>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Arabische Republik Ägypten und die Europäische Investitionsbank (EIB) haben heute zwei Darlehensverträge im Volumen von fast 766 Millionen Euro zur Finanzierung von zwei Projekten in Ägypten unterzeichnet, die zur Sicherstellung einer ausreichenden und bezahlbaren Stromversorgung und zur Förderung des öffentlichen Verkehrs im Großraum Kairo beitragen sollen.

In Anwesenheit des ägyptischen Premierministers H. E. Sherif Esmail wurden die Finanzierungsverträge heute in Kairo durch Dr. Sahar Nasr, Minister für internationale Zusammenarbeit, EIB-Vizepräsident Román Escolano und dem Untergouverneur der ägyptischen Zentralbank sowie – für das Darlehen zugunsten der U-Bahn von Kairo – dem Leiter der für Tunnelprojekte zuständigen Abteilung des ägyptischen Verkehrsministeriums (National Authority for Tunnels, NAT) und – für das Darlehen an das Kraftwerk in Damanhur – dem Chairman der Egyptian Electricity Holding Company und dem Chairman der West Delta Electricity Production Company unterzeichnet. Mit Unterzeichnung dieser beiden Verträge beläuft sich das Gesamtfinanzierungsvolumen der EIB in Ägypten im Jahr 2015 auf 866 Millionen Euro.

„Die Entwicklung der Infrastruktur sowohl im Energiesektor als auch im Bereich nachhaltiger Verkehr ist ein Schlüsselfaktor für Wachstum und Beschäftigung“, sagte Román Escolano während der feierlichen Vertragsunterzeichnung. Er fügte hinzu: „Das Damanhur-Kraftwerksprojekt ist eine erfolgsentscheidende Investition und eine strategische Entscheidung für das Land, denn es soll dank moderner Technologie mit geringer Umweltbelastung einen Beitrag zur Steigerung der Stromversorgung zu wettbewerbsfähigen Kosten leisten.“

Das Projekt des Gas- und Dampfturbinenkraftwerks Damanhur betrifft den Bau eines Kombikraftwerks mit einer installierten Leistung von insgesamt 1 800 MW im Nildelta Ägyptens, etwa 5 km nordwestlich der Stadt Damanhur. Zur Deckung des steigenden Strombedarfs zielt das Projekt auf eine Erhöhung der Erzeugungskapazität mit modernen, hocheffizienten Anlagen, die kleinere, weniger effiziente Erzeugungskapazitäten teilweise ersetzen sollen. Das Projekt ist Teil eines Fünfjahresplans zur Steigerung der Kapazität des nationalen Stromnetzes Ägyptens und steht im Einklang mit dem Außenmandat der EIB und der Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union. Es gewährleistet eine Stromerzeugung mit einem deutlich niedrigeren CO2-Ausstoss als andere Verfahren auf Basis fossiler Brennstoffe.

Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 1,3 Milliarden US-Dollar wird von der Europäischen Investitionsbank (600 Millionen US-Dollar), der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (200 Millionen US-Dollar), dem Arabischen Fonds für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (200 Millionen US-Dollar) und aus eigenen Mitteln der West Delta Electricity Production Company finanziert.

Der EIB-Vizepräsident unterzeichnete ferner eine zweite Tranche in Höhe von 200 Millionen Euro aus dem 600-Millionen-Euro-Darlehen, das die Bank für das U-Bahn-Projekt in Kairo (Line 3) genehmigt hat. „Die Sicherstellung der Mobilität und der weitere Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsprojekte ist für den städtischen Großraum Kairo von zentraler Bedeutung“, so Román Escolano. Gegenstand des Projekts sind Entwurf, Bau und Inbetriebnahme des dritten Bauabschnitts der Linie 3 der U-Bahn von Kairo. Dieser umfasst Infrastrukturinvestitionen, Hoch- und Tiefbau, rollendes Material sowie einen neuen Abstellbereich für die Fahrzeuginstandsetzung. Damit trägt das Projekt zum verstärkten Abbau der Defizite des überlasteten öffentlichen Verkehrssystems in Kairo bei. Das Projekt soll (i) durch Reduzierung der städtischen Verkehrsüberlastung zu Wirtschaftswachstum beitragen, (ii) die Lebensgrundlage der Bevölkerung des Großraums Kairo integrationsorientiert durch verbesserte Mobilität sowie einen leichteren Zugang zu Bildung und Arbeit verbessern und (iii) Klimawandel und Umweltverschmutzung durch Stärkung eines ökologisch nachhaltigeren städtischen Verkehrsmittels entgegenwirken.

„Wie in allen Ländern, in denen wir investieren, arbeiten wir auch in Ägypten in enger Abstimmung mit den nationalen und lokalen Behörden an einer nachhaltigeren wirtschaftlichen Zukunft durch Aufbau einer stärkeren Infrastruktur und Wirtschaftsförderung unter Berücksichtigung fortbestehender wirtschaftlicher Erfordernisse. Die Bank ist seit vielen Jahren Partnerin Ägyptens, und wir werden unsere finanzielle Unterstützung für die ägyptische Regierung fortsetzen, um den wachsenden Bedürfnissen des Landes gerecht zu werden“, betonte Román Escolano.

Pressekontakt:

Khaled Elnimr, +352 4379-70482, k.elnimr@eib.org