>@Shutterstock
©Shutterstock
  • Die EIB und die Société Nationale des Autoroutes du Maroc (ADM) unterzeichnen Finanzierungsvertrag von 85 Millionen Euro (etwa 925 Millionen marokkanische Dirham), um die digitale Transformation der Autobahninfrastruktur zu beschleunigen
  • Die Finanzierung trägt dazu bei, durch elektronische Maut und elektronische Zahlungen den Verkehrsfluss zu verbessern und die Nutzersicherheit zu erhöhen
  • Ein System für Verkehrsüberwachung und ‑management in Echtzeit soll den Verkehrsfluss auf den 1 800 Kilometern des Autobahnnetzes optimieren

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Société Nationale des Autoroutes du Maroc (ADM) haben einen Finanzierungsvertrag von 85 Millionen Euro (etwa 925 Millionen marokkanische Dirham) bekannt gegeben, um die Digitalisierung der Autobahninfrastruktur in Marokko zu beschleunigen. Die ADM ist für Bau, Betrieb und Instandhaltung der marokkanischen Autobahnen zuständig. Das Projekt trägt dazu bei, den Verkehrsfluss durch die Einführung elektronischer Zahlungssysteme und einer elektronischen Mauterhebung zu verbessern. Es verringert die Kosten und Fahrtzeiten, steigert die Nutzersicherheit und ermöglicht neue, individuell anpassbare Dienste. Auch die Einführung eines Systems für Verkehrsüberwachung und ‑management ist vorgesehen, um das Verkehrsaufkommen auf dem gesamten Autobahnnetz in Echtzeit überwachen zu können.

Durch die Finanzierung kann die ADM ihre digitale Transformation vorantreiben und die wirtschaftliche Erholung vor dem Hintergrund kontinuierlich steigender Fahrzeugzahlen vorbereiten. Mit einem moderneren und erweiterten elektronischen Mautsystem wird die Erhebung der Mautgebühren optimiert. Zum Teil lassen sich so die coronabedingten Einnahmenverluste kompensieren, und Mautbetrug wird schwerer. Das Projekt wirkt sich positiv auf die Umwelt aus, da es die Luftverschmutzung durch die zahlreichen Stopps an herkömmlichen Mautstationen verringert.

Als langjähriger Partner der EIB in Marokko betreibt die ADM mit nahezu 1 800 Kilometern das zweitgrößte Autobahnnetz Afrikas. Mit dem Darlehen der Bank setzt die ADM ein strategisches Investitionsprogramm für die Digitalisierung ihrer Geschäftstätigkeit um, das die Mobilität der Menschen, Güter und Dienstleistungen im Land fördert. Die Hilfe der EIB wirkt sich unmittelbar auf die operative Effizienz der ADM bei der Gebührenerhebung ebenso wie bei der Umweltbilanz der Mautstationen aus. Während der Projektdurchführung dürften insgesamt mehr als 6 000 Arbeitsplätze entstehen.

Das EIB-Darlehen ist Bestandteil der Covid-19-Maßnahmen der Bank und von Team Europe zur Unterstützung des Verkehrssektors, einem der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Sektoren. Es deckt aufgrund der im April 2020 beschlossenen operativen Notfallmaßnahmen ausnahmsweise bis zu 83,6 Prozent der Gesamtkosten des Projekts; normalerweise ist der Beitrag der Bank laut Satzung auf 50 Prozent limitiert. Die Finanzierung fällt außerdem unter das Außenmandat 2021–2027 der Europäischen Union.

Claudia Wiedey, Botschafterin der Europäischen Union in Marokko: „Ich freue mich, bei der Unterzeichnung dieses Projekts zwischen der Société Nationale des Autoroutes du Maroc und der Europäischen Investitionsbank dabei zu sein. Der grüne Wandel muss den Fahrplan für die Erholung nach Covid-19 bestimmen. Die Digitalisierung der Autobahnen entspricht einer der Achsen dieses Wandels. Digitalisierung, saubere Mobilität und Innovation sollten im Mittelpunkt der sozioökonomischen Erholung stehen und nach der Pandemie neue Wege für die Schaffung widerstandsfähiger Gesellschaften in Marokko und in der EU weisen.“

Ricardo Mourinho Félix, EIB-Vizepräsident mit Aufsicht über Finanzierungen in Marokko: „Ich freue mich sehr, diese Finanzierung mit der Société Nationale des Autoroutes du Maroc bekannt zu geben, mit der wir seit mehr als 25 Jahren gut zusammenarbeiten. Das Projekt ist für Marokko und seine Menschen von strategischer Bedeutung, weil es sich um ein breitangelegtes Modernisierungs- und Verbesserungsprogramm für das 1 800 Kilometer lange marokkanische Autobahnnetz handelt. Es verbessert die Qualität der Autobahninfrastruktur und erhöht die Nutzersicherheit. Außerdem entspricht es den nationalen Prioritäten Marokkos im Digitalsektor und trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei.“

Anouar Benazzouz, Generaldirektor der ADM: „Die EIB ist ein erstklassiger Partner, der uns schon bei mehreren Investitionsvorhaben begleitet. Es überrascht uns nicht, dass die EIB uns auch in einem so strategischen Bereich wie der Digitalisierung unterstützt, um die Sicherheit der Autobahnen und den Verkehrsfluss zu verbessern. Darauf sind wir stolz!“

Hintergrundinformationen

Die EIB ist seit 40 Jahren ein wichtiger Partner Marokkos. 2020 stellte sie 617 Millionen Euro für Projekte in Schlüsselsektoren der marokkanischen Wirtschaft bereit. Damit wurden Unternehmen gefördert und Projekte in den Bereichen Landwirtschaft, Wasser- und Abwasserwirtschaft, Verkehrssektor und erneuerbare Energien unterstützt. Als Klimabank der EU hat die EIB ihre Finanzierungen für den Klima- und Umweltschutz intensiviert. In Einklang mit der Antwort der Europäischen Union auf die Covid-19-Krise hat die EIB außerdem ihre Unterstützung für von der Pandemie betroffene Unternehmen und für den Gesundheitssektor verstärkt.

Autoroutes du Maroc (ADM)

Die Société Nationale des Autoroutes du Maroc (ADM) ist der Konzessionär des marokkanischen Staates für den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung der marokkanischen Autobahnen. Die ADM hat seit 1989 ein 1 800 Kilometer langes Autobahnnetz gebaut, nach dem von Südafrika das zweitlängste auf dem Kontinent.

2016 leitete die ADM eine Strategie des Wandels ein, die sich auf zwei Pfeiler stützt: Kundenzufriedenheit und Ertrag. Sie will ihre Aktivitäten modernisieren und ein leistungsstarkes Unternehmen auf dem neuesten Stand der Technik werden. Mit besseren Finanzkennzahlen und Fundamentaldaten will sie ihre Rentabilität und Zukunftsfähigkeit sichern.