>@Lorenzo Squintani/EIB
©Lorenzo Squintani/EIB
  • EIB stellt der Region Madrid 49 Millionen Euro für den Bau von 612 günstigen Mietwohnungen bereit 
  • Energieeffizienz: Hälfte der Neubauten sind Niedrigenergiewohnungen, weitere 1 337 werden saniert, um die Energiekosten zu senken
  • EIB-Darlehen von 50 Millionen Euro für die Modernisierung und Serviceverbesserung der Madrider U-Bahn

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt ein Darlehen über 49 Millionen Euro an die Autonome Gemeinschaft Madrid, um den Bau von bezahlbarem neuem Mietwohnraum zu finanzieren. Darüber hinaus sollen vorhandene Sozialwohnungen energieeffizienter und barrierefrei werden. Der Finanzierungsvertrag wurde heute in Madrid von EIB-Vizepräsidentin Emma Navarro und Rosalía Gonzalo, Ministerin für Verkehr, Wohnungsbau und Infrastruktur der Autonomen Gemeinschaft, und Engracia Hidalgo, Ministerin für Wirtschaft, Beschäftigung und Finanzen, unterzeichnet.

Die EIB stellt zinsgünstige Kredite mit langer Laufzeit für den Bau von 612 Sozialwohnungen bereit, um die Wohnraumsituation in Madrid zu verbessern. Die Hälfte der Neubauten ist als Niedrigstenergiewohnungen ausgelegt, die aufgrund ihrer Konzipierung und der verwendeten Materialien nur sehr wenig Energie verbrauchen (unter 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter).

Die EIB leistet außerdem einen Beitrag zur Stadterneuerung: Sie finanziert Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Barrierefreiheit von 1 337 Sozialwohnungen in der Region. Dadurch werden mehr als 153 000 Quadratmeter Wohnraum aufgewertet. Der Energieverbrauch dieser Wohnungen wird durch die Arbeiten um rund 30 Prozent gesenkt.

Das Darlehen kommt vor allem Madrider Stadtvierteln mit hohem Sozialwohnungsbedarf wie Fuencarral, Hortaleza, Carabanchel und Vallecas zugute. Es ist aber auch für Kommunen des Landkreises Sierra Norte bestimmt, um neue Einwohner anzulocken und der Landflucht entgegenzuwirken.

EIB-Vizepräsidentin Navarro: „Das Projekt zeigt anschaulich, wie die EIB zur Stadterneuerung beiträgt, um das Leben der Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, und damit eines ihrer vorrangigen Ziele umsetzt. Außerdem leistet sie durch die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden einen Beitrag zum Klimaschutz. Daher freuen wir uns, gemeinsam mit der Autonomen Gemeinschaft Madrid ein Projekt zu finanzieren, das sich positiv auf die Gesellschaft und auf die Umwelt auswirkt. So kommen auch einkommensschwächere Familien zu erschwinglichem Wohnraum. Gleichzeitig sinken die Schadstoffemissionen und die Energiekosten für die Mieter.“

Die EIB finanziert die energetische Sanierung im Rahmen der Initiative „Intelligente Finanzierung für intelligente Gebäude“ (Smart Finance for Smart Buildings), über die sie gemeinsam mit der Europäischen Kommission Mittel für Projekte bereitstellt, die die Energieeffizienz von Gebäuden verbessern. In der Durchführungsphase des Projekts sollen bis 2023 mehr als 700 Arbeitsplätze entstehen.

Modernisierung der Madrider U-Bahn

Die EIB hat heute auch ein Darlehen über 50 Millionen Euro mit der U-Bahn-Gesellschaft von Madrid unterzeichnet. Die Mittel dienen der Modernisierung und Sanierung des U-Bahnnetzes der Stadt.

Das Darlehen ist die zweite Tranche eines Finanzierungsbeitrags von insgesamt 200 Millionen Euro, den die EIB im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa bereitstellt. Finanziert werden damit 23 Vorhaben zur Modernisierung von Stationen, Zügen und Gleisen, um die Dienstleistungsqualität, die Energieeffizienz und die Sicherheit der Madrider U-Bahn zu verbessern.

Klimaschutz und öffentlicher Verkehr

Keine andere multilaterale Finanzierungsinstitution stellt weltweit so viel Geld für die Bekämpfung des Klimawandels bereit wie die EIB. Letztes Jahr widmete sie mehr als 29 Prozent ihrer Finanzierungen diesem vorrangigen Ziel. Dies entspricht einem Finanzierungsvolumen von 16,1 Milliarden Euro.  Mit einem Teil dieser Mittel finanzierte die Bank sauberere Verkehrsträger und förderte vor allem die U-Bahn-Netze in mehreren Städten weltweit.

Die EIB ist die Bank der Europäischen Union. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige Mittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen.