>@Shutterstock
©Shutterstock
  • Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterzeichnet 100-Millionen-Euro-Darlehen mit der Zuyderland-Gruppe für Krankenhaus- und Langzeitpflegeeinrichtungen
  • Umverteilung der Akutversorgung auf die zwei Standorte von Zuyderland, Bau neuer Labore und Sanierung von Einrichtungen in Heerlen
  • Das Darlehen ist für ein langfristiges Investitionsprogramm vorgesehen, das die Gesundheitsversorgung näher zu den Patienten bringt

Die Europäische Investitionsbank und der niederländische Gesundheitsdienstleister Zuyderland Healthcare Group haben ein Darlehen über 100 Millionen Euro unterzeichnet. Das Unternehmen hat Standorte in Heerlen und Sittard-Geleen in der Provinz Limburg in den südlichen Niederlanden. Es wird die Mittel nutzen, um die Gesundheitsversorgung für rund 480 000 Einwohnerinnen und Einwohner in der Provinz Limburg zu optimieren und modernisieren.

Zuyderland betreibt das größte Krankenhaus in den Niederlanden, das nicht an eine Universität angeschlossen ist, und eine von 28 Topkliniken in den Niederlanden. Im Rahmen seines laufenden Investitionsprogramms will Zuyderland verschiedene Dienste an seinen zwei Standorten Heerlen und Sittard-Geleen umverteilen. Das erfordert den Bau von Operationssälen und neuen Laboren in Sittard-Gerleen sowie die Teilsanierung des Standorts Heerlen. Daneben müssen sich die Langzeitpflegeeinrichtungen von Zuyderland an die steigende Nachfrage durch eine alternde Bevölkerung anpassen. Das Unternehmen erweitert und modernisiert deswegen seine Einrichtungen für Langzeitpflege, betreutes Wohnen und ambulante Pflege. Von den neuen, modernen Einrichtungen, die für Nachfrageänderungen gerüstet sind und den gesetzlichen Anforderungen entsprechen, werden die zu pflegenden Personen ebenso wie das Gesundheitspersonal profitieren.

Roel Goffin, CFO und Vorstandsmitglied bei Zuyderland: „Wir freuen uns sehr über die Finanzierung. Sie zeigt, dass die Europäische Investitionsbank die Vision von Zuyderland für die Region Südlimburg teilt. Durch das Darlehen ist die Finanzierung unseres Investitionsprogramms bis 2029 gesichert, sodass wir weiter auf unsere Strategie ‚Die beste Pflege, so nah wie möglich am Wohnort‘ setzen können. Ein fantastischer Meilenstein für Zuyderland!“

EIB-Vizepräsident Kris Peeters: „Natürlich sind die Zeiten für den Gesundheitssektor gerade schwierig. Es verdient großes Lob, dass Zuyderland trotzdem zuversichtlich an der Zukunft des Gesundheitswesens in der Region Südlimburg arbeitet. Wir freuen uns, dass wir Zuyderland bei seinem Investitionsprogramm helfen und gleichzeitig unser Ziel verfolgen können, das Leben der Menschen durch unsere Finanzierungen zu verbessern.“

Ein wesentlicher Bestandteil des Programms von Zuyderland ist die Einführung innovativer Gesundheitsmodelle, damit bestimmte Behandlungen keine Krankenhausaufenthalte mehr erfordern. Die medizinische Versorgung insbesondere von Patientinnen und Patienten mit Mehrfacherkrankungen und chronischen Leiden soll stärker aus dem Krankenhaus nach Hause verlegt werden. Einige der neuen Betreuungseinrichtungen berücksichtigen die besonderen Bedürfnisse der steigenden Zahl von Pflegebedürftigen mit Demenz und ähnlichen Krankheiten. Insgesamt werden die neuen und sanierten Einrichtungen die Bedingungen sowohl für Patienten als auch für das Personal verbessern.

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt langfristige Darlehen für die Ziele der Europäischen Union. Ihre Anteilseigner sind die EU-Mitgliedsländer – die Niederlande halten 5,2 Prozent der Anteile. Mit den 27 Staaten im Rücken kann sich die EIB an den Kapitalmärkten sehr günstig Mittel beschaffen. Diese vergibt sie in Form von günstigen langfristigen Finanzierungen für solide Projekte, die zu den Zielen der Europäischen Union beitragen. 2020 vergab die EIB für Projekte in den Niederlanden Kredite von fast 2,2 Milliarden Euro.