>@EIB
©EIB
  • EIB und EIF legen auf Jahrespressekonferenz der EIB-Gruppe in Brüssel Ergebnisse für 2021 vor; weltweites Finanzierungsvolumen der EIB-Gruppe von 95 Milliarden Euro
  • EIB-Gruppe vergibt 2021 in Schweden 2,47 Milliarden Euro für Klimainvestitionen, Pandemiebekämpfung und öffentliche Verkehrsmittel
  • EIF verdreifacht Finanzierungen in Europa auf 30,5 Milliarden Euro und hilft KMU in der Coronakrise

Das Jahr 2021 war trotz der Folgen der Coronapandemie ein sehr positives Jahr mit Blick auf die Finanzierungstätigkeit der EIB-Gruppe (Europäische Investitionsbank und Europäischer Investitionsfonds) in Schweden. Insgesamt vergab die EIB-Gruppe 2021 Finanzierungen von 2,47 Milliarden Euro (fast 26 Milliarden schwedische Kronen oder 0,47 Prozent des schwedischen BIP), davon gut eine Milliarde Euro (ca. 10,4 Milliarden schwedische Kronen) über den EIF. Mit dem Geld wurden Projekte in verschiedenen Bereichen gefördert, von klimafreundlichem Verkehr über saubere Energie und Pandemiebekämpfung bis hin zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

EIB-Vizepräsident Thomas Östros: „Das diesjährige Ergebnis der EIB-Gruppe spiegelt unsere Unterstützung für Unternehmen in der Pandemie wider. Gleichzeitig fördern wir den Übergang zu einem noch grüneren, klimafreundlichen Schweden. Mit unseren Darlehen und Garantien stärken wir Investitionen in wichtige Infrastruktur, KMU und grüne Projekte und damit die schwedische und europäische Wirtschaft. Wir werden die Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen und den öffentlichen Sektor weiter ausweiten. Die Tür zu unserem Stockholmer Büro steht offen.“

Regionaler Bahnverkehr. Ein Highlight war die Förderung des öffentlichen Sektors durch ein Darlehen von 480 Millionen schwedischen Kronen. So kann die regionale Verkehrsgesellschaft Mälardalstrafik neue, umweltfreundliche Regionalzüge betreiben. Die zwölf neuen Doppelstockzüge, die mit dem Geld finanziert werden, erhöhen die Kapazitäten des Regionalverkehrs in der Region Mälaren. Mit dem Darlehen für einen klimafreundlichen Bahnverkehr bleibt die EIB ihrem Ziel treu, als Klimabank der EU bis 2025 50 Prozent ihrer Finanzierungen für Klimaprojekte zu vergeben.

Klima. Die EIB finanzierte außerdem ein innovatives Recyclingprojekt für Bekleidung, das die Kreislaufwirtschaft stärken soll. Das Textilunternehmen Renewcell erhielt 311 Millionen schwedische Kronen für seine erste Anlage im kommerziellen Maßstab in Sundsvall. Renewcell hat ein innovatives Verfahren entwickelt, um ausrangierte, recycelte Kleidung in Circulose® zu verwandeln, ein Material, aus dem ein neues Gewebe hergestellt werden kann. Mit dem Darlehen kann das Unternehmen eine Textilrecyclinganlage mit einer Kapazität von 60 000 Tonnen pro Jahr errichten und dadurch die Kreislaufwirtschaft in der Modebranche stärken.

Pandemiehilfen für mittelgroße Fonds und Großunternehmen aus Schweden spielten bei den Finanzierungen der EIB-Gruppe 2021 eine wichtige Rolle. Mit Unterstützung von 22 EU-Ländern schuf die EIB-Gruppe den Europäischen Garantiefonds (EGF), um pandemiegeschädigten Unternehmen finanziell unter die Arme zu greifen. In Schweden wurde im Rahmen des EGF unter anderem eine Garantievereinbarung mit der schwedischen Exportkreditgesellschaft (SEK) in Höhe von 8,3 Milliarden schwedischen Kronen unterzeichnet. Damit kann die SEK Hunderten schwedischer Unternehmen mit neuen, vorteilhaften Finanzierungen dabei helfen, sich von der Pandemie zu erholen.

Weitere wichtige Darlehen gingen unter anderem an SCA für wiederverwertbare Verpackungen, an Northvolt  für seine Batteriefabrik in Schweden, an die Europäische Spallationsquelle (ESS), an Electrolux oder Essity.

EIF verdreifacht Finanzierungen. Für den Europäischen Investitionsfonds, dessen Schwerpunkt auf KMU liegt, war es ein besonders erfolgreiches Jahr, da sich die Zahl der Investitionen in Schweden über die Garantien des EGF zur Überwindung der Coronakrise verdoppelte. Von diesen Garantien profitierten Finanzintermediäre und Investmentfonds wie etwa Almi, Norrlandsfonden oder Ark Kapital. Die Gesamtinvestitionen des EIF in Schweden stiegen 2021 um 290 Prozent: von 270,6 Millionen Euro auf 1 010,6 Millionen Euro[KT1] . Damit rückte Schweden als Empfänger von EIF-Finanzierungen vom 16. Platz im Jahr 2020 auf den 7. Platz im Jahr 2021 vor.

Hintergrundinformationen

Als Klimabank der EU trägt die EIB dazu bei, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. In den letzten Jahren hat die EIB mit günstigen Darlehen und grünen Anleihen zahlreiche Projekte unterstützt: die Batteriefabrik von Northvolt, Klimaschutzmaßnahmen, öffentliche Verkehrsmittel, Stromnetze, Investitionen in den privaten und öffentlichen Sektor, Dienstleistungen, innovative Industrieprojekte und KMU – alles mit dem Ziel, Schweden und Europa zu stärken und damit wettbewerbsfähiger zu machen. Die EIB verbessert das Leben von Millionen von Menschen und fördert Gleichberechtigung, die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Innovation und Wachstum.

Der Europäische Investitionsfonds ist Teil der EIB-Gruppe. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Kleinstunternehmen sowie KMU in Europa den Zugang zu Finanzierungen zu erleichtern. Sein Angebot umfasst Risiko- und Wachstumskapital sowie Garantien und Mikrofinanzprodukte, die genau auf dieses Marktsegment zugeschnitten sind. Er fördert damit die Ziele der Europäischen Union in den Bereichen Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung.