>@Shutterstock
©Shutterstock
  • Gemeinsame Finanzierung von 15,7 Millionen Euro für Projekt in einem Stadterneuerungsgebiet, das unter die französische Politik zur Förderung benachteiligter Stadtteile fällt
  • Erstes Darlehen im Rahmen der mit 200 Millionen Euro ausgestatteten gemeinsamen Plattform für die Finanzierung städtebaulich sinnvoller Immobilienprojekte

Im Rahmen der Partnerschaft für städtebaulich sinnvolle Immobilienprojekte in den Regionen, die 2019 um die Finanzierungsplattform für Stadterneuerung (Aktiengesellschaft SAS PAU) entstand, haben die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Banque des Territoires (französische staatliche Förderbank für Finanzierungen in den Regionen) eine erste Finanzierung über 15,7 Millionen Euro vergeben. Die beiden Einrichtungen stellen die Mittel zu gleichen Teilen bereit.

Geplant ist der Bau eines Geschäftszentrums im Stadtviertel „Cœur Université“ von Nanterre bei Paris. In den unteren Stockwerken eines Büro- und Wohnimmobilienkomplexes sollen ein Multiplex-Kino (Betreiber ist CGR), Restaurants und Geschäfte für den lokalen Bedarf in einer neu geschaffenen Einkaufsstraße entstehen. Das Projekt ist Teil eines großangelegten neuen Öko-Stadtviertels/Stadterneuerungsprogramms in einem Gebiet, das unter die französische Politik zur Förderung benachteiligter Stadtteile fällt. Es profitiert von seiner strategischen Lage gegenüber dem neuen Haltepunkt „Nanterre Université“ der Schnellbahnlinie A und wird seinen Nutzern und den Bewohnern des Viertels neue Geschäfte in ihrem direkten Umfeld bieten.

Der Gebäudekomplex mit Geschäftslokalen und einer Gesamtfläche von 15 600 m2 wird von BREEAM mit dem Label VERY GOOD zertifiziert. BREEAM ist die meistverbreitete Umweltzertifizierung. Der fertige Gebäudekomplex soll im ersten Quartal 2021 übergeben werden.

Dank des EIB-Darlehens und der von der Banque des Territoires übernommenen Beteiligung konnten SAS PAU und Bouygues Immobilier in die für das Bauprojekt gegründete Zweckgesellschaft investieren. SAS PAU hält einen Anteil von 49 Prozent an der Zweckgesellschaft. 

Ein Bankenkonsortium (Banque Palatine, Crédit Coopératif und Caisse d’Epargne) stellte außerdem ein Darlehen von mehr als 60 Millionen Euro bereit, das 50 Prozent der Gesamtkosten deckt.

Bei der Finanzierung handelt es sich um die erste konkrete Anwendung der Plattform „Stadtentwicklung“. Das Ziel dieser Plattform ist, den Zugang der Regionen zu Finanzierungen der EU und die Umsetzung von städtebaulich sinnvollen, hochwertigen Stadterneuerungsprojekten zu erleichtern.

Marianne Louradour, Direktorin für die Region Île-de-France der Banque des Territoires: „Ich begrüße diese erste Finanzierung, die zeigt, wie flexibel die Partnerschaft zwischen EIB und Banque des Territoires bei der Umsetzung von Projekten in den Regionen ist. Das Projekt ermöglicht diversifizierte gewerbliche Nutzungen und trägt damit zur Stadterneuerung von Nanterre bei.“

Ambroise Fayolle, Vizepräsident der EIB: „Die gemeinsam mit der Banque des Territoires eingerichtete Finanzierungsplattform stärkt die langjährige Partnerschaft mit der Caisse des Dépôts, sodass den unterschiedlichsten Regionen EU-Finanzierungen zugutekommen. Dieses erste Investitionsvorhaben in einem Stadtviertel von Nanterre, das vollständig umgestaltet wird, steht in vollem Einklang mit dem EIB-Finanzierungsziel, Städte nachhaltiger zu machen und die Lebensqualität ihrer Einwohnerinnen und Einwohner zu steigern.“ 

Am 16. Dezember 2019 beteiligten sich die EIB und die französische Banque des Territoires sich mit jeweils 100 Millionen Euro an einer neuen Finanzierungsplattform, die in Frankreich Mittel für städtebaulich sinnvolle Immobilienprojekte vergibt und so eine nachhaltige Stadtentwicklung fördert. Der Plattform kommt eine Garantie der 2015 ins Leben gerufenen Investitionsoffensive für Europa zugute, die auch als Juncker-Plan bezeichnet wird und Investitionen in Gesamthöhe von 500 Milliarden Euro mobilisierte. Die Plattform für Stadtentwicklung wird von der Banque des Territoires verwaltet und soll Eigenkapital und Quasi-Eigenkapital für umwelteffiziente Großprojekte bereitstellen. Das Finanzierungsangebot richtet sich an Investoren, die Frankreichs Regionen mit ihren Projekten attraktiver, inklusiver und nachhaltiger gestalten wollen.

Die Banque des Territoires

Die Banque des Territoires wurde 2018 als eine der fünf Geschäftssparten der Caisse des Dépôts eingerichtet. Sie vereint das interne Know-how zur Förderung der Regionen Frankreichs. Die Banque des Territoires fungiert als zentrale Anlaufstelle für Gebietskörperschaften, Träger des sozialen Wohnungsbaus, lokale öffentliche Unternehmen sowie Angehörige von Rechtsberufen und bietet ihnen maßgeschneiderte Beratungs- und Finanzierungslösungen. Sie ist in allen Regionen Frankreichs tätig – von ländlichen Gebieten bis hin zu Ballungsräumen – und hat den Auftrag, soziale und territoriale Ungleichheiten abzubauen. Die Banque des Territoires ist in den 16 Regionaldirektionen und 35 Niederlassungen der Caisse des Dépôts in ganz Frankreich tätig, um eine große Kundennähe zu gewährleisten.