>@EIB/Tim Stubbings - University of Kent
©EIB/Tim Stubbings - University of Kent

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt 75 Millionen Pfund Sterling für Lehr- und Forschungseinrichtungen an der Universität Kent zur Verfügung. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 25 Jahren und dient der Mitfinanzierung des Fünf-Jahres-Investitionsprogramms der Universität, dessen Gesamtkosten sich auf 211 Millionen Pfund Sterling belaufen.

Es wird den Ausbau der Templeman-Bibliothek an der Universität Canterbury beschleunigen und zur Verbesserung der wissenschaftlichen Einrichtungen und der Unterrichtsräume auf ihrem Medway-Campus beitragen. Die Mittel werden außerdem für den Bau eines neuen Gebäudes für die Fachbereiche Mathematik und Betriebswirtschaft der Universität  und für die Schaffung zusätzlichen Raums für die wissenschaftlichen Hochschulbereiche verwendet werden, die in jüngster Zeit ein erhebliches Wachstum zu verzeichnen hatten.

Pläne für neue Einrichtungen für Studierende befinden sich auch in Ausarbeitung. Dazu gehört der Bau eines Verwaltungsgebäudes, das One-Stop-Shop-Dienstleistungen für Studierende anbieten wird.  Weitere Universitätsgebäude werden modernisiert, was zu einer Senkung der Energiekosten um rund 19 Prozent führen wird. Die Mittel kommen außerdem der örtlichen Gemeinde zugute: geplant sind neue Einrichtungen für die Rechtsberatung von Kent, dem herausragenden kostenlosen juristischen Beratungsdienst der Universität.

Der Finanzierungsvertrag wurde am 13. November 2014 von der Vizerektorin der Universität Professor Dame Julia Goodfellow und von EIB-Vizepräsident Jonathan Taylor unterzeichnet.

Professor Dame Julia Goodfellow erklärte: „Als eine der 20 am besten bewerteten Hochschulen sind wir der Exzellenz in Lehre und Forschung verpflichtet und müssen den Studierenden die bestmögliche Studienerfahrung vermitteln. Wir sind hocherfreut, dass die Europäische Investitionsbank anerkennt, dass wir mit großem Erfolg umfangreiche und weitreichende Projekte in die Wege geleitet haben, um dieser Verpflichtung nachzukommen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, wie wichtig Europa für britische Universitäten ist.“

EIB-Vizepräsident Jonathan Taylor sagte: „Investitionen in Forschungs- und Lehreinrichtungen an führenden Universitäten sind für die Wettbewerbsfähigkeit Europas unerlässlich. Sie gewährleisten außerdem, dass die Studierenden die Qualifikation erwerben, die für die globale Wirtschaft erforderlich ist.  Die umfangreichen neuen Projekte der Universität, die mit Unterstützung der Europäischen Investitionsbank durchgeführt werden, bauen auf den unterschiedlichen Stärken der Institute auf und kommen Forschung und Lehre in einem breiten Spektrum von Fachbereichen zugute.  Die EIB freut sich sehr darüber, im Rahmen ihrer langfristigen Finanzierungstätigkeit im Bildungsbereich die als Europäische Universität bekannte britische Hochschule unterstützen zu können, die mit großem Erfolg europäisches und britisches Wissen miteinander kombiniert.“

Einige der Projekte befinden sich bereits im Bau. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für 2018 geplant. Es wird davon ausgegangen, dass dieses Vorhaben der Wirtschaft vor Ort direkt zugute kommen und zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze im Bausektor beitragen wird.

Das Vorhaben ist Teil umfangreicher Investitionen der Universität in ihre Einrichtungen. So flossen vor Kurzem 13,6 Millionen Pfund Sterling in die Modernisierung von Lern- und Unterrichtsräumen und 4,8 Millionen Pfund Sterling in den Bau und die Verbesserung von Fitness-, Tanz- und Sporteinrichtungen.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Europäische Investitionsbank über 1,6 Milliarden Pfund Sterling für Campus-Projekte von 26 Hoch- und Fachhochschulen im gesamten Vereinigten Königreich bereit gestellt. Dadurch konnten Lehr- und Forschungseinrichtungen und das Leben auf dem Campus verbessert werden. Im vergangenen Jahr gewährte die EIB fast 5 Milliarden Pfund Sterling für Vorhaben in den Bereichen Wasserwirtschaft, Energie, Verkehr, Gesundheit und Bildung sowie für Unternehmensinvestitionen.

Die Transaktion der EIB wurde mit Unterstützung der Kanzlei Cripps LLP (Tunbridge Wells) und der Beratungsfirma (Treasury Management) Murja Limited (Essex) ausgehandelt.