>@EIB
©EIB

Am 15. und 16. Juni nahm die EIB an den Europäischen Entwicklungstagen teil. Die Veranstaltung soll zu einem gerechten und grünen Aufschwung weltweit beitragen. 

Saubere Energie für alle

Die EIB organisierte die Lab-Diskussion Powering clean and affordable energy solutions for all: backing renewable energy at scale to support the Green Deal in Africa, an der Thierry Déau, CEO von Meridiam, Ambroise Fayolle, Vizepräsident der EIB, und Carla Montesi, Direktorin der Europäischen Kommission, teilnahmen. Moderator war Soren Andreasen, General Manager der EDFI.

In der Diskussion ging es um die Beseitigung von Marktlücken und Engpässen, die Investitionen in erneuerbare Energien in Afrika behindern. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass es viele Möglichkeiten gibt, erneuerbare Energien auf dem Kontinent auszubauen.

Wie EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle betonte, sollten verstärkt Mechanismen wie Garantien eingesetzt werden, um die Risiken von Erneuerbare-Energien-Projekten in Afrika zu verringern und sie bankfähig zu machen, sodass sie für weitere Investoren attraktiv werden. Er erwähnte auch die technische Unterstützung als eine Möglichkeit, ein günstiges Umfeld für solche Investitionen zu schaffen. Am Beispiel einer Solaranlage in Gambia erläuterte er, wie die EIB in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission Finanzmittel zu Vorzugsbedingungen bereitstellt.

Das Panel war sich einig, dass es gilt, alle Kräfte zu bündeln, um grüne Energieprojekte zu fördern und in großem Maßstab umzusetzen. Wichtig ist auch der Aufbau eines Marktes für grüne Anleihen in Afrika, insbesondere über Team Europe, um die Ziele des Pariser Abkommens und des Grünen Deals der EU zu erreichen. Carla Montesi skizzierte, wie der Grüne Deal auf eine globale Ebene gehoben werden soll, und stellte die Energieziele der EU für Afrika vor. In deren Fokus stehen erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Kontext von Wachstum, Beschäftigung und wirtschaftlicher Transformation.

Grüner Aufschwung in Lateinamerika und der Karibik

 Kristin Lang, Leiterin der EIB-Abteilung Lateinamerika und Karibik, nahm am Brainstorming-Lab zu Partnerschaften für Klimafinanzierungen und einen grünen Aufschwung teil, das von der Generaldirektion Internationale Partnerschaften der Europäischen Kommission veranstaltet wurde.

Mit Blick auf Erfolgsbeispiele in Lateinamerika und in der Karibik sondierte das Panel neue Ideen, um einen Wandel für nachhaltige Finanzierungen anzustoßen. Drei Themen standen dabei im Fokus: 1. Stärkung der nationalen Rahmenbedingungen, 2. Entwicklung bankfähiger grüner Projekte, 3. Schaffung starker Partnerschaften, die auf nachhaltige Ziele und einen grünen Aufschwung zugeschnitten sind.

In einer Fallstudie mit einer Reihe von 1-Minuten-Pitches erhielt das Panel Einblicke in die oben genannten drei Themenkomplexe. Das Brainstorming-Lab bot der EIB ein gutes Forum, um Best Practices auszutauschen und erfolgreiche Projekte zu präsentieren, die die Bank in Lateinamerika und der Karibik finanzieren.

Neues EIB-Darlehen für Barbados zur Bewältigung der Coronafolgen

Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Barbados gab Kristin Lang ein neues Darlehen der EIB bekannt, das das Land mit langfristigen Mitteln für den Kampf gegen die Coronapandemie versorgt und neue Gesundheitsinvestitionen fördert. Die Vereinbarung über 60 Millionen US-Dollar hilft der Regierung von Barbados, Behandlungskapazitäten für Covid-19-Erkrankte, Laborkapazitäten und ‑ausrüstung, Quarantäneeinrichtungen, IT-Ausrüstung, Impfstofflagerung, Verfolgung und Rückverfolgung sowie Logistik, Transport und Überwachung zu finanzieren.

Zur Pressemitteilung: Barbados: The EIB contributes USD 60 million to the Government of Barbados’ national pandemic response

EIB im EDD Global Village

An den beiden Veranstaltungstagen begrüßte die EIB Gäste an ihrem virtuellen Stand. Fachleute der EIB erläuterten, wie die Bank gemeinsam mit ihren Partnern – insbesondere über Team Europe – Entwicklungsländern hilft, innovative Klimalösungen für Wasser, saubere Energie und nachhaltige Stadtentwicklung zu finden und zu finanzieren.

Unser neuer EIB-Entwicklungsbericht 2021 und unsere Publikation Partnerschaft mit Afrika wurden an unserem Stand besonders prominent präsentiert.

Die EIB auf den Europäischen Entwicklungstagen 2021