>@EIB/EIB
©EIB/EIB

Die Europäische Investitionsbank hat heute mit Geschäftspartnern in Nordfinnland zwei neue Darlehensverträge geschlossen. Mit den Finanzierungen sollen anstehende Investitionsprogramme in den Städten Oulu und Rovaniemi unterstützt werden.

„Diese beiden Projekte zeigen, wie die Bank der EU landesweit einen zusätzlichen Nutzen bewirken kann“, erklärte der für Finanzierungen der EIB in Finnland zuständige Vizepräsident Jan Vapaavuori. „Stadtentwicklung steht für alle europäischen Institutionen einschließlich der EIB weit oben auf der Tagesordnung. Aufgabe der Bank ist es, mit ihren Finanzierungen die Lebensqualität der Bürger zu verbessern, und die Projekte in Oulu und Rovaniemi sind sehr gute Beispiele für dieses Engagement.“

Die Bank der EU unterzeichnete mit der Stadt Oulu einen Vertrag über ein Rahmendarlehen von 100 Millionen Euro, mit denen das Investitionsprogramm 2016-2020 der Stadt unterstützt werden soll. Die Mittel der EIB sollen insbesondere für die Modernisierung des städtischen Straßennetzes, die Sanierung von Immobilien und anstehende Investitionen in Kindertagesstätten und Schulen verwendet werden. Dies ist das zweite Darlehen dieser Art nach einer 2013 für das Investitionsprogramm 2013-2016 der Stadt Oulu unterzeichneten Fazilität von 250 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr unterstützte die EIB die Modernisierung der Universitätsklinik Oulu mit einem Darlehen von 75 Millionen Euro.

„Die Stadt Oulu nimmt die Rahmendarlehen der EIB gerne in Anspruch. Das Darlehen der EIB ist wettbewerbsfähig und ermöglicht die Umsetzung des Investitionsprogramms der Stadt Oulu. Insgesamt trägt diese langfristige Finanzierung dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der Region Oulu zu verbessern", fügte Matti Pennanen, Bürgermeister von Oulu, hinzu.

Weiterhin wurde erstmals mit der Stadt Rovaniemi ein Darlehensvertrag unterzeichnet. Das Rahmendarlehen von 100 Millionen Euro für kommunale Investitionen dient der Unterstützung des Sechs-Jahres-Investitionsprogramms 2015-2020 der Stadt. Die Mittel der EIB sind für eine Reihe von kleinen bis mittleren Vorhaben der Stadt Rovaniemi in unterschiedlichen Bereichen bestimmt, etwa ein neues Gesundheitszentrum, Sporteinrichtungen und die Verbesserung der Straßen sowie der Straßenbeleuchtung. Einige kleinere Vorhaben in den Bereichen Bildung, Fernwärme, Wasseraufbereitung und Abfallbehandlung sollen ebenfalls mitfinanziert werden.

„Die Stadt Rovaniemi ist das Wachstumszentrum der Region Lappland. Kennzeichnend sind eine steigende Einwohnerzahl und sich entwickelnde Industrien. Neben dem Fremdenverkehr sind die wichtigsten Industriezweige Lapplands der Bergbau, der Transport- und Logistiksektor sowie die Erzeugung von erneuerbaren Energien. Rovaniemi schafft die Voraussetzungen für eine Stärkung dieser Industriezweige. Gute Verkehrsanbindungen, eine gute Erreichbarkeit und gute öffentliche Dienstleistungen müssen sichergestellt werden. Dies setzt voraus, dass die Stadt Mittel bereitstellt und in die Zukunft investiert. Bei der Durchführung dieser Investitionsvorhaben wird Rovaniemi das Ziel verfolgen, eine nachhaltige Entwicklung sowie Umwelt- und Klimaschutzziele auf nationaler und internationaler Ebene zu erreichen. Das Rahmendarlehen der EIB wird unserer Stadt wesentlich dabei helfen, diese strategischen Ziele zu verwirklichen", erklärte der Bürgermeister von Rovaniemi, Esko Lotvonen.