>@Shutterstock
©Shutterstock
  • SIRO, ein Joint Venture von ESB und Vodafone, erhält 170 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank und weitere Mittel von einem Konsortium irischer und internationaler Darlehensgeber
  • Die nächste Ausbauphase ermöglicht es SIRO, seine Dienste 770 000 Haushalten und Unternehmen (mehr als 2,1 Millionen Menschen) in 154 Städten in ganz Irland anzubieten
  • Der stärkere Netzausbau fördert die regionale Entwicklung und die Nachhaltigkeit, weil Beschäftigte von zu Hause aus arbeiten können und weniger pendeln müssen

Der irische Premierminister (Taoiseach) Micheál Martin läutete heute die zweite Ausbauphase für das Gigabit-Breitbandnetz von SIRO ein. Der Netzbetreiber SIRO kann seine Reichweite durch den Ausbau seines Netzes – des einzigen reinen Glasfasernetzes in Irland – auf 770 000 Haushalte und Unternehmen (mehr als 2,1 Millionen Menschen) fast verdoppeln und ist dann in 154 Städten in ganz Irland präsent.

Die Europäische Investitionsbank und ein Konsortium irischer und internationaler Darlehensgeber gewähren Finanzmittel in Höhe von 620 Millionen, die in die geografische Ausweitung der SIRO-Dienste und die Modernisierung der gesamten bestehenden Infrastruktur investiert werden. Geschwindigkeiten von zwei Gigabit pro Sekunde sollen ermöglicht werden – doppelt so viel wie die derzeit leistungsstärksten Breitbanddienste in Irland.

Mit den zusätzlichen Mitteln steigen die Gesamtinvestitionen von SIRO in das Gigabit-Breitbandnetz auf mehr als eine Milliarde Euro. 170 Millionen Euro stellt allein die Europäische Investitionsbank im Einklang mit der Strategie „Konnektivität für einen wettbewerbsfähigen digitalen Binnenmarkt — Hin zu einer europäischen Gigabit-Gesellschaft“ der Europäischen Kommission für hochmoderne Breitbanddienste bereit, die den künftigen Bedürfnissen der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft in Europa genügen.

Mit den Fremdmitteln in Höhe von 620 Millionen Euro kann SIRO weitere 320 000 Haushalte und Unternehmen in das bestehende Ausbauprogramm für bisher 450 000 Gebäudeanschlüsse einbeziehen. Alle 770 000 Haushalte und Unternehmen werden letztlich Zugang zum 2-Gigabit-Glasfaser-Breitbanddienst von SIRO haben, der bereits in Kilkenny verfügbar ist. Anfang 2022 soll die Aufrüstung der bestehenden 410 000 Gebäudeanschlüsse abgeschlossen sein. Die Aufrüstung der Infrastruktur ist SIROs Antwort auf den gestiegenen Datenübertragungsbedarf, der durch die Verlagerung auf Telearbeit und das stark gestiegene Interesse an Onlinediensten im Bildungs- und Gesundheitswesen entsteht.

Der irische Premierminister Micheál Martin kommentierte die Ankündigung: „Die Pandemie unterstreicht einmal mehr die Bedeutung der Telekommunikation für eine funktionierende Gesellschaft und Wirtschaft sowie für die Sicherheit unserer Bevölkerung und Gemeinden.

SIROs Investitionen sind sehr wichtig, um für mehr Städte in ganz Irland einen besseren Zugang zu zuverlässigen Glasfaser-Breitbanddiensten zu schaffen.

Die vollständige Vernetzung Irlands ist ein grundlegendes Ziel der irischen Regierung, das durch die Partnerschaft zwischen öffentlichen und privaten Akteuren wie SIRO erreicht werden kann.“

John Keaney, CEO von SIRO: „Dies ist nicht nur für SIRO, sondern für ganz Irland eine richtungsweisende Ankündigung, da unser Netz eine wesentliche Rolle für die regionale Erneuerung und die Unterstützung privater Haushalte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit spielen wird. Der Netzanschluss von mehr als zwei Millionen Menschen als Teil einer Gigabit-Gesellschaft ist wichtig, denn er gibt mehr Menschen die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten – mit weniger Autos auf den Straßen und mehr gemeinsamer Zeit für die Familie. Ebenso können mehr Unternehmen in vollem Umfang an der digitalen Wirtschaft teilnehmen, mit Auftraggebern nahtlos zusammenarbeiten und Geschäftsbeziehungen zu Kunden überall auf der Welt pflegen. Mit dem zukunftssicheren SIRO-Netz kann der Breitbandbedarf in Irland auf Jahrzehnte hinaus gedeckt werden.“

