>@EIB
©EIB

Hellas Direct, ein in Griechenland und Zypern tätiges innovatives, technologieorientiertes Versicherungsunternehmen der nächsten Generation, hat heute den Abschluss eines Darlehensvertrags mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) über 15 Millionen Euro bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um die erste Venture-Debt-Finanzierung der EIB für ein zypriotisches Unternehmen. Die Mittel sind Teil der insgesamt 32 Millionen Euro, die Hellas Direct in seiner jüngsten Finanzierungsrunde eingeworben hat. Sie fließen in die Forschung und Entwicklung sowie in die Vertriebs- und Marketingaktivitäten der Gruppe und sollen ihr helfen, ihren Kundenstamm zu erweitern.

Das EIB-Darlehen von 15 Millionen Euro ist der bislang größte Beitrag der Bank für Finanzdienstleistungen in Zypern. Es wurde am 8. Juli von Alexis Pantazis und Emilios Markou, den geschäftsführenden Direktoren von Hellas Direct, und von EIB-Vizepräsidentin Lilyana Pavlova online unterzeichnet.

Alexis Pantazis, geschäftsführender Direktor von Hellas Direct: „Wir sind wirklich stolz, dass Hellas Direct als erstes zypriotisches Unternehmen eine Venture-Debt-Finanzierung von der EIB erhält. Die Unterstützung der Bank ist für uns sehr wichtig, damit wir unser Geschäftsmodell grenzüberschreitend ausweiten und in der Region eine aggressivere Akquisitionsstrategie verfolgen können.“

Emilios Markou, geschäftsführender Direktor von Hellas Direct: „Dies ist ein großer Moment für unser Unternehmen. Wir freuen uns sehr, dass uns mit der EIB eine der weltweit führenden Finanzierungsinstitutionen zur Seite steht. Mit ihrer Hilfe und ihrem Know-how können wir unseren Marktanteil erhöhen, unsere Dienstleistungen optimieren und unsere langfristigen strategischen Ziele verfolgen. Das eröffnet uns gute Perspektiven.“

Lilyana Pavlova, Vizepräsidentin der Europäischen Investitionsbank mit Aufsicht über Finanzierungen in Zypern: „Die Europäische Investitionsbank fördert innovative Investitionen und das Wachstum von Hightech-Unternehmen. Die EIB freut sich, das führende regionale Versicherungsunternehmen Hellas Direct bei seiner bahnbrechenden digitalen Expansion zu unterstützen. Das Darlehen von 15 Millionen Euro ist unser bislang größtes Engagement für den Finanzdienstleistungssektor in Zypern. Es wird das Angebot an technologiegestützten Versicherungsdienstleistungen in der gesamten Region ausweiten und die Finanzdienstleistungen an die Situation nach der Pandemie anpassen.“

Mit ihrem Engagement schließt sich die EIB einem breiten Kreis internationaler Investoren an, darunter Portag3, die IFC (Mitglied der Weltbankgruppe), Endeavor Catalyst, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und bekannte Family Offices wie die von Jon Moulton und Lord O'Neill.

Hellas Direct ist ein universelles digitales Versicherungsunternehmen, das die neusten Technologien und modernsten Analyseverfahren nutzt. Es hat seine eigene digitale Underwriting- und Vertriebsplattform aufgebaut und eine hochmoderne Plattform für das Schadenmanagement entwickelt. Die Gruppe will über die Plattform Leads und Schadenmanagement-Gebühren generieren. Gestärkt durch die jüngste Kapitalrunde und durch den Einsatz von Technologie als Wettbewerbsvorteil plant das Unternehmen, in fünf europäische Blindspot-Märkte zu expandieren, beginnend mit Rumänien. Dort will es den Multi-Product-/Multi-Channel-Ansatz nutzen, den es bereits in Griechenland und Zypern erfolgreich verfolgt hat.

Im vergangenen Jahr vergab die EIB 245 Millionen Euro für Neuinvestitionen in Zypern und seit der Finanzkrise im Jahr 2013 insgesamt nahezu zwei Milliarden Euro für öffentliche und private Investitionen in dem Land.

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI), das Kernstück der von der Europäischen Kommission und der EIB gemeinsam verwalteten Investitionsoffensive für Europa, besichert das Darlehen über die Europäische Fazilität für Wachstumsfinanzierungen (EGFF) und würdigt damit das Potenzial des Unternehmens in einem wachsenden Markt.