>@Mercedes Landete/BBVA
©Mercedes Landete/BBVA

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und der Europäische Investitionsfonds (EIF) haben vereinbart, der BBVA eine Garantiefazilität von 143 Millionen Euro für Mezzanine-Kapital zur Verfügung zu stellen, um Investitionsprojekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Spanien zu unterstützen. Die BBVA ist damit in der Lage, KMU-Darlehen von bis zu 1 Milliarde Euro an KMU zu vergeben. EIB-Vizepräsident Román Escolano und Carlos Torres Vila, CEO der BBVA, unterzeichneten heute die Vereinbarung, die von der Unterstützung der Investitionsoffensive für Europa profitiert.

Ermöglicht wurde die Vereinbarung durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). Der EFSI ist das Kernstück der auch als Juncker-Plan bezeichneten Investitionsoffensive für Europa.

Dies ist die erste gemeinsame Garantie der EIB und des EIF für Mezzanine-Kapital. Sie wird es der BBVA ermöglichen, ein neues Portfolio von KMU-Investitionsprojekten zu finanzieren. Mit der Vereinbarung möchte die EIB-Gruppe KMU aus verschiedenen Sektoren der spanischen Wirtschaft stärker unterstützen. Dazu bietet sie Darlehen an, aus denen Vorhaben zu geringeren Zinssätzen und mit flexibleren Rückzahlungsfristen finanziert werden können.

Die Garantiefazilität für Mezzanine-Kapital ist auch die erste ihrer Art für eine Verbriefung, die im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa in Spanien durchgeführt wurde. Die Unterstützung durch die Investitionsoffensive ermöglicht es der EIB-Gruppe, Investitionsprojekte zu finanzieren, die aufgrund ihrer Natur oder Struktur und im Einklang mit dem Leitgedanken des Juncker-Plans risikoreichere Aktivitäten umfassen, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen stärken und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beitragen. Es handelt sich um die bedeutendste synthetische Verbriefung, die jemals in Spanien, und die größte, die in den letzten Jahren in Europa durchgeführt wurde.

„Die Unterstützung von KMU ist eine der Prioritäten der EIB, dadurch fördern wir Wirtschaftswachstum, Innovation und Beschäftigung. Die Vereinbarung mit der BBVA hilft uns dabei, KMU im ganzen Land einen verbesserten Zugang zu wichtigen langfristigen Finanzierungen zu ermöglichen, damit sie weiterhin neue Projekte entwickeln und zum Wachstum beitragen können“, sagte EIB-Vizepräsident Román Escolano anlässlich der Unterzeichnung.

Pier Luigi Gilibert, geschäftsführender Direktor des EIF, erklärte: „Dies ist für die EIB-Gruppe ein wichtiger Meilenstein, denn es ist die erste synthetische Verbriefung von KMU-Darlehen, an der die EIB-Gruppe in Spanien beteiligt ist. Zahlreiche europäische Banken nutzen synthetische Verbriefungen von KMU-Darlehen, um ihr Eigenkapital zu entlasten. Der EIF freut sich auf die Zusammenarbeit mit der BBVA und der EIB, denn durch das freigesetzte regulatorische Kapital kann die BBVA spanischen KMU zusätzliche Finanzmittel bereitstellen. Durch das Know-how des EIF in den Bereichen Investitionen und Strukturierung von Operationen in Verbindung mit dem effizienten Einsatz der EFSI-Mittel durch die EIB erhält die BBVA eine wettbewerbsfähige Finanzierungslösung, die dazu beitragen wird, mehr Mittel in die Realwirtschaft zu leiten.“

BBVA-Chef Carlos Torres Vila betonte, dass „die BBVA mit dieser Vereinbarung ihre Absicht unterstreicht, das Wachstum, die Digitalisierung und die internationale Wettbewerbsfähigkeit spanischer Unternehmen zu fördern. Die BBVA setzt sich konsequent für die Zukunft spanischer KMU ein. Dieses Engagement steht im Einklang mit unserem Slogan ‚Creating Opportunities‘.“