>@EIB
©EIB
  • ÖBB-PV erwirbt damit neue „Cityjet“- Zuggarnituren
  • ÖBB-PV-Finanzierung größte EFSI-Einzeltransaktion in Europa
  • Erste Tranche von 100 Millionen Euro unterzeichnet

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt der ÖBB-Personenverkehr AG (ÖBB-PV) ein Darlehen über 500 Millionen Euro zur Anschaffung von neuem rollendem Material zur Verfügung. Eine erste Tranche über 100 Millionen Euro wurde bereits mit der ÖBB-PV unterzeichnet. Der Kredit der EU-Bank wird über eine Garantie aus dem „Europäischen Fonds für Strategische Investitionen“ (EFSI) abgesichert. EFSI ist eine tragende Säule des Investitionsplans für Europa (IPE), in dem die EIB und die Europäische Kommission strategische Partner sind, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken. Die ÖBB-PV AG will damit neue „Cityjet“-Zuggarnituren anschaffen, die im Nah- und Regionalverkehr eingesetzt werden.

Der Vizepräsident der EIB, Andrew McDowell, zuständig in der EU-Bank für Österreich, erklärte in Wien: „.Unsere Finanzierung mit der ÖBB-PV ist die größte Einzeltransaktion unter EFSI in Europa bislang.  Für uns, die EU-Bank, zählt die Unterstützung nachhaltiger und innovativer Verkehrslösungen zu den vorrangigen Finanzierungszielen. Europa steht für ein konkretes und bürgernahes Engagement, das zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Verbesserung der Lebensqualität der Einwohner beiträgt.“ Er ergänzte zudem, „die Qualität und Effizienz des Fahrbetriebs, die Modernität und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge – all dies ist wichtig, um Fahrgäste auf Dauer vom Schienenverkehr zu überzeugen. Wir freuen uns deshalb besonders, mit der ÖBB-PV einen neuen gewichtigen Partner gefunden zu haben, um unsere Förderziele zu verwirklichen.“

“Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit der Europäischen Investmentbank. Mit dem Kredit finanzieren wir unsere neuen Cityjet-Garnituren – diese Investition steht für nachhaltiges, modernes Bahnfahren in Österreich und ist ein großes Versprechen an unsere Kundinnen und Kunden, die wir auch in der Zukunft für das Bahnfahren begeistern wollen“, so Evelyn Palla, Vorstandsmitglied ÖBB-Personenverkehr AG.

Die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc führte aus: "Dieses Projekt fördert nicht nur Investitionen und unterstützt die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa, es ermöglicht zudem den Übergang zu emissionsärmerer Mobilität. Diese neuen Züge werden zur Attraktivität des Eisenbahnsektors in Österreich beitragen. Das ist eine gute Nachricht für die österreichischen Pendler und für die Umwelt."