>@EIB/Budimex SA and Grupa Kreska
©EIB/Budimex SA and Grupa Kreska

Die Europäische Investitionsbank (EIB) gewährt der Molkereigenossenschaft Mlekpol ein Darlehen von 50 Millionen Euro (etwa 220 Millionen Zloty). Die Mittel sind für den Bau einer Milchverarbeitungsanlage in Ostpolen bestimmt. Mlekpol ist der größte Hersteller von Milchprodukten in Polen.  Die Finanzierung der EIB für die Genossenschaft, die 2 200 Mitarbeiter beschäftigt, wird über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) besichert. Der Fonds ist Kernelement der Investitionsoffensive für Europa der Europäischen Kommission.  

Mit der Unterstützung der EIB wird Mlekpol eine neue Milchverarbeitungsanlage bauen, die eine effizientere Herstellung von weiterverarbeiteten Milchprodukten ermöglicht. Die geschätzte Verarbeitungsleistung beträgt drei Millionen Liter Milch und Molke pro Tag. Mit dem Investitionsvorhaben soll 2018 begonnen werden, und die vollständige Leistung wird voraussichtlich Mitte 2019 erreicht. In der neuen Anlage sollen Spezialerzeugnisse wie Molke und Milchprotein mit hoher Reinheit sowie hochwertige Babynahrung hergestellt werden. Etwa 160 Menschen werden dort arbeiten. Die Investitionskosten werden auf insgesamt mehr als 400 Millionen Zloty veranschlagt.

Der für die Finanzierungen der Bank in Polen zuständige EIB-Vizepräsident Vazil Hudák erklärte: „Mittelgroße Unternehmen wie Mlekpol sind nicht nur in ihren Regionen wichtig, sondern bilden das Rückgrat für Wachstum und Beschäftigung in Europa. Solche Unternehmen haben häufig unverhältnismäßig große Schwierigkeiten, auf ihren Bedarf zugeschnittene Finanzierungen zu erhalten. Eine der obersten Prioritäten der EIB besteht darin, diese Angebotslücke zu verkleinern. Mit dem Ziel, unseren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen anzubieten, entwickeln wir innovative Produkte. Wir freuen uns, wenn Kerninitiativen wie der EFSI dort zum Tragen kommen, wo sie benötigt werden.“

Edmund Borawski, Vorsitzender des Verwaltungsrates der in Grajewo ansässigen Mlekpol, fügte hinzu: „Vorrangiges Ziel unserer Geschäftsstrategie ist es, die Molkereigenossenschaft Mlekpol weiterzuentwickeln. Der Bau der Milchverarbeitungsanlage in Mrągowo ist ein großer Schritt in diese Richtung. Dank der Unterstützung durch die Europäische Kommission und der Kofinanzierung des Investitionsvorhabens durch die Europäische Investitionsbank im Rahmen des sogenannten Juncker-Plans können wir diese Maßnahme zuversichtlicher umsetzen. Unsere Zusammenarbeit mit der EIB verläuft sehr erfreulich und reibungslos, wie der heute unterzeichnete Vertrag zeigt.“

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission für Beschäftigung, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit Jyrki Katainen sagte: „In die Erweiterung und Modernisierung der landwirtschaftlichen Produktionseinrichtungen in Europa muss kontinuierlich investiert werden. Hier kann der EFSI eine entscheidende Rolle spielen. Ich freue mich, dass Mlekpol dank des Darlehens, das durch den EFSI abgesichert wird, die notwendigen Investitionen vornehmen kann, um seine Palette qualitativ hochwertiger Produkte zu erweitern und neue Arbeitsplätze zu schaffen.“