>@EIB
©EIB
  • ICFA Luxembourg und EIB unterzeichnen Absichtserklärung zur Förderung von Klimafinanzierungen in Europa und weltweit
  • EIB hilft ausgewählten Fondsmanagern mit Know-how
  • Unterstützt werden Fonds mit Schwerpunkt auf Klimaschutz, Folgenanpassung und REDD+

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und der International Climate Finance Accelerator Luxembourg (ICFA) wollen sich in Europa und weltweit noch stärker für Klimafinanzierungen einsetzen und haben dazu eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

Der ICFA Luxembourg unterstützt neue Fondsmanager, die sich auf innovative Klimafinanzierungen mit starker ökologischer und sozialer Wirkung konzentrieren. Die Initiative, die zur luxemburgischen Strategie für Klimafinanzierungen gehört, soll ein attraktives und förderliches Umfeld für Fondsmanager in der Gründungsphase schaffen. Finanzielle Unterstützung erhält der Accelerator vom Ministerium der Finanzen und vom Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung. Zudem kann er auf das Wissen und die Erfahrung von zehn Partnern aus dem Privatsektor zurückgreifen.

Im Rahmen der neuen Zusammenarbeit wird die Europäische Investitionsbank ihr Know-how weitergeben und Fondsmanagern Coachings, Schulungen und Kompetenzaufbau anbieten.

EIB-Vizepräsidentin Emma Navarro: „Ich freue mich sehr über diese Vereinbarung mit dem International Climate Finance Accelerator Luxembourg. Wenn ein Accelerator wie der ICFA die neue Generation innovativer Klimafondsmanager begleitet, trägt das entscheidend dazu bei, grüne Investitionen für die Zukunft zu fördern und auszuweiten. Die EIB wird ihnen dabei mit ihrem Know-how zur Seite stehen. Damit kommen wir unserer Aufgabe als Klimabank der EU nach und tragen dazu bei, privates Kapital für Projekte zu mobilisieren, die für den Aufbau einer CO2-armen Wirtschaft und klimaresilienter Gesellschaften eine entscheidende Rolle spielen.“

Pierre Gramegna, luxemburgischer Minister der Finanzen: „Der International Climate Finance Accelerator ist ein weiterer wichtiger Erfolg für Luxemburgs Ökosystem im Bereich Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsfinanzierungen. Seit dem Start der Initiative im Jahr 2018 konnten schon 14 neue Klimafondsmanager aus verschiedenen Regionen der Welt unterstützt werden. Zwei von ihnen haben ihren Klimafonds bereits aufgelegt. Luxemburgs Bemühungen um innovative Klimafondsmanager haben sich also schon ausgezahlt. Die neue Absichtserklärung mit der EIB als Klimabank der EU wird entscheidend dazu beitragen, dass der ICFA seinen Aktionsradius ausweiten und noch mehr erreichen kann. Das wird auch der Entwicklung von Know-how in Sachen Klimafinanzierung in Luxemburg und weltweit zusätzliche Impulse verleihen.“

Carole Dieschbourg, Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung: „Nur wenn wir im privaten Sektor mehr Geld für Klimafinanzierungen mobilisieren, können wir das Pariser Abkommen erfolgreich umsetzen. Deshalb will Luxemburg mit seiner internationalen Strategie für Klimafinanzierungen neue Finanzierungsinstrumente fördern, durch die private Geber weitere Mittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern bereitstellen. Der ICFA ist eine innovative öffentlich-private Partnerschaft, die genau diesem Ziel entspricht und auf die Unterstützung und das Know-how der EIB zählen kann.“

Corinne Molitor, Partnerin bei der Innpact Sàrl, die den ICFA verwaltet: „Die Beteiligung der EIB ist für den ICFA Luxembourg ein Zugewinn, da die Bank mit der Analyse von Klimafinanzierungen und Fondsmanagementteams bestens vertraut ist. Außerdem bekommen die ausgewählten Fondsmanager einen ausgezeichneten Überblick darüber, wie Entwicklungsfinanzierer Investitionsvorhaben bewerten.“

Der ICFA unterstützt Klimafondsmanager, die in Klimaschutz und Klimaanpassung sowie in Projekte zur Minderung von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern in Entwicklungsländern (REDD+) investieren. Dazu finanziert er beispielsweise einen Teil ihrer Betriebskosten und der Kosten für die Auflegung der Fonds. Darüber hinaus unterstützt der ICFA angehende Fondsmanager mit fachlicher Beratung und gibt ihnen Zugang zu verschiedenen Netzen und Kanälen, über die die Fonds Investoren erreichen können. Seit seiner Einrichtung hat der Accelerator 15 Fonds unterstützt, die in verschiedenen Regionen der Welt tätig sind, unter anderem in Subsahara-Afrika, Südostasien, Lateinamerika und Südamerika, aber auch in Europa, von wo sich wiederum positive Effekte auf Entwicklungsländer ergeben.

Die Europäische Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Bank der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige Mittel für solide Projekte, die den Zielen der Europäischen Union entsprechen. Sie zählt zu den weltweit größten multilateralen Klimafinanzierern. 2019 beschloss die EIB-Gruppe, den Anteil ihrer Finanzierungen für Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit bis 2025 auf mindestens 50 Prozent zu erhöhen. In den kommenden zehn Jahren will sie mit ihren Finanzierungen bei Geldgebern des öffentlichen und privaten Sektors eine Billion Euro für Klimaprojekte mobilisieren.

Der ICFA

Der ICFA Luxembourg ist eine öffentlich-private Partnerschaft, die im Rahmen der luxemburgischen Strategie für Klimafinanzierungen eingerichtet wurde. An dem „Beschleuniger“ beteiligen sich zehn private Einrichtungen des luxemburgischen Finanzsektors (Arendt & Medernach, Deloitte, Elvinger Hoss Prussen, EY, Innpact‚ Investing for Development, KPMG, LuxFLAG, PWC und 4Climate) sowie das luxemburgische Ministerium der Finanzen und das Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung. Der Accelerator soll in Luxemburg ein attraktives und förderliches Umfeld für Klimafondsmanager schaffen und dadurch das Ökosystem für Klimafinanzierungen verbessern.

www.icfa.lu