>@Mercedes Landete/EIB
©Mercedes Landete/EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt im Rahmen einer bestehenden Finanzierungsvereinbarung über 250 Millionen Euro ein Darlehen über 100 Millionen Euro an das portugiesische Förderinstitut Instituição Financeira de Desenvolvimento (IFD). Das Darlehen ist die erste Vereinbarung zwischen der EU-Bank und dem portugiesischen Förderinstitut. Das IFD ist dadurch in der Lage, zinsgünstige und langfristige Kredite an portugiesische Banken zu vergeben, die damit die Investitionsvorhaben portugiesischer Unternehmen unterstützen können. Der Darlehensvertrag wurde heute in Lissabon von EIB-Vizepräsident Román Escolano und IFD-Vorstandsmitglied Henrique Cruz unterzeichnet.

Das IFD stellt im Rahmen der Vereinbarung sicher, dass die Finanzinstitute das Darlehen der EIB um mindestens denselben Betrag ergänzen. Somit stehen insgesamt 200 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Midcaps zur Verfügung. Für KMU sind Finanzierungen von bis zu 12,5 Millionen Euro pro Vorhaben und für Midcap-Unternehmen von bis zu 25 Millionen Euro pro Vorhaben möglich.

Die EIB will mit dieser Finanzierung ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Portugal fördern. Die Mittel sind für Investitionsvorhaben von Unternehmen, die Stärkung ihres Betriebskapitals, für innovative Exportbranchen und Unternehmen aus verschiedenen Sektoren bestimmt, vor allem aus Industrie, Tourismus sowie der Land- und Forstwirtschaft. 

„Die EIB freut sich sehr, heute die erste Vereinbarung mit dem IFD zu unterzeichnen. Nationale Förderbanken und ‑institute sind wichtige Partner der EIB in der Europäischen Union. Gemeinsam stellen wir Finanzierungsmittel für kleine und mittlere Unternehmen sowie für größere Projekte und Investitionsplattformen bereit. Ich bin daher überzeugt, dass ein nationales Förderinstitut, das alle Voraussetzungen für die Vergabe von Durchleitungsdarlehen mitbringt, eine sehr wichtige Rolle in der portugiesischen Wirtschaft spielen wird“, erklärte EIB-Vizepräsident Román Escolano bei der Vertragsunterzeichnung. „Wir sind zuversichtlich, dass die heutige Vereinbarung der erste Schritt einer langen und erfolgreichen Zusammenarbeit ist.“

IFD-Präsident Alberto de Castro: „Dies ist ein wichtiger Schritt in unserer Entwicklung zu einer echten Förderbank und zur Erfüllung unserer Aufgabe. Junge Institutionen können – wie die Menschen – viel von erfahrenen Partnern lernen. So sehen wir diese erste Vereinbarung mit der EIB, und wir sind sicher, dass noch viele weitere folgen werden.“

2017 stellte die EIB-Gruppe 29 600 Millionen Euro für kleine Unternehmen bereit und unterstützte damit 285 800 Unternehmen in ganz Europa. In Portugal unterzeichnete die EIB-Gruppe 2017 Darlehens- oder Garantievereinbarungen im Gesamtvolumen von 1 906 Millionen Euro. Davon gingen 1 022 Millionen Euro an über 6 600 portugiesische KMU.