>@EIB/Credit European Union
©EIB/Credit European Union

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat den Vertrag über eine erste 200 Mio EUR umfassende Tranche eines genehmigten Darlehens von insgesamt 600 Mio EUR für den Ausbau der U-Bahn in Kairo und ein Darlehen von 45 Mio EUR für ein Stadtentwicklungsprogramm unterzeichnet. Damit unterstützt die Bank erstmals Projekte, die den vorrangigen Zielen der neuen Regierung in diesem Sektor entsprechen.

Werner Hoyer, Präsident der EIB, erklärte dazu: „Mit dem arabischen Frühling ist auch für die Beziehungen zwischen Ägypten und Europa ein neues Zeitalter angebrochen. Nun steht die ägyptische Regierung vor der Aufgabe, das Vertrauen in die Wirtschaft wiederherzustellen. Im Rahmen des Stadtentwicklungsprogramms werden Infrastrukturen geschaffen, die unter anderem die Mobilität verbessern sollen. Gleichzeitig soll die Unternehmenstätigkeit stimuliert werden. Nur so lassen sich Wachstum und Beschäftigung fördern.“

Die beiden Darlehensverträge wurden heute in Kairo von EIB-Präsident Hoyer sowie von Gamal Negm und Nedal Assar, Gouverneure der ägyptischen Zentralbank, unterzeichnet. Das U-Bahn-Darlehen wurde zudem von Atta El Sherbiny, Chef der National Authority for Tunnels, und das für die kommunale Entwicklung bestimmte Darlehen von Ghada Waly, Managing Director des Sozialfonds für Entwicklung, unterzeichnet.

Die Unterzeichnung der Verträge fand im Rahmen eines Besuchs der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Baroness Catherine Ashton, statt. Bei der Unterzeichnung anwesend waren außerdem der Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für Industrie und Unternehmertum, Antonio Tajani, sowie der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle.

Durch den Ausbau des U-Bahn-Netzes soll der öffentliche Nahverkehr in Kairo attraktiver werden. Ziel ist es, die Verkehrsstaus zu verringern und die Luftverschmutzung einzudämmen. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Durch die geplante Verlängerung der U-Bahnlinie 3 um 17,7 km werden die Hauptverkehrskorridore im Großraum Kairo besser bedient. Das Projekt umfasst auch den Bau von 15 U-Bahnhöfen. Die höhere Mobilität ermöglicht einen besseren Zugang zu Arbeitsplätzen und sozialen Diensten, was vor allem den ärmeren Einwohnern von Kairo zugutekommen wird. Das Projekt wird von der französischen Entwicklungsagentur Agence Française de Développement (AFD) kofinanziert.

Darlehensnehmer ist die Arabische Republik Ägypten, Projektträger die National Authority for Tunnels (NAT).

Das Darlehen von 45 Mio EUR dient zur Finanzierung des Programms für kommunale Entwicklung. Unterstützt werden in erster Linie Projekte in städtischen Gebieten, die soziale und kommunale Dienste, Basisinfrastruktur, die Modernisierung von Wohngebäuden oder auch die Entwicklung von Kleinstunternehmen und KMU betreffen. Ziel des Programms ist eine nachhaltige Kommunalentwicklung. Dadurch sollen die Lebensstandards verbessert und mehr Arbeitsplätze für benachteiligte Bevölkerungsschichten geschaffen werden. Darlehensnehmer ist die Arabische Republik Ägypten, Projektträger der Sozialfonds für Entwicklung.