>@Getty
©Getty

Auf ihrem Gipfeltreffen in Elmau (Deutschland) hat die Gruppe der Sieben (G7) den Emerging Market Climate Action Fund (EMCAF) als Beispiel für einen konkreten innovativen und marktgesteuerten Ansatz unterstützt, um private Investitionen in klimarelevante Infrastrukturen zu mobilisieren und multilaterale Finanzierungen und Partnerschaften zu verbessern. Deutschland kündigte zudem an, seine Investitionen in den Fonds zu erhöhen.

Der EMCAF ist ein innovativer Mischfonds, der von der Europäischen Investitionsbank (EIB) gemeinsam mit Allianz Global Investors (AllianzGI) initiiert wurde, um Klimaschutz-, Klimaanpassungs- und Umweltprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Nahen Osten zu finanzieren.

Der Fonds ist auf die ehrgeizige Agenda der G7 ausgerichtet, die auf dem letzten Treffen im Juni 2021 im englischen Cornwall verabschiedet wurde. Danach strebt die G7 einen Wiederaufbau nach dem Build-back-better-Prinzip an, und sie will dringend die Lücke bei Infrastrukturinvestitionen in den Entwicklungsländern schließen.  Die G7-Mitglieder haben sich verpflichtet, eine qualitativ hochwertige und nachhaltige Infrastruktur zu finanzieren, die eine kräftige Erholung von der Pandemie und rasche Fortschritte bei der Verwirklichung der UN-Nachhaltigkeitsziele und der Erfüllung der internationalen Klima- und Umweltverpflichtungen gewährleistet.

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Der Krieg in der Ukraine liefert das stärkste Argument dafür, dass wir unsere Wirtschaft umweltfreundlicher gestalten und schneller von fossilen Brennstoffen unabhängig werden. Gleichzeitig ist dieses Jahrzehnt entscheidend, um die Klimakrise zu bewältigen. Dazu müssen wir Billionen an privatem Kapital für Klimaprojekte mobilisieren. Wir begrüßen die Unterstützung der G7 für den Emerging Market Climate Action Fund (EMCAF), den wir gemeinsam mit Allianz Global Investors eingerichtet haben und umsetzen. Die EIB ist bereit, über den EMCAF mit Ländern und Finanzinstituten zusammenzuarbeiten, um die Finanzierung von Projekten im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz weltweit zu beschleunigen.“

Tobias Pross, CEO von AllianzGI: „Das vergangene Jahr hat uns deutlich vor Augen geführt, dass unser Planet vor enormen Herausforderungen steht, die es dringend zu meistern gilt. Es hat auch die tiefen Ungleichheiten und die Finanzierungslücken aufgezeigt, die behoben bzw. geschlossen werden müssen, um diese Herausforderungen, insbesondere in den Schwellenländern, zu bewältigen. Wir können die richtigen Lösungen nur gemeinsam entwickeln. Daher freuen wir uns, dass die G7 unsere gemeinsame Initiative zur Finanzierung der Klimawende unterstützt.“

Der EMCAF wurde während der COP 26 im November 2021 von der EIB und AllianzGI ins Leben gerufen. An dem innovativen Mischfonds mit einem Zielvolumen von 600 Millionen Euro sind Deutschland und Luxemburg, der Nordic Development Fund, die Allianz, die Folksam-Gruppe und die EIB als Ankerinvestoren beteiligt.  Der EMCAF bietet Frühphasenfinanzierungen für neue, die Klimawende unterstützende Infrastrukturen in Schwellen- und Entwicklungsländern und konzentriert sich auf Klimaschutz-, Klimaanpassungs- und Umweltprojekte. Er ist als europäische Leitinitiative für Impact-Investments gedacht, die massiv privates Kapital mobilisiert und damit Klimaprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost auf den Weg bringt. Der Fonds hat bereits seine erste Investition in den ARCH Cold Chain Solutions East Africa Fund getätigt. Dieser Fonds investiert in temperaturgesteuerte Lager- und Vertriebsinfrastruktur in Ostafrika, die unter anderem Emissionen aus dem Verlust von Lebensmitteln nach der Ernte reduzieren soll.

Hintergrundinformationen

Die Europäische Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank ist in rund 160 Ländern tätig und der weltweit größte multilaterale Geldgeber für Klimaprojekte. Vor Kurzem hat die EIB-Gruppe ihren Klimabank-Fahrplan verabschiedet, um ihre ehrgeizigen Ziele zu erreichen: In den zehn Jahren bis 2030 will sie eine Billion Euro für Klimaschutz und ökologisch nachhaltige Investitionen mobilisieren und bis 2025 mehr als 50 Prozent ihrer Finanzierungen für Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit bereitstellen. Gemäß diesem Fahrplan richtet die EIB-Gruppe seit Anfang 2021 alle neuen Finanzierungen an den Zielen und Grundsätzen des Pariser Abkommens aus.

Allianz Global Investors:

Allianz Global Investors ist ein führender aktiver Vermögensverwalter. Mit über 700 Investmentfachleuten in 24 Büros weltweit verwaltet er Vermögenswerte von insgesamt 637 Milliarden Euro. Wir investieren langfristig und sind bestrebt, für unsere Kunden in allen Phasen des Prozesses einen Mehrwert zu schaffen. Wir tun dies, indem wir aktiv mit unseren Kunden zusammenarbeiten und ihre sich ändernden Bedürfnisse antizipieren. Dabei entwickeln wir Lösungen, die sich auf die Kapazitäten in den öffentlichen und privaten Märkten stützen. Durch unsere Fokussierung auf den Schutz und die Qualitätsverbesserung der Vermögenswerte unserer Kunden engagieren wir uns für Nachhaltigkeit, um positive Veränderungen voranzutreiben. Wir wollen unseren Kunden eine erstklassige Anlageerfahrung bieten, unabhängig von ihrem Standort oder ihren Zielen.

Daten per 31. März 2022