>@Tibor Jona/EIB
©Tibor Jona/EIB
  • Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt 140 Millionen Euro für den Bau eines 12,4 Kilometer langen Autobahnabschnitts, der Teil des paneuropäischen Korridors Vc ist und vier Viadukte, zwei Doppelröhrentunnel, drei Brücken sowie ein Betriebs- und Verkehrskontrollzentrum umfasst
  • Die Europäische Union ergänzt das EIB-Darlehen mit einem Zuschuss von 64 Millionen Euro
  • Der paneuropäische Verkehrskorridor Vc verbindet Budapest mit dem Hafen Ploče an der Adriaküste

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Europäische Union stellen Bosnien und Herzegowina für die Modernisierung des nationalen Autobahnnetzes ein Finanzierungspaket von insgesamt 204 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld will das Land einen Autobahnabschnitt entlang des paneuropäischen Verkehrskorridors Vc finanzieren. Der Korridor ist eine wichtige Straßenverbindung zwischen Ungarn, Ostkroatien und dem Hafen Ploče an der Adriaküste.

Das Finanzierungspaket beinhaltet ein Darlehen der EIB von 140 Millionen Euro und einen Zuschuss der Europäischen Union von 64 Millionen Euro. Der geplante 12,4 Kilometer lange Autobahnabschnitt umfasst vier Viadukte, zwei Doppelröhrentunnel, drei Brücken, eine Eisenbahnüberführung, ein Autobahnkreuz und ein Betriebs- und Verkehrskontrollzentrum. Durch die Maßnahmen wird das bestehende Autobahnnetz entlang des Korridors Vc um zwei neue Straßenabschnitte erweitert: die Abschnitte Tarčin – Ivan im Kanton Sarajevo und Poprikuše – Nemila im Kanton Zenica-Doboj. 

Die Investitionen erhöhen die Verkehrssicherheit in Bosnien und Herzegowina und beschleunigen die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes, indem sie eine schnellere, sicherere und zuverlässigere Fernverkehrsverbindung mit Kroatien schaffen, einem der wichtigsten Exportmärkte des Landes. Der Korridor Vc ist Teil des erweiterten TEN-V-Kernnetzkorridors „Orient/Östliches Mittelmeer“ und fällt unter die Zuständigkeit der Beobachtungsstelle für den Verkehr in Südosteuropa (SEETO). Rund 335 Kilometer des insgesamt 702 Kilometer langen Straßennetzes liegen in Bosnien und Herzegowina.

Der Finanzierungsvertrag wurde heute in Sarajevo von Vjekoslav Bevanda, dem Finanzminister von Bosnien und Herzegowina, und Matteo Rivellini, dem Leiter der EIB-Abteilung für Finanzierungen in Kroatien, Slowenien und dem Westbalkan, unterzeichnet. Anwesend war auch Botschafter Johann Sattler, Leiter der EU-Delegation und EU-Sonderbeauftragter in Bosnien und Herzegowina.

EIB-Vizepräsident Dario Scannapieco: „Die EIB ist stolz, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von Bosnien und Herzegowina sowie des Westbalkans auch in Zukunft zu unterstützen. Bei diesem Finanzierungspaket von 204 Millionen Euro haben die EIB und die EU ihre Mittel gebündelt, um Bosnien und Herzegowina beim Bau eines modernen Autobahnnetzes finanziell zur Seite zu stehen. Ziel ist es, den Personen-, Güter- und Dienstleistungsverkehr auf dem wichtigen paneuropäischen Verkehrskorridor Vc zu erleichtern und zu beschleunigen. Die Investitionen werden auch über Bosnien und Herzegowina hinaus eine positive Wirkung für die Wirtschaft und die Bevölkerung Kroatiens, Ungarns und des Westbalkans entfalten.“

Botschafter Johann Sattler, Leiter der EU-Delegation und EU-Sonderbeauftragter in Bosnien und Herzegowina: „Die EIB ergänzt mit ihrer Finanzierung die gemeinsamen Bemühungen der EU, der EBWE und des Landes Bosnien und Herzegowina um die Fertigstellung des Autobahnkorridors Vc. Ich freue mich, dass Bosnien und Herzegowina sich die Finanzierung weiterer Abschnitte des Korridors Vc gesichert hat, denn moderne Verkehrsverbindungen unterstützen das Wachstum und die wirtschaftliche Entwicklung eines jeden Landes, das den Beitritt zur Europäischen Union anstrebt. Die EU ist sich der Vorteile für ihre Bürgerinnen und Bürger bewusst und stellt Bosnien und Herzegowina daher über 200 Millionen Euro in Form von Darlehen und Zuschüssen für 13 wichtige Projekte bereit, um die Anbindung des Landes zu beschleunigen.“

Vjekoslav Bevanda, Finanzminister von Bosnien und Herzegowina: „Es ist offensichtlich, wie wichtig jeder einzelne Kilometer des Autobahnkorridors Vc ist und wie komplex diese Projekte sind. Wir danken der Europäischen Investitionsbank, dass sie die Bedeutung dieser Maßnahmen erkannt hat. Ich hoffe, dass der Zeitplan eingehalten wird und dass wir bald neue Baustellen sehen, durch die weitere Autobahnabschnitte in Bosnien und Herzegowina entstehen.“

Die EIB hat bislang 1,2 Milliarden Euro für Verkehrsprojekte in Bosnien und Herzegowina vergeben. Damit hat sie in dem Land insgesamt 72 verschiedene Projekte mit mehr als 2,6 Milliarden Euro gefördert.