>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Europäische Investitionsbank (EIB) arbeitet neuerlich mit der zyprischen Cooperative Central Bank zusammen. Sie vergab an das Institut ein weiteres Darlehen für KMU im Betrag von 50 Millionen Euro. Dies ist die erste Operation der Europäischen Investitionsbank in Zypern, die seit dem Ausbruch der Finanzkrise über ein zwischengeschaltetes Institut abgewickelt wird.

Der erste Finanzierungsvertrag über 25 Millionen Euro wurde heute im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung in Nikosia im Beisein von EIB-Präsident Werner Hoyer unterzeichnet, und zwar vom zyprischen Finanzminister Harris Georgiades, von EIB-Vizepräsident Mihai Tanasescu und vom Generaldirektor der CCB, Marios Clerides.

Bei dieser Gelegenheit erklärte EIB-Präsident Werner Hoyer: „Mit der heutigen Unterzeichnung stellen wir Mittel für Bereiche zur Verfügung, die nicht nur für die gesamte EU, sondern auch für jeden Mitgliedstaat vorrangig sind: Wachstum, Innovation und Arbeitsplätze. KMU leisten zu allen drei Bereichen ihren Beitrag. Die Jugendarbeitslosigkeit ist eines der größten Probleme in Europa und in Zypern. Um eine ganze Generation in allen Teilen Europas zu unterstützen, entwickelten wir letztes Jahr ein spezielles Jugendbeschäftigungsprogramm. Es freut mich besonders, dieses Programm gemeinsam mit unserem Partnerinstitut CCB erstmals auch hier in Zypern zum Einsatz zu bringen. Damit können wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen und dazu beitragen, dass sich neue berufliche Möglichkeiten für junge Menschen ergeben.“

Die an die CCB vergebenen Mittel werden auf der Grundlage des Programms „Arbeitsplätze für junge Menschen“ bereitgestellt. Dieses Programm gelangt zum ersten Mal in Zypern zur Anwendung und bietet noch attraktivere Finanzierungsbedingungen für in Betracht kommende KMU. Dieses neue Produkt der EIB wurde im Rahmen des speziellen Jugendbeschäftigungsprogramms entwickelt, das von der EIB im Juli 2013 eingeleitet worden war. Es ist Teil einer umfassenderen Initiative, die auf die Mitgliedsstaaten und die Kommission zurückgeht und mit der die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden soll. Dies steht in Einklang mit dem Beschluss des Europäischen Rates vom Juni 2013. Das Produkt ist vor allem für Länder mit hoher Jugendarbeitslosigkeit bestimmt.

Um Mittel aus dem Programm „Arbeitsplätze für junge Leute“ in Anspruch nehmen zu können, müssen KMU in den Bereichen Industrie, kommerzielle Dienstleistungen und Fremdenverkehr eine gewisse Anzahl von Bedingungen erfüllen. Dazu gehören die Einstellung oder die Ausbildung junger Leute.