>@Tim Smit/Skeleton Technologies
©Tim Smit/Skeleton Technologies

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat eine Finanzierung über 15 Millionen Euro als „Quasi-Eigenkapital“ für Skeleton Technologies unterschrieben. Das Unternehmen ist Europas führender Hersteller von Ultrakondensatoren sowie Energiespeicherlösungen auf der Basis von Graphen-Material. Der Kredit der EIB ist unter dem Europäischen Fond für strategische Investments (EFSI), dem Herzstück des Investment-Plans für Europa, garantiert. 

Der von der EFSI abgesicherte Kredit ermöglicht dem Unternehmen die Finanzierung von R&D-Ressourcen für die künftige Entwicklung seiner Produkte und Systeme. Skeleton Technologies hatte zuvor bereits 26,7 Millionen Euro an Finanzmitteln eingesammelt, und - zusammen mit dem „Quasi-Eigenkapital“ der EIB - erreicht die Finanzierung 41,7 Millionen Euro. Dieser Kredit erlaubt es Skeleton Technologies, ihre Kunden besser zu bedienen, was sowohl Automobilhersteller aus Deutschland mit einschließt, als auch weltweit führende Technologieunternehmen sowie die Europäische Raumfahrtagentur.

Der Vizepräsident der EIB, Jan Vapaavuori, erläutert: „Der Kredit der EIB versorgt Skeleton mit einem starken Finanzierungsschub, der die Produktion, R&D und die wirtschaftliche Entwicklung beschleunigt. So kann das Unternehmen ihre Graphen-basierenden Ultrakondensatoren nicht nur auf dem europäischen Kontinent, sondern auch weltweit einsetzen. Dank der EIB-Finanzierung kann Skeleton seine führenden wissenschaftlichen Kenntnisse auf diesem Gebiet ausweiten, kritische Größe erreichen und in einem Markt mit enormem Potential Bedeutung gewinnen. Angesichts Skeletons wegweisender Technologie und der Umweltfreundlichkeit seiner Produkte ist es nur konsequent, dass die EIB solche europäischen Innovations-Unternehmen unterstützt.“

Hierzu der CEO von Skeleton Technologies Taavi Madiberk: „Der Kredit der EIB ist ein bedeutender Meilenstein für unser Unternehmen, der uns nicht nur mit mehr Finanzkraft versorgt, um unsere Ziele zu erreichen, sondern uns auch ein wichtiges Zeichen des Vertrauens gegenüber Kunden und Partnern an die Hand gibt. Der Kredit ermöglicht es, dass wir uns auf die Anstrengungen konzentrieren können, Energiespeichersysteme mit unserer Technologie zu Transportation- und Power-Grids zu bringen, bei denen die Reduzierung von CO2-Ausstoß, sowohl finanziell als auch beim Umweltschutz, den größten Einfluss hat. Der Investitionsplan für Europa ist für uns der perfekte Weg, unsere Pan-Europäischen Aktivitäten zu finanzieren. So planen wir, unsere Belegschaft deutlich zu erhöhen und unsere Aktivitäten in Estland und Deutschland auszubauen.“

Das Unternehmen plant große Investitionen in die Produktion, Forschung und Entwicklung, um den Wettbewerbsvorsprung bei den einzelnen Komponenten weiter zu steigern. So wird es für Skeleton Technologies künftig möglich sein, zu einem Anbieter für komplette Energie-Speichersysteme zu werden, der die Kunden mit einer vollständigen Hybrid-Energie-Lösung versorgt. Darüber hinaus wird das Unternehmen in Großröhrsdorf in Sachsen eine Fabrik für die Massenproduktion von Elektroden errichten. Damit werden im lokalen Umfeld Arbeitsplätze geschaffen, so wie es in den Zielvorgaben des Investmentplans für Europa festgehalten ist, unter denen der Kredit durch die Europäische Kommission vergeben wurde.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Andrus Ansip, sagt: „Die Vereinbarung vom heutigen Tag wird es Skeleton ermöglichen seine Position als Weltmarktführer auf seinem Feld zu verfestigen. Wir wollen innovative Unternehmen sehen, die hier in Europa sich gründen, wachsen und aufblühen. Aus diesem Grund bin ich hocherfreut, dass Skeleton von der Hilfe der EFSI Gebrauch gemacht hat, um die nächsten, spannenden Stufen zu erklimmen.“ 

Der Finanzminister von Estland, Sven Sester, der die Unterzeichnung des Kredits bezeugte, streicht heraus: „Der Wachstum beider, sowohl der estnischen, wie auch der europäischen Wirtschaft, müssen auf Investitionen in den Privatsektor basieren. Die Entscheidung des estnischen Technologie-Unternehmens Skeleton Technologies in die europäische High-Tech-Produktion zu investieren und der Kredit, herausgegeben von der Europäischen Investment Bank und abgesichert durch den Europäischen Fond für strategische Investitionen, sind ein bedeutendes Beispiel in der Zusammenarbeit für ökonomisches Wachstum,“ betont der estnische Finanzminister Sven Sester. „Die estnische Regierung hat ein eigenes Ziel für das Wachstum der Investitionsvolumen. Wir machen das, in dem wir unsere eigenen Vorstellungen umsetzen, aber auch in Zusammenarbeit mit europäischen Institutionen.“

Ultrakondensatoren zählen zu einer neu entstehende Technologie, die für das schnelle Speichern von Energie eingesetzt wird. Durch die rasche Ladekapazität innerhalb weniger Sekunden sowie die Möglichkeit, über eine Millionen Ladungs- und Entladungs-Zyklen zu verfügen, sind sie in der Industrie überall dort nützlich, wo zuverlässige, sofort abrufbare Energie gebraucht wird.

Das ist ein Vorteil im Gegensatz zu den eher traditionellen Batterien, die durch die langen Ladezeiten für langsamen Energiespeicher und mit niedrigerer Lebensdauer eingesetzt werden. Die von Skeleton Technologies patentierten ‚Graphen‘-basierenden Ultrakondensatoren stellen eine vierfach höhere Leistungsdichte und eine bis zu zweifach höherer Energiedichte als ihre direkten Mitbewerber zur Verfügung und bieten damit Kunden ein effizienter einsetzbares Energiesystem an.