>@EIB/Transport for London
©EIB/Transport for London

Die Europäische Investitionsbank, die Bank der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen, stellt 480 Millionen Pfund Sterling für die Verlängerung der Londoner U-Bahnlinie Northern Line bis Battersea zur Verfügung. Das langfristige Darlehen entspricht fast 50 Prozent der Gesamtkosten der neuen Londoner U-Bahnverbindung. Das Projekt ist Teil eines Gesamtentwicklungsplans, der den Bau zehntausender neuer Wohnungen und Büros vorsieht, die Entstehung von 24 000 Arbeitsplätzen unterstützen wird und zur Stadtsanierung von Vauxhall, Nine Elms und Battersea beiträgt.

„Langfristige Investitionen in die Verbesserung der Verkehrsverbindungen in den größten Städten Europas kommen sowohl Reisenden als auch Unternehmen zugute.  Die Europäische Investitionsbank freut sich, die Verlängerung der Northern Line zu unterstützen. Das Vorhaben wird sowohl die Verbindungen nach Battersea verbessern als auch die Stadtsanierung in Wandsworth, Lambeth und Southwark anstoßen. Das Vorhaben wird außerdem durch Beiträge innovativer Bauunternehmer unterstützt.  Mit diesem Darlehen knüpft die EIB an ihr bisheriges Engagement zur Förderung großer Investitionen der London Crossrail, London Overground und DLR an,“ erklärte EIB-Vizepräsident Jonathan Taylor.

Boris Johnson, Mayor of London, erläuterte: „Wir entwickeln ein innovatives Finanzierungspaket privater Geldgeber für die Verlängerung der Northern Line, die das enorme Geschäftspotenzial dieses wachsenden Stadtgebiets von London erschließen wird. Das umfangreiche Darlehen, das die EIB heute zugesagt hat, ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Stadterneuerungspläne. Der Bau einer neuen Verkehrsverbindung wird zehntausenden neuen Wohnungen und Arbeitsplätzen zugutekommen.“

Die neue U-Bahnlinie dürfte 2020 in Betrieb genommen werden. Durch sie wird sich die Reisezeit von Battersea in das West End oder die City von London auf 15 Minuten verkürzen. Unternehmen aus dem ganzen Land werden an den Bauarbeiten beteiligt sein. Mit den Arbeiten wird in den kommenden Monaten begonnen werden.

Die Europäische Investitionsbank hat in den vergangenen fünf Jahren über 4,5 Milliarden Pfund Sterling für Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur im Vereinigten Königreich zur Verfügung gestellt. Zuletzt hat sie in London den Ausbau der M25, die Entwicklung des London Gateway Port, den Bau der Crossrail und der London Overground sowie die Anschaffung neuer Züge für Crossrail, London Overground und Thameslink mitfinanziert.

Außerhalb der Hauptstadt hat die Bank den Bau der Manchester Metrolink, die Fertigstellung des Autobahnabschnitts Edinburgh - Glasgow der M8 sowie Investitionen in die Häfen von Liverpool und Southampton unterstützt. Die Anschaffung neuer Züge für die Eurostar-Flotte und von 596 Eisenbahnwaggons, die in Durham gebaut und auf den Hauptstrecken East Coast und Great Western zum Einsatz kommen werden, wurde ebenfalls mit EIB-Mitteln gefördert.

Die Rückzahlung des EIB-Darlehens erfolgt durch Beiträge verschiedener Einrichtungen des betreffenden Stadtgebiets, die von der Verlängerung profitieren, und Gewerbesteuern, die die Unternehmen des Gewerbegebiets Nine Elms ab 2016 zahlen.