Christian Kettel Thomsen, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank: „Der beschleunigte Zugang zur Breitbandkommunikation ist von entscheidender Bedeutung, um die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Vorteile der Digitalisierung zu nutzen. Die Europäische Investitionsbank freut sich, 170 Millionen Euro für SIROs Ausbauvorhaben bereitzustellen und damit erneut digitale Investitionen zu fördern. Dank dieser Zusammenarbeit zwischen irischen und internationalen Partnern können 2,1 Millionen Menschen in Irland in den kommenden Jahren einen Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet erhalten.“

Paddy Hayes, CEO von ESB: „Es ist höchst positiv, dass durch diese zusätzlichen Investitionen in das SIRO-Glasfaser-Breitbandnetz noch mehr Kunden, Gemeinden und Unternehmen von Hochgeschwindigkeitsverbindungen profitieren können. Wir unterstützen so flexibles und autonomes Arbeiten, die lokale Wirtschaft, den Erhalt von Arbeitsplätzen und ein nachhaltiges Leben in 154 Städten in Irland.“

Anne O’Leary, CEO von Vodafone Ireland: „Wir sind heute stolz darauf, dass SIRO, unser Joint Venture mit ESB, Pläne für eine zweite Phase angekündigt hat, um noch mehr Menschen, Unternehmen und Gemeinden in ganz Irland den Zugang zu Glasfaser-Breitbandnetzen zu ermöglichen. Es ist wichtiger denn je, wesentliche digitale Infrastrukturen zu fördern, die den wirtschaftlichen Wandel und die Vernetzung der Gesellschaft unterstützen, um die längerfristige gesellschaftliche Resilienz zu stärken. Covid-19 hat uns den Anstoß gegeben, neu darüber nachzudenken, was realisierbar ist, und den digitalen Wandel für Bürgerinnen und Bürger, Gemeinden und Unternehmen zu beschleunigen und gleichzeitig die Zukunftssicherheit unserer Wirtschaft zu stärken. Die letzten 18 Monate haben gezeigt, welche entscheidende Rolle dabei die Telekommunikation spielt.

Die Telekommunikation ermöglicht es der nächsten Generation von Unternehmen in Irland, weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben und neue Wachstums- und Expansionsmöglichkeiten zu nutzen – unabhängig davon, wo sie ansässig sind. Sie ermöglicht in den ländlichen Gemeinden Wohlstand und stärkere Nachhaltigkeit, indem sie Telearbeit oder hybride Arbeitsmodelle erleichtert. Gleichzeitig fördert sie neues Wachstum und die Weiterentwicklung von Unternehmen sowie die Vernetzung im Bildungs- und Gesundheitswesen. Die heutige Ankündigung ist nicht nur die Zusage, Hochgeschwindigkeitsanschlüsse verfügbar zu machen, sie ist auch Ausdruck unseres Engagements für unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft – und für künftige Generationen.“

Der verstärkte Ausbau verleiht auch der Gigabit-Hub-Initiative von SIRO und Vodafone neuen Schub. Die Initiative bietet derzeit einen 1-Gigabit-Breitbandzugang für 16 Telearbeits- und Unternehmenszentren in ganz Irland und unterstützt so die Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort. Alle Einzelheiten zur erweiterten Gigabit-Hub-Initiative werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

Seit seiner Gründung im Jahr 2015 errichtet SIRO – das Joint Venture von ESB und Vodafone – Irlands erstes reines Glasfaser-Breitbandnetz und bietet Gigabit-Breitbandzugänge für mehr als 400 000 Haushalte und Unternehmen im ganzen Land. Die von SIRO genutzte Glasfasergebäudeanschlusstechnik gilt international als der Goldstandard für die Breitbandanbindung. Unter Nutzung des bestehenden ESB-Netzes führt SIRO seine Glasfaserkabel auch auf der letzten Meile bis zum Gebäude. Diese als FTTB bekannte Technologie benutzt keinerlei Kupferverkabelungen, die den Netzverkehr bremsen könnten, und bietet Geschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde. Das von SIRO betriebene Breitbandnetz wird von 19 Telekommunikationsunternehmen genutzt, um entsprechende Breitbanddienste an Privat- und Geschäftskunden zu verkaufen.

Hintergrundinformationen

Über SIRO:

SIRO ist ein Joint Venture von ESB und Vodafone, das das erste reine Glasfasernetz mit Breitbandgebäudeanschlüssen in Irland errichtet.

Insgesamt wird eine Milliarde Euro in Anschlüsse für 770 000 Gebäude in 150 Städten in ganz Irland investiert.

Das Glasfasernetz nutzt die bestehenden Stromleitungstrassen der ESB.

Das SIRO-Netz kann von allen Telekommunikationsunternehmen in Irland auf Open-Access-Basis genutzt werden. SIRO hat Partnerschaften mit 19 Telekommunikationsunternehmen geschlossen. Sie verkaufen die SIRO-Breitbanddienste an Privat- und Geschäftskunden weiter.