>@Dusan Ondrejicka/EIB
©Dusan Ondrejicka/EIB

Seit 2011 arbeiten die Europäische Investitionsbank-Gruppe (EIB-Gruppe) und ProCredit zusammen, um den Zugang georgischer KMU zu langfristigen Finanzierungen zu verbessern. Bisher leitete die ProCredit Bank Georgien insgesamt 25 Millionen Euro der EIB an kleine und mittlere Unternehmen für 872 Vorhaben weiter.

„Es gehört zu den vorrangigen Zielen der EIB, dem georgischen Privatsektor zu helfen, sein Potenzial auszuschöpfen, indem wir günstige, langfristige Finanzierungsmittel für Unternehmen, vor allem KMU, zur Verfügung stellen. Wir freuen uns, dass unsere Aktivitäten Früchte tragen und wichtige Vorhaben durchgeführt werden können. Das verdanken wir auch unseren Partnern bei der ProCredit Bank Georgien“, sagte Heinz Olbers, Direktor für Operationen der EIB in den Nachbarländern der EU, bei einer Präsentation in Batumi, bei der Vorhaben vorgestellt wurden, die die ProCredit Bank Georgien aus EIB-Darlehen für KMU und/oder über das EIB-Produkt InnovFin – Garantien für KMU finanzierte. Auch der georgische Finanzminister Dimitri Kumsishvili war anwesend.

Die EIB unterzeichnete 2011, 2012 und 2015 mit der ProCredit Bank Georgien drei Darlehen für KMU im Gesamtvolumen von 40 Millionen Euro. Nach der Vertragsunterzeichnung für InnovFin – Garantien für KMU mit dem EIF begann die ProCredit Bank Georgien im März, auch die Portfoliogarantie von InnovFin für KMU-Darlehen zu nutzen.

Die Aktivitäten der Bank in Georgien und anderen Ländern der Östlichen Partnerschaft tragen zu den Zielen der Europäischen Nachbarschaftspolitik der EUB bei, da Projekte finanziert werden, die zu Wohlstand und mehr regionaler Integration beitragen. Damit werden die wirtschaftliche Stabilität in der Region gefördert, die intraregionalen Partnerschaften gestärkt und ein CO2-armes und klimaresilientes Wachstum unterstützt.

Hintergrundinformationen:

Die EIB – die Bank der Europäischen Union – ist in Georgien auf der Grundlage des Außenmandats tätig, das ihr die EU erteilt hat. Im Rahmen des Mandats gewährt die EU der EIB eine Haushaltsgarantie für Vorhaben, die den Privatsektor fördern (vor allem KMU), zum Ausbau der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur sowie zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung in diesen Ländern beitragen.

Die EIB ist eine Finanzierungsinstitution der EU, deren Tätigkeit sich an politischen Vorgaben orientiert und die über ein AAA-Rating verfügt. Sie nimmt Mittel an den Kapitalmärkten auf und finanziert damit förderungswürdige Vorhaben, die zur Umsetzung der Strategien und vorrangigen Ziele der EU beitragen. Die EIB gibt den finanziellen Vorteil, den sie bei ihrer Mittelaufnahme erzielt, in Form von attraktiven Zinssätzen und langen Laufzeiten an Projekte weiter, die für die EU von vorrangiger Bedeutung sind und mit dem Grundsatz der Bank in Einklang stehen, solide und nachhaltige Vorhaben zu unterstützen. Sie ermittelt Projekte, die den nationalen und den EU-Prioritäten entsprechen und stützt sich dabei auf ihre umfangreiche Erfahrung mit der Finanzierung von Projekten, auf das Know-how ihrer internen Sektorexperten und auf ihre profunde Kenntnis der EU-Politikbereiche. Bei der Projektprüfung analysiert die EIB die technischen, wirtschaftlichen, finanziellen, ökologischen und sozialen Aspekte der Vorhaben sowie die mit der Finanzierung verbundenen Kreditrisiken. Sie legt geeignete Kompensationsmaßnahmen und Auszahlungsbedingungen fest und trägt dazu bei, die Projekte so zu strukturieren, dass sie den EU-Standards entsprechen. Auf diese Weise leistet die EIB einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Ziele der Union außerhalb der EU. Sie fördert die Verbreitung bewährter Methoden und erleichtert die Beteiligung anderer Geldgeber an Projekten, die für die EU vorrangig sind.

Der Europäische Investitionsfonds (EIF) gehört zur Europäischen Investitionsbank-Gruppe. Seine Aufgabe besteht im Wesentlichen darin, kleinsten sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa den Zugang zu Finanzierungsmitteln zu erleichtern. Der EIF beteiligt sich an Risikokapital- und Wachstumskapitalfonds und entwickelt speziell auf KMU zugeschnittene Garantie- und Mikrofinanzinstrumente. Er fördert damit die Ziele der EU in den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung.

InnovFin

„InnovFin – EU-Mittel für Innovationen“ ist eine gemeinsame Initiative der Europäischen Investitionsbank-Gruppe (EIB und EIF) und der Europäischen Kommission im Rahmen des EU-Programms für Forschung und Innovation Horizont 2020.

InnovFin umfasst mehrere integrierte und sich ergänzende Finanzierungswerkzeuge und Beratungsdienste der EIB-Gruppe. Die Produkte decken den Finanzierungsbedarf im gesamten Forschungs- und Innovationszyklus (FuI) ab. Sehr kleine Unternehmen kommen dafür ebenso in Betracht wie Großunternehmen.

Im Februar 2017 unterzeichneten der Europäische Investitionsfonds (EIF) und die ProCredit Bank JSC (Georgien) den ersten Vertrag für KMU und kleine Midcap-Unternehmen in Georgien im Rahmen der InnovFin-Initiative. Der Vertrag fällt unter die Fazilität InnovFin – Garantien für KMU, die von der Europäischen Union im Rahmen von Horizont 2020 finanziell unterstützt wird. Damit kann ProCredit in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich insgesamt 50 Millionen Euro an innovative Unternehmen vergeben.

Seit Anfang 2016 werden alle EU-Aktivitäten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in den Ländern der Östlichen Partnerschaft in der Initiative EU4Business gebündelt.