>@EIB
©EIB
  • Präsident Hoyer und Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates, besuchen gemeinsam Moldau und Georgien. Dies unterstreicht die wichtige Rolle, die die EIB-Gruppe bei der Unterstützung der Länder der östlichen Nachbarschaft durch Team Europe spielt
  • Bank der EU stockt Durchleitungsdarlehen an Liberty Bank im Rahmen der Covid-19-Soforthilfe um 2,5 Millionen Euro auf insgesamt 17,5 Millionen Euro auf; neue Mittel können auch in Landeswährung vergeben werden
  • Die zusätzlichen Mittel von Team Europe für die Erholung georgischer KKMU von der Covid-19-Krise tragen zur Erhaltung von Arbeitsplätzen, die Sicherung der Liquidität und Geschäftstätigkeit von Unternehmen sowie die Ankurbelung der wirtschaftlichen Erholung bei
  • Allein im Jahr 2020 vergab die EIB 70 Millionen Euro für eine rasche Erholung georgischer Unternehmen von der Covid-19-Pandemie

Während des gemeinsamen Besuchs des Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel und des Präsidenten der Europäischen Investitionsbank (EIB) Werner Hoyer in Georgien haben die EIB, die Finanzierungseinrichtung der Europäischen Union, und die Liberty Bank vereinbart, ein bestehendes Durchleitungsdarlehen für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU) um weitere 2,5 Millionen Euro auf insgesamt 17,5 Millionen Euro aufzustocken. Mit dieser Unterzeichnung hat die EIB im Rahmen der Covid-19-Soforthilfe in Georgien insgesamt zusätzliche Mittel von mehr als 70 Millionen Euro bereitgestellt und Covid-19-Maßnahmen auf bestehende Darlehen von 90 Millionen Euro ausgeweitet.

Für den georgischen Finanzmarkt kommt das frische Kapital der EIB genau zum richtigen Zeitpunkt: Durch die Covid-19-Pandemie haben KMU mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen, erhalten kaum Kredite und können nur mit Mühe ihren Betrieb aufrechterhalten oder expandieren.

Der Darlehensvertrag wurde in Anwesenheit von Charles Michel, dem Präsidenten des Europäischen Rates, unterzeichnet. Präsident Hoyer und Präsident Charles Michel besuchten gemeinsam Moldau und Georgien. Dies unterstreicht die wichtige Rolle, die die EIB-Gruppe bei der Unterstützung der Länder der östlichen Nachbarschaft durch Team Europe spielt.

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Team Europe und die EIB werden ihre Unterstützung für georgische KKMU weiter ausbauen und die wirtschaftliche und soziale Erholung der Wirtschaft von Covid-19 ankurbeln. Allein im vergangenen Jahr haben wir dafür 170 Millionen Euro bereitgestellt: neue Kredite für KKMU von 70 Millionen Euro sowie 100 Millionen Euro, damit der nationale Gesundheitssektor die Pandemie besser bewältigen kann. Heute hat die EIB ihre Darlehen für KKMU nicht nur erhöht, sondern auch attraktiver gemacht, denn die Bank der EU stellte einem georgischen Geschäftspartner erstmals Mittel in Landeswährung bereit. Wir möchten Georgien auch in Zukunft ein vertrauensvoller Partner und eine wichtige Hilfe bei einer nachhaltigen sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung sein.“

Vasil Khodeli, CEO der Liberty Bank: „Ich möchte der EIB und der Europäischen Union für ihre kontinuierliche Unterstützung und ihr Vertrauen in die Liberty Bank danken. Die Liberty Bank wird georgischen KKMU aus dem aufgestockten Darlehen beträchtliche zusätzliche Mittel zur Verfügung stellen. Die Coronapandemie hat KKMU sehr stark getroffen. Unsere Kunden brauchen die Mittel deswegen dringend, um in den nächsten Monaten kurzfristige Liquiditätsengpässe zu überbrücken, Arbeitsplätze zu erhalten und die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen. Die zusätzlichen Mittel in Höhe von umgerechnet zehn Millionen Lari geben uns die Möglichkeit, Finanzierungen in Landeswährung zur Verfügung zu stellen. Dadurch haben wir mehr Flexibilität und können noch mehr KKMU in Georgien unterstützen. Damit zeigen wir auch, dass wir uns in diesen turbulenten Zeiten für Unternehmen jeder Größe starkmachen.“

