Limited einen Finanzierungsvertrag über 180 Millionen Euro unterzeichnet. Die Mittel fließen in den Bau und Betrieb des bisher größten Onshore-Windparks in Europa: In der Nähe der nordschwedischen Stadt Piteå, nicht weit vom nördlichen Polarkreis entfernt, werden 179 Windenergieanlagen errichtet.

100 Millionen Euro des EIB-Darlehens sind durch die Garantie im Rahmen des Europäischen Fonds für strategische Investitionen besichert. Der EFSI ist die tragende Säule der Investitionsoffensive für Europa, die von der EIB-Gruppe und der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken. Für 80 Millionen Euro des EIB-Darlehens stellt die deutsche Exportkreditagentur Euler Hermes eine Garantie.

Die GE Renewable Energy wird 179 3,6-Megawatt-Windenergieanlagen mit einem Rotordurchmesser von 137 Metern liefern. Diese sind für die Windgeschwindigkeiten und das Klima am Projektstandort am besten geeignet und zudem mit einer Enteisungstechnologie ausgestattet.

„Dieses beeindruckende, von der EIB finanzierte Projekt, hebt die Windkraft auf die nächste Stufe“, so Alexander Stubb, der für Finanzierungen in nordeuropäischen Ländern zuständige EIB-Vizepräsident. „Damit übertrifft Schweden sogar das von der EU gesetzte Erneuerbare-Energien-Ziel und trägt zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit auf dem europäischen Kontinent bei.“

Das Projekt gehört zum ersten Abschnitt des „Markbygden 1101“, des größten Onshore-Windparks Europas an einem einzigen Standort, der bis 2020 fertiggestellt sein soll.

Der für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission Jyrki Katainen: „Durch Investitionen in erneuerbare Energien, wie etwa den Bau von Windparks, erschließen wir günstige, saubere und zuverlässige Energiequellen. Innovative Großprojekte dieser Art bergen jedoch auch mehr Risiken für Anleger. Hier kommt die Investitionsoffensive für Europa ins Spiel, die mithilfe der EU-Garantie auch andere Investoren an Bord holt. Mit dem Bau dieses wegweisenden Windparks festigt Schweden seine Position als eines der zukunftsorientiertesten und nachhaltigsten Länder in der EU.“

Brian Ward, Head of Global Markets bei GE Energy Financial Services: „Der Windpark Markbygden ETT zeigt, dass GE und Macquarie Technologien und Investitions-Know-how so kombinieren können, dass integrierte Abnahme‑ und Finanzierungslösungen entstehen. Die flexible Unterstützung der EIB war für das Finanzierungspaket entscheidend. Nur so konnten die Finanzierungsverträge auf dem wettbewerbsintensiven nordischen Onshore-Windmarkt abgeschlossen und vieles umgesetzt werden, was so auf dem Markt bisher noch nicht da war.“

Edward Northam, Leiter der Green Investment Group in Europa: „Dieses Projekt ist in vielerlei Hinsicht weichenstellend und setzt neue Maßstäbe für die europäische Windkraft. Es zeigt, dass auf dem richtigen Markt, am richtigen Standort, mit der richtigen Technologie und den richtigen Partnern private Geldgeber für neue Onshore-Windparks gewonnen werden können.“