>@Tim Smit/Schiphol
©Tim Smit/Schiphol

Die Europäische Investitionsbank und die N.V. Schiphol Airport haben einen Darlehensvertrag über 175 Millionen Euro unterzeichnet. Dabei handelt es sich um die erste Tranche eines Darlehens von insgesamt 350 Millionen Euro. Das Unternehmen wird mit den Finanzierungsmitteln einen Teil der geplanten Maßnahmen zum Ausbau des Flughafens von Amsterdam finanzieren.

Zwischen 2017 und 2024 wird der Flughafen Amsterdam um ein neues Terminal und einen neuen Flugsteig erweitert. Dadurch können jährlich bis zu 15 Millionen zusätzliche Flugreisende abgefertigt werden. Zudem werden bestimmte Teile der damit verbundenen Infrastruktur, wie Betriebsstraßen und Parkplätze verlegt und erneuert.

„Der Flughafen Schiphol ist für die Niederlande ein Vorzeigeobjekt. Angesichts der stetigen Modernisierung in diesem Sektor ist der weitere Ausbau des Flughafens enorm wichtig“, unterstreicht EIB-Vizepräsident Pim van Ballekom. „Die EIB hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren unterstützt, so beispielsweise beim Bau der fünften Start- und Landebahn und des neuen Gepäckabfertigungssystems. Wir hoffen, dies auch in Zukunft weiter tun zu können.“

„Die Schiphol begrüßt es sehr, dass die EIB bereit ist, den Ausbau des Flughafens mit diesem Darlehen voranzubringen. Damit bestätigt sie die ausgezeichnete Zusammenarbeit, die wir in den vergangenen Jahren aufbauen konnten“, ergänzte Els de Groot, CFO von Schiphol. „Durch den Ausbau werden wir unseren Flugpassagieren weiterhin den bestmöglichen Service bieten können und unsere Position als Hauptdrehkreuz des Landes behaupten, das die Niederlande mit der übrigen Welt verbindet.“

Der neue Flugsteig dürfte bis Ende 2019 fertiggestellt sein. Das neue Terminal dürfte 2023 in Betrieb genommen werden.