EIB-Kredite werden erschwinglicher

Die Finanzierung bietet nun die Möglichkeit, Kredite in synthetischen Lari, der georgischen Währung, bereitzustellen. So werden KKMU-Kredite erschwinglicher. Das aufgestockte Darlehen hilft georgischen KKMU, Arbeitsplätze zu sichern, ihre Liquidität und Geschäftstätigkeit zu sichern und die Erholung der georgischen Wirtschaft von der Coronapandemie anzukurbeln.

Die Finanzierung der Bank der EU ist Teil der KMU-Outreach-Initiative der EIB, die den Zugang von KKMU zu Finanzierungen fördern soll, indem sie kleinere lokale Banken dabei unterstützt, ihre Kunden besser zu bedienen. KKMU bilden das Rückgrat der georgischen Wirtschaft und sind wichtige Arbeitgeber im Land. Die Darlehensaufstockung enthält eine Komponente für technische Hilfe in Höhe von 450 000 Euro, die der Liberty Bank helfen soll, ihr Angebot für KKMU zu erweitern.

Team Europe bringt Zusatznutzen für georgische Unternehmen

Das Darlehen der EIB ist durch eine Garantie der Europäischen Union besichert. So kann die Liberty Bank ihre Finanzierungen für KKMU ausweiten, ohne die langfristige Stabilität des georgischen Finanzsektors und seine unterstützende Rolle bei der wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie zu gefährden.

Das Durchleitungsdarlehen ist noch attraktiver, weil die Covid-19-Notfallmaßnahmen der EIB flexiblere Bedingungen zulassen. Diese Maßnahmen sind Teil der Initiative von Team Europe, um Georgien und andere EU-Partnerländer während der Pandemie zu unterstützen.

Die Bank der EU hat bislang über 290 Millionen Euro als Durchleitungsdarlehen für georgische Unternehmen bereitgestellt und damit mehr als 54 000 Arbeitsplätze im Land gesichert.

Hintergrundinformationen

Die EIB in Georgien

Die Bank der EU hat die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Georgiens seit 2007 mit insgesamt etwa 1,85 Milliarden Euro gefördert. Die Mittel flossen in wichtige Infrastrukturprojekte (1 Milliarde Euro), KKMU und Midcap-Unternehmen (290 Millionen Euro), städtische Infrastruktur (280 Millionen Euro) und die Erzeugung grüner Energie (23,5 Millionen Euro). Für die Erholung von der Covid-19-Krise wurden im Jahr 2020 170 Millionen Euro vergeben.

Georgien gehört zu den wenigen Nicht-EU-Ländern, in denen der Europäische Investitionsfonds (EIF) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch Risikoteilungsinstrumente unterstützt.  Derzeit decken die Garantien der EIB-Gruppe in Georgien KMU-Darlehen von 382,9 Millionen Euro ab.

Die EIB finanziert die meisten Projekte in Georgien im Rahmen des EU-Außenmandats. Über dieses Mandat gewährt die EU der EIB eine Garantie aus ihrem Haushalt für Projekte, die zum Ausbau der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur oder zum Klimaschutz beitragen und den Privatsektor fördern. Die Projekte können im Rahmen des vertieften und umfassenden Freihandelsabkommens (DCFTA) auch mit EU-Mitteln bezuschusst werden. Das DCFTA wird aus der NIP finanziert, die unter anderem die EIB dabei unterstützt, Finanzierungen in Landeswährungen bereitzustellen

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der EIB in Georgien finden Sie hier.

JSC Liberty Bank

Die Liberty Bank ist eine der größten Banken Georgiens, mit einer Bilanzsumme von zwei Milliarden Lari und einem Kapital von 200 Millionen Lari. Sie verfügt mit über 360 Filialen und 570 Geldautomaten über das größte Filialnetz. Im Auftrag des georgischen Staates verteilt sie als einzige Stelle Renten und Sozialleistungen. Mit über 4 600 Beschäftigten betreut sie mehr als 1,7 Millionen Kundinnen und Kunden.